Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

TOKIO - Die Hightechnation Japan will mit einer Magnetschwebebahn ein neues Zeitalter für Hochgeschwindigkeitszüge einläuten.

28.06.2020 - 09:41:26

Streckenplanung für japanischen Magnetzug ins Stocken geraten. Doch nun stößt das milliardenschwere Mammut-Projekt zum Bau einer Trasse für den "Maglev" zwischen den Industriestädten Tokio und Nagoya auf Probleme, wie japanische Medien am Samstag meldeten. Der Zug, die Konkurrenz zum deutschen Transrapid, soll Tokio 2027 mit Nagoya verbinden. Es wird erwartet, dass er im Normalbetrieb maximal Tempo 500 Kilometer in der Stunde fahren wird. In Deutschland waren Transrapid-Projekte nach langen Planungsphasen abgebrochen worden.

Der Großteil der geplanten 286 Kilometer langen Strecke bis Nagoya soll dabei durch Tunnel führen. Doch wegen Umweltbedenken hat der Gouverneur der Provinz Shizuoka, durch die die Trasse verlaufen soll, seine Einwilligung für Vorbereitungsarbeiten bislang verweigert, wie japanische Medien nach einem Treffen von Gouverneur Heita Kawakatsu mit dem Chef der Bahngesellschaft JR Tokai berichteten. Dadurch drohe sich die eigentlich für das Jahr 2027 geplante Inbetriebnahme der Magnetschwebebahn zu verzögern, hieß es.

Anwohner befürchteten, dass die Bauarbeiten zu Umweltschäden in Japans südlichen Alpen führten könnten. Durch die unterirdischen Arbeiten drohe Grundwasser in einen geplanten Tunnel zu dringen, wodurch die Wasserführung eines betroffenen Flusses beeinträchtigt werden könnte, hieß es. Darunter könne wiederum der Anbau von grünem Tee und Orangen, für die die Provinz Shizuoka bekannt ist, leiden. Der Gouverneur sei zwar an sich nicht gegen das Mammut-Projekt, doch fordere er zunächst weitere Konsultationen mit Experten, hieß es.

Durch die geplante Trasse würde sich die Reisezeit zwischen Tokio und Nagoya auf nur 40 Minuten reduzieren. Der Shinkansen, Japans derzeit schnellstem Zug, benötigt derzeit gut das Doppelte der Zeit. Bis 2045 soll die Strecke bis zur Millionenstadt Osaka ausgebaut werden. Sollte sich jedoch der Bau der Trasse bis Nagoya verzögern, wäre davon auch der Zeitplan für den Streckenausbau bis nach Osaka möglicherweise betroffen, hieß es in den Berichten weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA melden erstmals über 50 000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag. Damit haben die Infektionszahlen einen neuen Höchststand erreicht, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Den Zahlen zufolge sind am Mittwoch rund 50 700 Neuinfektionen gemeldet worden. Die "Washington Post" zählt sogar rund 52 800 Fälle. WASHINGTON - In den USA sind erstmals seit Beginn der Pandemie mehr als 50 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag verzeichnet worden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:44) weiterlesen...

Medien: US-Zoll beschlagnahmt mutmaßliche Ware aus chinesischer Zwangsarbeit. Es werde vermutet, dass die Güter wie Perücken und Haarverlängerungen aus Internierungslagern der nordwestlich gelegenen Region Xinjiang stammten, in denen Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren zu Zwangs- und Kinderarbeit gezwungen würden, berichteten der US-Sender Fox News und andere Medien am Mittwoch (Ortszeit). NEWARK - Der US-Zoll hat Medienberichten zufolge im Kampf gegen Produkte aus chinesischer Zwangsarbeit eine große Schiffsladung mit Waren aus mutmaßlich menschlichem Haar beschlagnahmt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:47) weiterlesen...

503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 195 228 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Mittwochmorgen meldete (Datenstand 2.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 503 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:31) weiterlesen...

WDH/503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland (Im 1. Absatz 2. Satz wurde der Wochentag korrigiert) (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:02) weiterlesen...

Studie: Minijobber hart von Corona getroffen - kein Kurzarbeitsgeld. "Die Corona-Krise verstärkt die Probleme des Niedriglohnsektors - vor allem für Minijobberinnen und Minijobber. Ohne das Sicherheitsnetz des Kurzarbeitergeldes erleiden sie als erste Einkommenseinbußen oder verlieren ihre Arbeit", sagt der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger. GÜTERSLOH - Minijobber sind Experten zufolge besonders hart von der Corona-Krise betroffen, da sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

Neue Ära für Putin - Verfassungsänderung tritt in Kraft. Bei einem Referendum erzielte das neue Grundgesetz, mit dem der 67-Jährige bis 2036 regieren könnte, nach Angaben der Wahlleitung in Moskau haushohe Zustimmung. Nach Auszählung fast aller Wahlzettel gab es rund 78 Prozent "Ja"- und etwa 21 Prozent "Nein"-Stimmen, wie die Wahlkommission am Donnerstagmorgen mitteilte. Die Wahlbeteiligung wurde mit 65 Prozent angegeben. Die Leiterin der Wahlkommission, Ella Pamfilowa, sagte, dass es keine Verstöße gegeben habe, die das Ergebnis beeinflussen könnten. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin kann nach der Annahme der neuen Verfassung die Atom- und Rohstoffmacht mit mehr Machtbefugnissen noch auf Jahre weiter führen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...