Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Sachversicherungen

TOKIO - Der Widerstand in Japan gegen Olympia wächst weiter, auch Mediziner plädieren für eine Absage, doch die Verantwortlichen bleiben stur.

19.05.2021 - 11:40:27

IOC-Präsident Bach bietet Japan medizinisches Personal für Olympia an. Zwei Monate vor den geplanten Olympischen Spielen will der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, die japanischen Gastgeber mit medizinischem Personal unterstützen. Das IOC habe dem japanischen Organisationskomitee zusätzliches medizinisches Personal als Teil der nationalen Delegationen angeboten, um den medizinischen Betrieb und "die strikte Implementierung der Covid-19-Maßnahmen im Olympischen Dorf und den Wettkampfstätten zu unterstützen", sagte Bach am Mittwoch zum Auftakt einer dreitägigen letzten Sitzung der IOC-Koordinierungskommission.

Japans Organisationschefin Seiko Hashimoto begrüßte Bachs Angebot. Man werde jetzt besprechen, wie dies umgesetzt werden könne. In Japan mehrten sich zuletzt die Rufe nach einer Absage der Spiele. In Umfragen spricht sich eine deutliche Mehrheit gegen die Spiele aus.

Und auch Krankenschwestern sowie zuletzt ein Verband von rund 6000 Ärztinnen und Ärzten in Tokio plädierten dafür, das Sportspektakel abzusagen. Die Krankenhäuser hätten keine Kapazitäten mehr. "Wir halten es für die richtige Wahl, ein Ereignis abzusagen, das die Anzahl der Infektionen und Todesfälle erhöhen könnte", heißt es in einem Brief an Bach, die japanische Regierung und die Olympia-Macher. Viele Japaner beklagen zudem den weiterhin äußerst langsamen Impfprozess. Bisher sind lediglich knapp zwei Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft worden.

Bach bekräftigte jedoch am Mittwoch erneut die Entschlossenheit des IOC, zusammen mit Japans Olympia-Machern "sichere Spiele für jeden" zu veranstalten. "Das wichtigste Prinzip ist sehr klar. Das Olympische Dorf ist ein sicherer Ort, und die Olympischen und Paralympischen Spiele werden auf sichere Weise organisiert", erklärte der in Tokio per Video zugeschaltete IOC-Chef. Bis zu den Spielen würden mehr als 80 Prozent der Bewohner des Olympischen Dorfes geimpft sein. Die Spiele waren wegen der weiter andauernden Pandemie um ein Jahr auf diesen Sommer verlegt worden.

Ausländische Gäste haben Japans Olympia-Macher bereits von den Spielen ausgeschlossen. Spätestens im Juni soll die Frage geklärt werden, ob einheimische Zuschauer bei den Wettkämpfen zugelassen werden. Alle Olympioniken müssen sich prinzipiell täglich auf das Coronavirus testen lassen. Alle Teilnehmer der Spiele dürfen prinzipiell nur das tun, was sie vorab in Plänen an Aktivitäten aufgeführt haben. Sie dürfen sich zudem nur in zugewiesenen Fahrzeugen bewegen; die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist verboten. Auch das Essen ist nur an bestimmten Orten mit Anti-Corona-Maßnahmen wie den Kantinen an den Wettkampfstätten, Restaurants im Olympischen Dorf sowie in den Unterkünften erlaubt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kommunale RWE-Aktionäre schließen sich zusammen. DÜSSELDORF - Die kommunalen Aktionäre des Energiekonzerns RWE wollen sich laut einem Bericht des "Handelsblatts" zusammenschließen. Bislang gibt es zwei Verbände der kommunalen RWE-Aktionäre (VKA) - je einen für das Rheinland und für Westfalen. Ab dem 1. Juli werde es nur noch einen geben. "Wir wollen so schlagkräftiger werden", sagte Peter Ottmann, Geschäftsführer beim VKA Rheinland, dem "Handelsblatt". Kommunale RWE-Aktionäre schließen sich zusammen (Boerse, 20.06.2021 - 15:09) weiterlesen...

Delta-Variante macht in Lissabon mehr als 60 Prozent aller Fälle aus. Das sei das vorläufige Ergebnis der bisher im Juni durchgeführten Sequenzierungen positiver Corona-Proben, berichteten die Zeitung "Público" und andere Medien am Sonntag unter Berufung auf das Nationale Gesundheitsinstitut Insa. LISSABON - In der am Wochenende abgeriegelten portugiesischen Hauptstadt Lissabon sind bereits mehr als 60 Prozent aller neu erfassten Corona-Infektionen auf die Delta-Variante des Virus zurückzuführen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:50) weiterlesen...

Staat gibt immer mehr für Sozialhilfe aus. So betrugen die Ausgaben für mehrere Sozialhilfeleistungen 2005 noch rund 7,5 Milliarden Euro, zehn Jahre später waren es 12,1 Milliarden und 2019 dann 13,5 Milliarden Euro. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Die Ausgaben des Staats für Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:49) weiterlesen...

Einreisebeschränkungen könnten auch ohne Pandemie-Notlage gelten. Über eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes soll der Bundestag noch in der kommenden Woche abstimmen, wie SPD- und Unionsfraktion am Sonntag bestätigten. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. BERLIN - Bundesweite Einreisebeschränkungen etwa für Gebiete mit Corona-Mutationen sollen nach dem Willen der Regierungsfraktionen auch nach einem möglichen Ende der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" vom Bund verfügt werden können. (Boerse, 20.06.2021 - 14:48) weiterlesen...

Eine bürgernahe EU, geht das? - Reformkonferenz gestartet (erweitert Fassung) (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:38) weiterlesen...

Tausende Brasilianer protestieren gegen Corona-Politik der Regierung. In der Hauptstadt Brasília sowie 14 Provinzhauptstädten forderten sie am Samstag mehr Impfungen und wirtschaftliche Unterstützung in der Corona-Krise, wie die Nachrichtenplattform "G1" berichtete. Die Demonstranten verlangten zudem den Rücktritt Bolsonaros, mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger und die Umweltzerstörung sowie die Achtung der Rechte indigener Völker. BRASÍLIA - In ganz Brasilien sind Tausende Menschen gegen die Corona-Politik des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro auf die Straßen gegangen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:24) weiterlesen...