Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RENAULT SA, FR0000131906

TOKIO - Japan hat sich einem Medienbericht zufolge mit einem Fahndungsersuchen gegen die Frau des in den Libanon geflüchteten Ex-Automanagers Carlos Ghosn an die internationale Polizeibehörde Interpol gewandt.

10.01.2020 - 10:44:35

Bericht: Japan will nach Frau von Ex-Automanager Ghosn fahnden lassen. Das berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag unter Berufung auf informierte Kreise. Interpol hatte zuvor einen Fahndungsaufruf gegen Ghosn selbst herausgegeben. Japan ersuchte zudem, den 65-Jährigen verhaften zu lassen. Der Libanon verhängte unterdessen eine Ausreisesperre gegen Ghosn.

Interpol hatte zuvor einen Fahndungsaufruf gegen Ghosn selbst herausgegeben. Japan ersuchte zudem, den 65-Jährigen verhaften zu lassen. Der Libanon verhängte unterdessen eine Ausreisesperre gegen Ghosn.

Nach seiner Flucht hatte die japanische Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen dessen Frau Carole erwirkt. Ihr wird vorgeworfen, im vergangenen April bei einer Befragung durch die Staatsanwaltschaft vor Gericht Falschaussagen gemacht zu haben. Ghosn, der in Japan unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen angeklagt ist, war im vergangenen Monat unter Verstoß gegen Kautionsauflagen in den Libanon geflohen, wo er seither wieder mit seiner Frau zusammen ist.

Da es zwischen Japan und dem Libanon kein Auslieferungsabkommen gibt, gilt es als unwahrscheinlich, dass Ghosn nach Japan zurückkehrt. Er besitzt neben der libanesischen auch die französische und brasilianische Staatsbürgerschaft. Der frühere Vorstandschef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi war am 19. November 2018 in Tokio festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde er unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Ghosn floh Ende Dezember in einem Privatjet nach Beirut, angeblich in einer Kiste versteckt.

Der frühere Automanager hatte am Mittwoch in Beirut bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Flucht schwere Vorwürfe gegen die japanische Justiz erhoben. Das Verfahren gegen sich bezeichnete er als politisch motiviert. Zudem beklagte er schlechte Haftbedingungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Renault auf 37 Euro - 'Overweight'. Angesichts des für dieses Jahr erwarteten Gewinnrückgangs habe das Management des Autobauers bereits damit begonnen, sich gegen den Liquiditätsverbrauch zu stemmen und die Fixkosten zu reduzieren, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Renault anlässlich der jüngst präsentierten Jahreszahlen von 42 auf 37 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 20.02.2020 - 08:26) weiterlesen...

Französischer Richter prüft formelle Ermittlungen gegen Ghosn wegen Veruntreuung. Ein Richter sei nun damit beauftragt, ein formelles Ermittlungsverfahren zu dem Fall einzuleiten, teilte die Staatsanwaltschaft von Nanterre am Mittwoch mit. PARIS - Die französische Justiz hat einen weiteren Schritt in der Untersuchung der mutmaßlichen Veruntreuung von Geldern bei Renault durch Ex-Chef Carlos Ghosn gemacht. (Boerse, 19.02.2020 - 22:41) weiterlesen...

Nach Ghosn-Skandal: Nissan-Hauptversammlung segnet neue Führung ab. Uchidas Vorgänger Hiroto Saikawa schied aus dem Vorstand aus. YOKOHAMA - Die Aktionäre des vom Skandal um Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Autokonzern Nissan bekamen am Dienstag die Zustimmung einer außerordentlichen Hauptversammlung. (Boerse, 18.02.2020 - 08:57) weiterlesen...

Renault will nach Verlust Milliarden sparen. Die Kosten sollen um mehr als zwei Milliarden Euro sinken, ein Plan dafür ist im Mai geplant, wie Interimschefin Clotilde Delbos am Freitag sagte. Dabei stehen auch Fabriken in Frankreich und in der ganzen Welt auf dem Prüfstand. "Wir haben kein Tabu, wir schließen nichts aus", sagte die Generaldirektorin bei der Vorlage der Geschäftszahlen in Boulogne-Billancourt bei Paris. BOULOGNE-BILLANCOURT - Renault ist erstmals seit zehn Jahren in die roten Zahlen gerutscht und will nun massiv sparen. (Boerse, 14.02.2020 - 13:17) weiterlesen...

Renault will nach Verlust sparen - Auch Fabriken auf dem Prüfstand. Interimschefin Clotilde Delbos machte am Freitag deutlich, dass dabei auch Fabriken in Frankreich und in der ganzen Welt auf dem Prüfstand stehen. "Wir haben kein Tabu, wir schließen nichts aus", sagte die Topmanagerin bei der Vorlage der Geschäftszahlen für 2019 in Boulogne-Billancourt bei Paris. BOULOGNE-BILLANCOURT - Nach einem Verlust im vergangenen Jahr will der französische Autobauer Renault einen Sparplan mit einem Umfang von mindestens zwei Milliarden Euro auflegen. (Boerse, 14.02.2020 - 11:44) weiterlesen...

Krise bei Nissan schlägt bei Renault durch - Rote Zahlen. Der auf die Muttergesellschaft entfallende Fehlbetrag betrug im vergangenen Jahr 141 Millionen Euro nach einem Jahresüberschuss von 3,3 Milliarden Euro 2018, wie der Autobauer am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Krise bei Nissan schlägt nun auch beim französischen Partner Renault durch: Erstmals seit 2009 ist der Autobauer in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 14.02.2020 - 07:56) weiterlesen...