Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

(Tippfehler korrigiert. Im 2. Satz muss es "Artenvielfalt" heißen)

30.06.2021 - 15:01:28

WDH: Agrar-Kommission empfiehlt höhere Umweltstandards und weniger Fleisch

BERLIN - Nach knapp zehnmonatigen Beratungen hat die Zukunftskommission Landwirtschaft einstimmig ihren Abschlussbericht mit Empfehlungen für die Bundesregierung beschlossen. Darin mahnen die Experten an, die staatliche Förderung für Landwirte an umwelt- und klimapolitischen Interessen zu orientieren wie dem Schutz der Artenvielfalt und der Reduktion von Treibhausgasen. Außerdem fordert das Gremium eine Transformation hin zu einer nachhaltigeren Ernährung mit weniger Fleischkonsum, wie aus einer Erklärung vom Mittwoch hervorgeht.

Um Landwirten den Wandel zu erleichtern, der auch mit niedrigeren Tierbeständen einhergehen würde, brauche es mehr staatliche Mittel. "Allein mit den heute in den öffentlichen Haushalten für die Landwirtschaft zur Verfügung stehenden Mitteln wird dies nicht gelingen", lautet das Fazit der Kommission. Mit Blick auf höhere Lebensmittelpreise fordern die Mitglieder die Bundesregierung auf, einen sozialen Ausgleich für Menschen mit niedrigeren Einkommen zu schaffen.

Den Abschlussbericht will die Kommission am kommenden Dienstag offiziell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben. Dann erst soll er öffentlich zugänglich sein.

Merkel hatte die Einberufung der Kommission nach Bauernprotesten Ende 2019 vorgeschlagen. Diese sollte bis zum Sommer Empfehlungen für eine nachhaltige Landwirtschaft erarbeiten. Ihr gehören Vertreter von Landwirten und Ernährungsbranche, Natur- und Tierschützern sowie Handel und Wissenschaft an.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sieht ihren bisherigen Kurs gestärkt. Der Kommission sei es gelungen, einen Konsens zwischen sehr unterschiedlichen Interessengruppen - etwa Umweltverbänden und Landwirten - herzustellen, sagte die Ministerin. Das Ergebnis sei ein "wegweisendes Signal", das den wirtschaftlichen Erfolg von Landwirtschaft mit dem Nachhaltigkeitsanspruch und gesellschaftlicher Akzeptanz zusammenbringe.

Die Landwirtschaft müsse in "künftigen Bundeshaushalten eine ganz andere Rolle spielen", sagte Klöckner. Höhere Standards in der Tierhaltung dürften die Existenz von Betrieben nicht gefährden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bergungsarbeiten nach Explosion in Leverkusen gehen weiter. Neben der Suche nach den weiterhin Vermissten rückt dabei zunehmend auch die Frage nach der Ursache für die Detonation in den Fokus. Bei der Kölner Polizei wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gegen unbekannt. LEVERKUSEN - Nach der heftigen Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage gehen die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle weiter. (Boerse, 29.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

Linksfraktion fordert mehr Geld für mobile Luftfilter in Schulen. "Das Ziel muss garantierter und sicherer Präsenzunterricht sein", sagte die wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Nicole Gohlke, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die Linksfraktion fordert von der Bundesregierung mindestens 400 Millionen Euro an Zuschüssen an Länder und Kommunen für mobile Luftfilter in Schulen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

RKI registriert 3520 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,0. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in gut drei Wochen auf mehr als das Dreifache gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Donnerstagmorgen lag sie bei 16,0 - am Vortag betrug der Wert 15,0 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. RKI registriert 3520 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,0 (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

Grüne fordern milliardenschweres Klima-Vorsorge-Paket. "Klima-Vorsorge, also die Anpassung an die Klimafolgen, muss zu einem Leitgedanken werden, da braucht es eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund und Ländern", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Wir müssen beim Katastrophenschutz, bei der Klima-Vorsorge und beim Klimaschutz besser werden. Denn solche Starkwetter-Ereignisse werden künftig häufiger auftreten", mahnte der Grünen-Politiker. BERLIN - Die Grünen fordern als Konsequenz aus der jüngsten Hochwasserkatastrophe ein bis zu 25 Milliarden Euro schweres Vorsorge-Paket. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

US-Senat schiebt Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar an. Der Abstimmung waren wochenlange und zähe Verhandlungen vorausgegangen. US-Präsident Joe Bidens Demokraten, die im Senat 50 Sitze haben, brauchten die Zustimmung von mindestens zehn Republikanern, um das Gesetzgebungsverfahren anzustoßen. 67 Senatoren stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) für die Initiative, 32 dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat mit einer überparteilichen Mehrheit die Gesetzgebung für ein Infrastrukturpaket in Höhe von rund 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) angestoßen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Unterstützung aus Ländern für Testpflicht bei Reiserückkehrern. Er dränge sehr darauf, dass man es jetzt mache, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwochabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) sagte dem TV-Sender Phoenix, eine Entscheidung müsse möglichst schnell fallen und nicht erst Mitte oder Ende August. "Wir sollten das Thema zügig anpacken", sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) der Mediengruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Die Bundesregierung gerät bei der geplanten Testpflicht für Reiserückkehrer, die keinen Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung haben, unter Zeitdruck. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...