Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

(Tippfehler in Überschrift beseitigt)

16.01.2020 - 19:04:25

WDH: Deutsche-Bank-Chef: Kommen beim Umbau gut voran

BERLIN - Der Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, sieht seinen Konzern beim Umbau auf einem guten Weg. "Wir sind bereits gut dabei vorangekommen, unsere Strategie umzusetzen", sagte Sewing beim Hauptstadtempfang der Deutschen Bank am Donnerstagabend in Berlin. "Wir halten das, was wir versprochen haben." Die Rückmeldungen der Investoren, Analysten und Rating-Agenturen seien positiv. "Natürlich ist unser Aktienkurs noch lange nicht dort, wo wir ihn uns wünschen", räumte Sewing ein, "aber die deutliche Kurssteigerung der vergangenen Wochen zeigt, dass auch die Anleger allmählich an den Erfolg unserer Transformation glauben."

Sewing hatte Anfang Juli eine grundlegende Neuausrichtung des Instituts auf den Weg gebracht. Das Investmentbanking, das dem Geldhaus milliardenschwere Strafen einbrockte, wird kräftig gestutzt. Kern der neu ausgerichteten Deutschen Bank soll eine Unternehmensbank werden, die sich um Mittelständler, Familienunternehmen und multinationale Konzerne kümmert.

Die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern will der Vorstand bis Ende 2022 um rund 18 000 auf weltweit 74 000 verringern. Bislang hat die Bank nicht öffentlich gemacht, wie stark der Personalabbau einzelne Regionen oder Sparten betreffen wird. Ende September vergangenen Jahres gab es im Deutsche-Bank-Konzern noch 89 958 Vollzeitstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Fachkräfte in Herkunftsländern anwerben. "Wir wollen bereits vor der Einwanderung die Weichen auf Integration stellen", sagte die Integrationsbeauftragte des Bundes Annette Widmann-Mauz (CDU). Am Mittwoch beschloss das Kabinett einen Teil des "Nationalen Aktionsplans Integration", mit dem Deutschland zu einem attraktiven Einwanderungsland für Fachkräfte werden soll. BERLIN - Mit Sprachangeboten und Aufklärungsarbeit in den Herkunftsländern will die Bundesregierung die Einwanderung ausländischer Fachkräfte vorantreiben. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Kaufland zieht sich überraschend aus Australien zurück. Man wolle sich auf die Kernmärkte in Europa konzentrieren, teilte das Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Neckarsulm am Mittwoch mit. NECKARSULM/SIDNEY - Noch bevor der erste Laden eröffnet hat, hat die Supermarktkette Kaufland ihre Pläne für eine Expansion nach Australien wieder aufgegeben. (Boerse, 22.01.2020 - 12:43) weiterlesen...

Dieselaffäre kostet Daimler noch mehr Geld (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 22.01.2020 - 12:30) weiterlesen...

Handelskonzern Würth mit Umsatzrekord und Gewinneinbruch. Der Weltmarktführer im Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial steigerte seine Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozent auf 14,27 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Künzelsau mitteilte. Der Gewinn vor Steuern ging hingegen deutlich um 13,8 Prozent auf 750 Millionen Euro zurück. Würth begründete diesen Einbruch unter anderem damit, dass die Einkaufspreise für viele Produkte gestiegen seien. Diese Mehrkosten hätten nicht durchgängig an die Kunden weitergegeben werden können. Zum Nettogewinn machte der Konzern keine Angaben. KÜNZELSAU - Vor allem dank guter Geschäfte im Ausland hat der Handelskonzern Würth vergangenes Jahr erstmals die Umsatz-Marke von 14 Milliarden Euro geknackt. (Boerse, 22.01.2020 - 12:18) weiterlesen...

Afrikanische Schweinepest kommt näher. Am Dienstag wurde in Polen, zwölf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, ein neuer Fall der für Menschen ungefährlichen Tierseuche gemeldet, wie ein Sprecher des Agrarministeriums in Dresden am Mittwoch sagte. Details konnte er nicht nennen. Die Bedrohungslage für den Freistaat Sachsen sei dennoch unverändert. Die Präventionsmaßnahmen würden regelmäßig überprüft, es bestehe enger Kontakt zu den Behörden im Nachbarland und es entstünden Schutzzäune entlang der Lausitzer Neiße. Zuletzt war Anfang Januar ein positiv getesteter Wildschwein-Kadaver 21 Kilometer von der Grenze entfernt nordöstlich von Bad Muskau (Landkreis Görlitz) gefunden worden. DRESDEN - Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt näher an Deutschland heran. (Boerse, 22.01.2020 - 11:45) weiterlesen...

Vorerst keine Vorschrift für Identitäts-Check vor Abflug. Das geht aus einer Antwort auf eine Stellungnahme des Bundesrates hervor, die am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde. Aus dem Bundesinnenministerium hieß es, die von Niedersachsen aufgebrachte Idee sei aus sicherheitspolitischer Sicht zwar nicht falsch. Einige Fragen - etwa zur Haftung bei fehlerhaften Entscheidungen - seien aber noch nicht abschließend geklärt. BERLIN - Die Bundesregierung will Fluggesellschaften vorerst nicht dazu verpflichten, die Ausweispapiere ihrer Passagiere vor dem Abflug zu überprüfen. (Boerse, 22.01.2020 - 11:40) weiterlesen...