Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

(Tippfehler in der Überschrift berichtigt)

02.02.2021 - 12:34:29

Importverbot von britischen Schalentieren in EU: Fischhändler empört

LONDON - Empört haben britische Fischhändler auf ein Importverbot ihrer Austern und Muscheln in die EU reagiert. Die Branche macht die britische Regierung verantwortlich. "Dies ist keine neue EU-Politik", sagte Rob Benson, Chef von Kingfisher Seafoods, einem der größten Exporteure von Schalentieren, dem Online-Portal "Politics Home" (Dienstag). "Die Regierung tut ihre Arbeit nicht, um die Industrie zu schützen."

Wie das Portal berichtete, hatte die Regierung in London der Branche zugesichert, dass die EU ein spezielles Zertifikat entwickele und der Handel vom 21. April an wieder aufgenommen werden könne. Dem widerspricht aber die EU. "Die EU-Kommission kann bestätigen, dass sie die britische Schaltentierbranche darüber informiert hat, dass die (...) Anforderungen nicht vorübergehend sind und jetzt für alle aus dem Vereinigten Königreich importierten Schalentiere gelten", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Das Umwelt- und Agrarministerium in London kündigte an, das Thema weiterhin bei der EU anzusprechen.

Kingfisher Seafoods steht nach eigenen Angaben nun vor dem Aus. Das Unternehmen hat bisher 2500 Tonnen Muscheln jährlich in die EU geschifft. "Wir wollten bis April durchhalten, aber diese Nachricht hat unsere Hoffnungen zerstört", sagte Benson. Britische Schiffe dürfen seit dem Austritt Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt am 1. Januar zwar Fische, aber keine Schalentiere in der EU anlanden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Das bisschen Öffnung reicht den meisten Händlern nicht. Im Einzelhandel stößt das bisschen Öffnung, dass die Politik wagen will, aber auf Kritik. BERLIN - Der Besuch in der Modeboutique, beim Möbelhändler oder im Autohaus nach vorheriger Terminvergabe: Für so manchen Verbraucher ist diese auf dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern für die kommende Woche in Aussicht gestellte Öffnungsperspektive eine gute Nachricht. (Boerse, 04.03.2021 - 16:16) weiterlesen...

Brexit-Streit um Nordirland: EU prüft rechtliche Schritte. Die EU-Kommission prüft rechtliche Schritte, weil Großbritannien die Übergangsphase für Lebensmittelkontrollen in Nordirland einseitig verlängert hat. Brüssel sieht dies als Verletzung des bereits gültigen Austrittsvertrages. Die Episode erinnert an die Drohung Londons aus dem vergangenen Jahr, das sogenannte Nordirland-Protokoll per Gesetz auszuhebeln. BRÜSSEL/LONDON - Der Streit über Brexit-Regeln für Nordirland spitzt sich zu. (Boerse, 04.03.2021 - 15:59) weiterlesen...

Wirtschaft will wegen lahmender Impfkampagne selbst impfen. Dax -Konzerne wie die Allianz und die Deutsche Telekom sind ebenso bereit, die eigenen Belegschaften durch Betriebsärztinnen und -ärzte impfen zu lassen wie die chemische Industrie, der Mischkonzern Baywa oder die den Sparkassen verbundene Versicherungskammer. "Wir stehen zu unserem Angebot, die Impfstrategie durch einen koordinierten Einsatz von Betriebsärzten zu unterstützen", erklärte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger am Donnerstag. BERLIN - Eine wachsende Zahl großer deutscher Unternehmen will wegen der lahmenden Impfkampagne den Schutz der Mitarbeiter vor dem Coronavirus in die eigenen Hände nehmen. (Boerse, 04.03.2021 - 15:58) weiterlesen...

EU-Parlament ratifiziert Brexit-Handelsvertrag noch nicht. Die Parlamentsspitze habe die Festsetzung des Termins zur Abstimmung am Donnerstag vertagt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parlamentskreisen. Hintergrund sei der Konflikt mit London über die Anwendung des sogenannten Nordirland-Protokolls. BRÜSSEL - Wegen des Streits über die Brexit-Regeln für Nordirland treibt das Europaparlament die Ratifizierung des Handelspakts mit Großbritannien vorerst nicht voran. (Boerse, 04.03.2021 - 15:34) weiterlesen...

Urteil: Geschäfte bleiben geschlossen. WEIMAR - Das Oberverwaltungsgericht in Weimar hat die während des Lockdowns verordnete Schließung von Einzelhandelsgeschäften bestätigt. Die Richter in Weimar lehnten den Eilantrag eines großen Textil-Einzelhandelsunternehmens mit einem Warenhaus in Erfurt gegen die derzeit bis zum 15. März angeordnete Schließung ab. Wie das Gericht am Mittwoch weiter mitteilte, bestünden keine verfassungsmäßigen Zweifel an der Corona-Verordnung. Urteil: Geschäfte bleiben geschlossen (Boerse, 04.03.2021 - 14:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Platztausch im Dax kein Kursbeweger - Siemens Energy im Minus. Im Xetra-Handel starteten sie mit einem nur zögerlichen Plus und rutschten dann sogar in die Verlustzone ab. Gegen Mittag setzten sie ihren zuletzt schon negativen Lauf mit einem Abschlag von einem Prozent fort. Sie steuern damit auf den vierten schwachen Handelstag in Folge zu. FRANKFURT - Die am Vorabend von der Deutschen Börse beschlossenen Indexänderungen haben am Donnerstag nur vorbörslich positiven Einfluss auf den Aktienkurs von Siemens Energy genommen. (Boerse, 04.03.2021 - 11:52) weiterlesen...