Haushalt, Steuern

TOKIO - Die USA, Japan, Australien und Indien wollen einen Konflikt wie in der Ukraine in der Indopazifik-Region verhindern.

24.05.2022 - 11:40:26

POLITIK/ROUNDUP/Indopazifik-Gipfel: Konflikt wie in Ukraine darf nicht passieren. "Wir lehnen entschieden alle zwanghaften, provokativen oder einseitigen Maßnahmen ab, die darauf abzielen, den Status quo zu ändern und die Spannungen in der Region zu erhöhen", hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung zum Abschluss eines Gipfels der vier sogenannten Quad-Staaten in Tokio. Hintergrund ist Chinas wachsendes Machtstreben in der Region. US-Präsident Joe Biden hatte China am Vorabend des Gipfels mit einer ungewöhnlich klaren militärischen Beistandszusage vor einem Angriff auf Taiwan gewarnt.

Biden bezeichnete den russischen Angriffskrieg in der Ukraine als globale Herausforderung. "Das ist mehr als nur eine europäische Angelegenheit, es ist ein globales Problem", sagte Biden. "Wir bewegen uns durch eine dunkle Stunde unserer gemeinsamen Geschichte."

Biden sprach Indiens umstrittene Haltung zu Russland im öffentlichen Teil des Gipfeltreffens in Tokio nicht explizit an. Zum Ukraine-Krieg verhält es sich neutral und trägt Sanktionen nicht mit. Die USA und andere westliche Staaten bemühen sich jedoch, Indien zu überzeugen, etwas von Russland abzurücken. Indien hat traditionell gute Beziehungen mit Moskau und kauft viele russische Rüstungsgüter. In der Erklärung zum Ende des Gipfeltreffens der vier Staats- und Regierungschefs hieß es nur, sie hätten ihre "jeweiligen Antworten" zum "Konflikt in der Ukraine" und dessen Folgen diskutiert.

An dem Gipfeltreffen nahmen neben Biden und dem indischen Premierminister Narendra Modi als Gastgeber Japans Regierungschef Fumio Kishida sowie der gerade erst gewählte Regierungschef Australiens, Anthony Albanese, teil. Sie treten gemeinsam für einen freien und offenen Indopazifik ein. So stießen sie in Tokio eine neue Initiative zur besseren Seeüberwachung an, mit der auch die illegale Fischerei in der Region bekämpft werden soll. Das Vorhaben werde es ermöglichen, nahezu in Echtzeit eine "schnellere, weitreichendere und genauere" Meeresüberwachung zu gewährleisten, so das Weiße Haus.

Die Daten würden auch Partnerstaaten in Südostasien, dem Indischen Ozean und den Pazifikinseln zur Verfügung gestellt werden, um für "einen freien und offenen Indopazifik" zu sorgen. Auch Schiffe, die ihre Positionsübertragung gezielt ausschalten, um nicht ertappt zu werden, sollen mit dem System besser geortet werden können. China wird häufig vorgeworfen, illegale Fischerei in Territorialgewässern anderer Staaten in der Region zu tolerieren oder gar zu fördern.

Mit Indopazifik ist grob gesagt eine Region vom Indischen bis zum nördlichen Pazifischen Ozean gemeint, was den Großteil Asiens umfasst und bis zur Westküste der USA reicht. Der erste Quad-Gipfel als Präsenzveranstaltung fand im vergangenen September in Washington statt. Zudem gab es laut Weißem Haus bereits zwei Quad-Videoschalten. Der nächste Quad-Gipfel findet im kommenden Jahr in Australien statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung will in Ausbau von Flughafen-Terminals investieren. Gefördert würden 85 Flughäfen im ganzen Land, teilte das Präsidialamt am Donnerstag mit. Der Bau besserer Terminals komme Fluggästen zugute, sorge für einen effizienteren Gütertransport und mache die USA wettbewerbsfähiger. Mit dem Geld sollten unter anderem Kapazitäten ausgebaut und die Energieeffizienz erhöht werden. WASHINGTON - Die US-Regierung investiert nach eigenen Angaben fast eine Milliarde US-Dollar (980 Mio Euro) in den Ausbau von Flughafen-Terminals. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 11:14) weiterlesen...

Mehr Bahnreisen nach Einführung des 9-Euro-Tickets im Juni. Nach einer Sonderauswertung von Mobilfunkdaten waren die bundesweiten Bewegungen auf der Schiene im Schnitt um 42 Prozent höher als im Juni 2019, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Mai hatten sie lediglich um 3 Prozent über dem Vergleichsmonat des Vor-Coronajahres gelegen. Die Daten umfassen nur Distanzen ab 30 Kilometern. Einen besonders deutlichen Anstieg stellte die Wiesbadener Behörde bei Zugreisen unter 300 Kilometern fest. WIESBADEN - Im ersten Monat nach Einführung des 9-Euro-Tickets hat sich das Reiseaufkommen im Schienenverkehr erhöht. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 09:25) weiterlesen...

Scholz: Nächstes Treffen der konzertierten Aktion im September. Der SPD-Politiker sagte am Mittwoch im Bundestag in der Regierungsbefragung, die Zeit bis dahin solle für viele Gespräche untereinander genutzt werden, um das "gut vorbereitet zu machen". Es werde dann auch sicher weitere Fortsetzungen geben. Angesichts weiter drohender Preissteigerungen gehe es um ein Gesamtkonzept für das, was als nächstes zu tun sei. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat das nächste Treffen der konzertierten Aktion aus Bundesregierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften für September angekündigt. (Boerse, 06.07.2022 - 15:51) weiterlesen...

Drohende Gasknappheit: NRW arbeitet an Schutzschirm für Stadtwerke. Es gebe "einen Fall, wo wir bereits aktiv sind", sagte NRW-Kommunal- und Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) der "Rheinischen Post" (Mittwoch). DÜSSELDORF - Angesichts der drohenden Gasknappheit und steigender Energiepreise bereitet Nordrhein-Westfalen nach einem Medienbericht einen Schutzschirm für NRW-Stadtwerke vor. (Wirtschaft, 06.07.2022 - 09:54) weiterlesen...

WDH/Spanien erhöht Militärausgaben um eine Milliarde Euro (Wiederholung vom Vorabend) (Boerse, 06.07.2022 - 05:24) weiterlesen...

WDH/Bulgarien: Mehrwertsteuer auf Brot und Mehl entfällt für ein Jahr (Wiederholung vom Vorabend) (Boerse, 06.07.2022 - 05:24) weiterlesen...