Toyota Motors, JP3633400001

TOKIO - Der japanische Autokonzern Toyota am Dienstag in Tokio mitteilte.

14.12.2021 - 10:56:27

Toyota investiert Milliarden in E-Autos. Bis Ende des Jahrzehnts soll der jährliche Absatz von E-Autos auf 3,5 Millionen steigen.

Zudem sollen bis 2030 nach Vorstellung des weltweit größten Autobauers 30 neue Modelle mit Elektroantrieb auf den Markt kommen. Ursprünglich sollten es bis 2025 15 Modelle sein. Seine Premium-Marke Lexus will Toyota damit bis Ende des Jahrzehnts auf den Märkten China, Nordamerika und Europa voll auf elektrische Antriebe umstellen.

Wie bisher setzt Toyota auch auf Hybrid-Antriebe - also Benzin und Elektro-Motoren - sowie Brennstoffzellen als Energiequelle. Hier will der Autobauer ebenfalls vier Billionen Yen investieren. Toyota reiht sich damit in den Reigen der Autobauer ein, die den Ausbau des Geschäfts mit Elektroautos mit Milliarden-Investitionen forcieren.

So hatte Volkswagen vergangene Woche angekündigt, rund 52 Milliarden Euro in den Ausbau der Elektromobilität zu stecken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Toyota behält die Nase vorn - bleibt größter Autoverkäufer vor VW. Trotz der weltweiten Lieferengpässe bei Halbleitern und anderer Folgen der Corona-Pandemie hielt Toyota seine Produktion 2021 auf hohem Niveau. Wie der japanische Branchenprimus am Freitag bekanntgab, setzte die Gruppe, zu der auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors gehören, im vergangenen Jahr global 10,495 Millionen Fahrzeuge ab. Das ist ein Plus von 10,1 Prozent zum Vorjahr, als sich der japanische Toyota-Konzern die Krone von VW zurückgeholt hatte - zuvor war VW fünf Jahre lang Spitzenreiter. TOKIO - Der japanische Toyota-Konzern hat beim globalen Absatz seinen Spitzenplatz verteidigt und damit seinen Rivalen Volkswagen auf Abstand gehalten. (Boerse, 28.01.2022 - 07:22) weiterlesen...

Schlechtestes Jahr seit 1956 für britische Autoindustrie. Vor allem der weltweite Chipmangel sei dafür verantwortlich, dass 2021 lediglich 859 575 Fahrzeuge hergestellt wurden - das waren 6,7 Prozent weniger als im Corona-Jahr 2020, wie der Branchenverband SMMT am Donnerstag mitteilte. Wegen fehlender Halbleiter hätten einige Fabriken ihre Produktion verringern oder sogar pausieren müssen. Hinzu kam ein Mangel an Arbeitskräften wegen Corona-Infektionen und der Notwendigkeit zur Selbstisolation. Wegen strenger Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen blieben auch 2021 Autohäuser lange geschlossen. LONDON - Die britische Autoindustrie hat das schlechteste Jahr seit 1956 hinter sich. (Boerse, 27.01.2022 - 05:27) weiterlesen...