Japan, Frankreich

TOKIO - Der ehemaliger Chef der insolventen Bitcoin-Tauschbörse Mt.Gox ist wegen Dokumentenfälschung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

15.03.2019 - 11:33:25

Ehemaliger Chef der Bitcoin-Börse Mt.Gox verurteilt. Ein Gericht in Tokio erklärte Karpeles am Freitag wegen der Manipulation von Firmenaufzeichnungen für schuldig. Untreuevorwürfe gegen Karpeles wurden fallen gelassen.

Der 33-jährige Franzose hatte die Online-Tauschbörse Mt.Gox im Jahr 2011 gekauft und in den zwischenzeitlich größten Handelsplatz für Bitcoins verwandelt. Ursprünglich war die Seite ein Marktplatz für Karten des Spiels "Magic: The Gathering". 2014 meldete Mt.Gox Insolvenz an, nachdem 850 000 Einheiten der Kryptowährung verschwunden waren - damals hatten sie einen Wert von etwa 500 Millionen US-Dollar. Karpeles, der auch als "Baron des Bitcoin" bezeichnet wurde, stand unter Verdacht, mit dem Verschwinden der Bitcoins in Verbindung zu stehen.

Die Vorwürfe hatte Karpeles stets bestritten. Er entschuldigte sich lediglich dafür, dass die Vorfälle unter seiner Aufsicht passierten. Mt.Gox machte einen Hackerangriff für das Verschwinden der Bitcoins verantwortlich. Später wurden 200 000 der vermissten Bitcoins durch Zufall in einer elektronischen Geldbörse wiedergefunden. Mt.Gox und Mark Karpeles waren schon zuvor mangelnde Sicherheitsmaßnahmen und eine chaotische Geschäftsführung vorgeworfen worden.

Zu Beginn der Ermittlungen kooperierte Karpeles noch mit der Polizei in Tokio. Er beendete die Zusammenarbeit allerdings, als er selbst verdächtigt wurde. Nach einer ersten Festnahme wurde er auf Kaution freigelassen. Im Gerichtsverfahren, das im Juli 2017 begann, beteuerte er seine Unschuld. "Ich werde nicht ins Gefängnis gehen", sagte Karpeles noch vergangene Woche. Außerdem kritisierte er das japanische Justizsystem in Interviews mehrfach scharf: Er sei monatelang ohne Anwalt verhört und zum Unterzeichnen eines Geständnisses gezwungen worden. Nach eigenen Angaben verlor Karpeles in diesem "Albtraumprozess" erheblich an Gewicht.

Die Insolvenz von Mt.Gox verschaffte dem Enthusiasmus um die Digitalwährung 2014 einen erheblichen Dämpfer und stürzte den Bitcoin in eine Krise. Das Vertrauen in Tauschplätze schwand, nicht zuletzt auch wegen zahlreicher Hackerattacken und Betrugsversuchen von etlichen Pseudoanbietern. Monatelang zeigten die Bitcoin-Kurse in der Folge nach unten, was auch einen Schatten auf andere Kryptowährungen warf. Bis heute lastet der Fall laut Experten auf der Anlegerstimmung.

Die Grundidee der 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Bitcoins ist ein weitgehend anonymer Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Fehlende Regulierung sorgt allerdings auch für erhebliche Risiken. Bitcoins werden durch komplexe Rechenprozesse am Computer erzeugt. Die Kryptowährung lässt sich auf Online-Handelsplätzen aber auch in Euro oder Dollar eintauschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF und Pakistan verhandeln über Milliarden-Hilfsprogramm. Zuletzt war im November eine IWF-Mission in dem finanziell angeschlagenen Land. Die wirtschaftlichen Probleme der südasiatischen Atommacht sind seither nicht kleiner geworden, sondern eher größer. ISLAMABAD - Die seit Monaten andauernden Gespräche zwischen Pakistan und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein Hilfspaket in Milliardenhöhe gehen diese Woche in eine neue Runde. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:02) weiterlesen...

Neue Gespräche im Handelsstreit zwischen USA und China am Donnerstag. WASHINGTON - Die US-Regierung hat bestätigt, dass in der kommenden Woche neue Gespräche im Handelskonflikt mit China geplant sind. Wie das Weiße Haus am Samstag mitteilte, reisen der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin nach Peking, wo die Verhandlungen am Donnerstag beginnen sollen. Nach dem Treffen ist zudem für den 3. April eine Reise einer chinesischen Delegation unter Führung von Vize-Premierminister Liu He nach Washington geplant. Die Treffen waren zuvor bereits aus Regierungskreisen verlautet. Neue Gespräche im Handelsstreit zwischen USA und China am Donnerstag (Wirtschaft, 24.03.2019 - 08:32) weiterlesen...

Toyota setzt anders als VW auf Wasserstoff-Technologie. "Wir müssen jetzt mit der Brennstoffzelle anfangen, nicht irgendwann später", sagte Konzernsprecher Hisashi Nakai der "Welt am Sonntag". BERLIN - Der japanische Autobauer Toyota setzt bei alternativen Antriebsarten weiter auf die Brennstoffzellen-Technologie und fährt damit klar einen anderen Kurs als der deutsche Wettbewerber VW . (Boerse, 23.03.2019 - 17:33) weiterlesen...

Renditen weltweit auf Talfahrt - Minuszins in Deutschland. In Deutschland fiel die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder unter null Prozent. In Japan und der Schweiz, wo die entsprechenden Zinssätze schon länger negativ sind, drifteten sie noch tiefer unter die Nulllinie. In beiden Ländern wurde der niedrigste Stand seit dem Jahr 2016 erreicht. FRANKFURT - Die Zinstalfahrt an den internationalen Anleihemärkten hat sich am Freitag nach neuerlichen Konjunkturängsten beschleunigt fortgesetzt. (Sonstige, 22.03.2019 - 12:57) weiterlesen...

Aktien Asien: Aktien Asien: Wenig Bewegung zum Wochenschluss. So bewegte sich der japanische Leitindex Nikkei 225 nach der Feiertagsruhe am Vortag praktisch kaum vom Fleck. Auf Wochensicht bedeutet dies gleichwohl ein Plus von 0,82 Prozent. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Anleger an Asiens Börsen haben am Freitag keine großen Sprünge gewagt. (Boerse, 22.03.2019 - 08:31) weiterlesen...

Japans Inflation bleibt schwach. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, legte im Februar im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent zu, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im Januar hatte die Inflationsrate noch etwas höher bei 0,8 Prozent gelegen und Experten waren für Februar ebenfalls von diesem Wert ausgegangen. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation schwach und die Notenbank des Landes muss weiter auf die erhoffte stärkere Teuerung warten. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 07:59) weiterlesen...