Maschinenbau, Produktion

TOKIO - Japan und seine Schutzmacht USA wollen die Zusammenarbeit bei der Erforschung des Weltraums über die nächsten Jahrzehnte ausweiten.

19.05.2022 - 08:46:29

Bericht: USA und Japan wollen Weltraum-Kooperation ausbauen. Darauf wollen sich Japans Regierungschef Fumio Kishida und US-Präsident Joe Biden bei ihrem Treffen in der kommenden Woche in Tokio verständigen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag berichtete. Im Rahmen der "Artemis"-Mission der USA strebten beide Länder auch die erstmalige Landung eines japanischen Astronauten auf dem Mond an. Die asiatische Hightech-Nation will dies in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts realisieren, hatte Kishida im vergangenen Dezember angekündigt.

Mit der "Artemis" Mission sollten eigentlich bis 2024 zunächst wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, erstmals auch eine Frau. Dies ist nun frühestens 2025 geplant. Japan beteiligt sich an dieser Mission und will Gefährte zum Transport von Ausrüstungen für eine geplante Raumstation entwickeln. Die Station soll nach US-Plänen in fernerer Zukunft auch als Basis für einen bemannten Flug zum Mars dienen.

Japan und die USA wollen laut Kyodo die Ausweitung der bilateralen Weltraum-Kooperation über die kommenden Jahrzehnte formell nächstes Jahr vereinbaren. Das sehe ein Dokument vor, dass beide beim Besuch des US-Präsidenten in Tokio am kommenden Montag bekanntgeben wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7 verurteilen Angriff auf Einkaufszentrum - 'Kriegsverbrechen'. "Wahllose Angriffe auf unschuldige Zivilisten sind ein Kriegsverbrechen. Russlands Präsident Putin und die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen werden", hieß es in einer Erklärung der Gipfelteilnehmer am Montagabend. ELMAU - Der G7-Gipfel hat den Raketenangriff auf das Einkaufszentrum in der ukrainischen Stadt Krementschuk verurteilt und Russland mit Konsequenzen gedroht. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 23:55) weiterlesen...

Proteste in Niederlanden: Bauern blockieren Autobahnen. Mit Dutzenden Treckern legten die Landwirte am Montag den Verkehr an mehreren Stellen im Land lahm. Sie blockierten Fahrbahnen und Auffahrten. Es entstanden Kilometer lange Staus, wie die Verkehrsbehörden mitteilten. Bauern drohten auch damit, Übergänge an der deutschen Grenze bei Groningen im Norden zu blockieren. AMSTERDAM - Aus Protest gegen geplante Umweltauflagen haben Bauern in den Niederlanden mehreren Autobahnen blockiert. (Boerse, 27.06.2022 - 22:54) weiterlesen...

Angriff auf Einkaufszentrum in Ukraine beschäftigt UN-Sicherheitsrat. Das mächtigste UN-Gremium will am Dienstag um 21.00 Uhr MESZ zu dem Thema beraten, wie Diplomaten in New York am Montag mitteilten. Das Treffen war auf Bitten der Ukraine anberaumt worden. NEW YORK - Der Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der Ukraine soll den UN-Sicherheitsrat beschäftigen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 22:41) weiterlesen...

CDU und Grüne im Norden stimmen Koalitionsvertrag zu. Landesparteitage von CDU und Grünen billigten am Montagabend in Neumünster den von ihren Spitzen ausgehandelten Koalitionsvertrag für das nördlichste Bundesland. Damit ist der Weg frei für die Wiederwahl von Daniel Günther (CDU) zum Ministerpräsidenten. Seine Stellvertreterin bleibt Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen. Die CDU nahm den Koalitionsvertrag bei drei Enthaltungen einstimmig an. Bei den Grünen stimmten 112 Delegierte für den Koalitionsvertrag. Vier Delegierte stimmten mit Nein, fünf enthielten sich. NEUMÜNSTER - Die erste schwarz-grüne Koalition in Schleswig-Holstein ist besiegelt. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 22:41) weiterlesen...

13 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum (Wirtschaft, 27.06.2022 - 21:48) weiterlesen...

Raketenangriff in Ostukraine: Acht Tote in Schlange für Trinkwasser. Weitere 21 wurden verletzt, wie der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, am Montag beim Nachrichtendienst Telegram schrieb. Lyssytschank ist die letzte große Stadt in der Region, die noch unter ukrainischen Kontrolle ist, nachdem das russische Militär das benachbarte Sjewjerodonezk eroberte. KIEW - In einer Schlange vor einem Tankwagen mit Trinkwasser in der ukrainischen Stadt Lyssytschansk sind bei einem russischen Raketenangriff nach Behördenangaben acht Menschen getötet worden. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 21:47) weiterlesen...