Japan, Branchen

TOKIO - Die Anfang des Jahres durch einen Hackerangriff in die Schlagzeilen geratenen japanische Krypto-Börse Coincheck wird verkauft.

06.04.2018 - 10:02:24

Japanische Krypto-Börse Coincheck wechselt den Besitzer. Der ebenfalls in Japan ansässige Finanzdienstleister Monex Group wolle die Handelsplattform für 3,6 Milliarden Yen (28 Mio Euro) übernehmen, teilten die Unternehmen am Freitag in Tokio mit. Das Coincheck-Management inklusive Coincheck-Chef Koichiro Wada, dem gut 45 Prozent der Anteile gehören, wird sich zurückziehen und das Ruder Monex überlassen.

Blockchain-Technologie und Krytowährungen würden den Umgang mit Geld grundlegend verändern, zeigte Monex sich in einer Mitteilung überzeugt. Monex habe sich daher entschlossen, in diesen Bereich zu investieren. Das Unternehmen will nun ein sogenanntes Krypto-Labor gründen, um die neue Technologie noch weiter voranzutreiben. Die Monex-Aktie stieg nach der Ankündigung um 20 Prozent in die Höhe. Das Papier war bereits in den Tagen zuvor stark nachgefragt, nachdem die Zeitung "Nikkei" berichtet hatte, Monex wolle in den Handel mit Digitalgeld einsteigen.

Coincheck-Gründer Wada hatte das Unternehmen einst von einer Blogger-Plattform zur inzwischen zweitgrößten Cyber-Börse Japans aufgebaut. Anfang des Jahres hatten jedoch Hacker rund eine halbe Milliarde US-Dollar an Kundengeld abgezogen. Das Unternehmen räumte Sicherheitslücken ein und kündigte die Entschädigung von etwa 260 000 betroffenen Kunden an. Gleichzeitig wurde der Ruf nach stärkeren Kontrollen durch die Aufsichtsbehörden laut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Kursrally geht der Schwung aus. Während Japan die Gewinne der vergangenen Tage behauptetete, ging es an den chinesischen Handelsplätzen moderat bergab. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag ihrer jüngsten Rally Tribut gezollt. (Boerse, 20.09.2018 - 08:43) weiterlesen...

Japans Regierungspartei wählt Chef - Abe mit Aussicht auf Wiederwahl. Jüngsten Umfragen nach hat Abe Aussicht, sich gegen seinen Herausforderer, Ex-Verteidigungsminister Shigeru Ishiba, durchzusetzen. Der Chef der Partei wird wegen der Parlamentsmehrheit der LDP gewöhnlich auch Regierungschef. Abe hätte damit die Chance, Japans am längsten amtierender Premier zu werden. Es wäre seine dritte und letzte Amtszeit als Vorsitzender seiner Partei. TOKIO - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe tritt am Donnerstag für eine Wiederwahl als Chef seiner regierenden Liberaldemokratischen Partei LDP an. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 05:48) weiterlesen...

Japans Notenbank hält Kurs und warnt vor Protektionismus. Das entschied der geldpolitische Ausschuss der Bank of Japan am Mittwoch nach seiner zweitägigen Zinssitzung. Der kurzfristige Einlagensatz liegt weiter bei minus 0,1 Prozent. Das Zinsziel für zehnjährige Staatspapiere beträgt ebenfalls unverändert null Prozent. Analysten hatten mit den Entscheidungen gerechnet. TOKIO - Inmitten des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China hält die japanische Notenbank ihren extrem lockeren Kurs. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 09:49) weiterlesen...

Aktien Asien: Deutliche Gewinne - Experte glaubt an späte Handelsstreit-Lösung. Angesichts des seit Monaten schwelenden Konflikts preisten viele Vermögenswerte bereits die steigenden Spannungen ein, hieß es aus dem Markt. Er setze zudem darauf, dass es schon bald eine Verhandlungslösung geben werde, ergänzte ein New Yorker Vermögensverwalter. Denn ein weiteres Aufschaukeln des Streits schade beiden Ländern. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Für Asiens wichtigste Börsen ist es am Mittwoch weiter bergauf gegangen - ungeachtet der angekündigten US-Strafzölle auf weitere chinesische Importe und entsprechender Vergeltungsmaßnahmen Pekings. (Boerse, 19.09.2018 - 08:49) weiterlesen...

Japans Exportwachstum zieht wieder an. Die Ausfuhren seien im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Im Juli waren die Exporte lediglich um 3,9 Prozent gestiegen. Experten hatten zwar damit gerechnet, dass das Exportwachstum im Vergleich zum Juli wieder stärker anzieht, dabei aber nur mit einem Plus von 5,2 Prozent gerechnet. Auch die Importe stiegen mehr an als zuletzt. Sie seien im August um 15,4 Prozent geklettert. Hier hatten Volkswirte mit einem Anstieg auf dem Juli-Niveau von 14,6 Prozent gerechnet. Das Handelsbilanzdefizit sei auf 445 Milliarden Yen (3,4 Mrd Euro) angestiegen. Im Juli hatte das Defizit im Außenhandel noch bei 232 Milliarden Yen gelegen. TOKIO - Japans Exportmotor ist im August nach zuletzt eher schwachen Monaten wieder angesprungen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Japanische Notenbank hält an ultralockerer Geldpolitik fest. Das entschied die Bank of Japan (BoJ) am Mittwoch nach zweitägiger Zinssitzung. Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen, Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen billig bleiben. Der sogenannte kurzfristige Einlagensatz liegt weiter bei minus 0,1 Prozent. Das Zinsziel für zehnjährige Staatspapiere beträgt ebenfalls unverändert null Prozent. In Marktkreisen war der Entschluss allgemein erwartet worden. TOKIO - Japans Zentralbank setzt ihre extrem lockere Geldpolitik unverändert fort. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:39) weiterlesen...