Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Medien

TOKIO - Japans Regierung wird den Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio trotz Sorgen vor einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen wie geplant am Sonntag aufheben.

18.03.2021 - 11:08:29

Japan kündigt Ende des Corona-Notstands für Olympia-Stadt Tokio an. Die Regierung von Ministerpräsident Yoshihide Suga entschied am Donnerstag, dass eine Verlängerung des im Januar verhängten Notstands nicht nötig sei, da die Infektionszahlen gesunken seien und die medizinische Versorgung im Großraum der Millionenstadt nicht mehr so belastet sei.

Einige Experten warnen jedoch davor, dass es Tokio zwar gelungen sei, die Neuinfektionsrate zu senken, der Rückgang sich jedoch abgeflacht habe und wieder ansteigen könnte. In Tokio steht die Kirschblütenzeit an, in der sich Japaner traditionell zum "Hanami", der Blütenschau, mit viel Essen und Alkohol unter den blühenden Bäumen versammeln.

Tokio ist im Sommer Gastgeber für die Olympischen Spiele und die Paralympics. In der kommenden Woche beginnt der Fackellauf für die Spiele. Diese waren wegen der Corona-Krise um ein Jahr verschoben worden. Japan ist deutlich besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Länder. Dennoch hatte sich Tokios Gouverneurin Yoriko Koike besorgt gezeigt, dass ein Ende des Notstands zu einem neuerlichen Anstieg der Coronafälle führen könnte. Tatsächlich stieg die Zahl der Neuinfektionen in der Hauptstadt zum ersten Mal seit einem Monat auf über 400. Am Mittwoch waren es 409 Fälle. Die Opposition kritisierte die Entscheidung der Regierung als verfrüht.

Regierungschef Suga, der wegen seiner Corona-Politik stark in der Kritik steht, will jedoch die schwer gebeutelte Wirtschaft wieder ankurbeln. Er sagte jedoch zugleich am Donnerstag im Parlament, dass es "extrem wichtig" sei, dass die Bürger weiter achtsam seien. Er gab die Entscheidung zur Aufhebung des Notstands für Tokio und drei Nachbar-Präfekturen bekannt, nachdem ein Experten-Gremium vorher zugestimmt hatte.

Ein Lockdown bedeutet der Notstand nicht: Restaurants und Bars sollen ab 19.00 Uhr keinen Alkohol ausschenken und schon um 20.00 Uhr schließen. Die Bürger sind aufgerufen, zu Hause zu bleiben und vor allem nicht nach 20.00 Uhr auszugehen. Firmen sollen Heimarbeit ermöglichen. Zu größeren Veranstaltungen in Kultur und Sport sind höchstens 5000 Zuschauer zugelassen.

Wegen der Corona-Pandemie halten sich die Zweifel an einer Austragung der Sommerspiele. In Japan sprach sich zuletzt in Umfragen eine klare Mehrheit für eine erneute Verlegung oder eine Absage der Spiele aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Privater Rundfunk: Urheberrechtspläne gefährden Produktionsbudgets. Vor einer Sachverständigenanhörung im Rechtsausschuss des Bundestags am Montag (14.00 Uhr) verwies der Verband Privater Medien (Vaunet) auf eine drohende steigende Bürokratie. BERLIN - Presseverlage und der private Rundfunk fordern erneut Änderungen bei der Urheberrechtsreform. (Boerse, 12.04.2021 - 05:33) weiterlesen...

Staatsrechtler Battis: Bundes-Notbremse verfassungsgemäß. "Die Kompetenz des Bundes, diese Fragen im Infektionsschutzgesetz zu klären, ist rechtlich völlig unproblematisch", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Das gelte auch für die Vorgaben zum Präsenzunterricht an Schulen. AUGSBURG - Der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis sieht "keine verfassungsrechtlichen Probleme" für bundeseinheitliche Corona-Regelungen im Infektionsschutzgesetz. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:32) weiterlesen...

Laschet geht von Mehrheit für sich im CDU-Präsidium aus. Auf die Frage, ob er eine Mehrheit für seine Kandidatur im CDU-Präsidium habe, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Sonntagabend im "Bild live"-Talk "Die richtigen Fragen": "Da gehe ich mal von aus, aber wir werden das morgen sehen. Ich will dem nicht vorgreifen." Nach eigenem Bekunden kennt er niemanden im Präsidium, der ihn als Kandidaten ablehnt: "Ich habe das bisher nicht gehört", sagte Laschet, der mit CSU-Chef Markus Söder um die Kandidatur konkurriert. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet geht zuversichtlich in den Entscheidungsprozess mit der CSU über den gemeinsamen Kanzlerkandidaten. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:28) weiterlesen...

Aerosolforscher warnen Politik vor symbolischen Corona-Maßnahmen. "Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass DRINNEN die Gefahr lauert", heißt es in einem Brief an die Bundesregierung und an die Landesregierungen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es gilt als sicher, dass sich das Coronavirus vor allem über Luft verbreitet. BERLIN - Führende Aerosolforscher aus Deutschland fordern von der Politik einen Kurswechsel bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Seuche. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:25) weiterlesen...

Studie: EU sollte bei Handelspolitik aktiv auf USA zugehen. Bei den Zöllen liege der Ball im Spielfeld der EU, denn die europäischen Einfuhrzölle lägen eindeutig über den amerikanischen, heißt es in einer Analyse der Stiftung Familienunternehmen. Verfasser ist der Leiter des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW), Gabriel Felbermayr. BERLIN - Angesichts von andauernden Belastungen für die Wirtschaft wird die EU in einer Studie aufgefordert, im Handelsstreit mit den USA auf die US-Regierung zuzugehen. (Boerse, 12.04.2021 - 05:21) weiterlesen...

Mehr Schutz für Kinder vor 'Junkfood'-Werbung. BERLIN - Kinder und Jugendliche sollen in Zukunft besser vor Werbung für ungesunde Lebensmittel geschützt werden. Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) plant dazu neue Verhaltensregeln, die am 1. Juni in Kraft treten sollen. Zuletzt hatte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) immer wieder gefordert, die Verhaltensregeln zu verschärfen. Mehr Schutz für Kinder vor 'Junkfood'-Werbung (Boerse, 12.04.2021 - 05:21) weiterlesen...