Regierungen, USA

(Tippfehler in der Überschrift behoben)

04.12.2018 - 17:26:25

WDH: Trump schließt Fristverlängerung für Gespräche mit China nicht aus

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump zeigt sich offen für eine Verlängerung der Frist bei den Zollverhandlungen mit China. Während eines Essens mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping hatte Trump der chinesischen Seite am Wochenende eine 90-tägige Frist gesetzt, um geforderte Konzessionen im Handelsstreit zu machen. "Die Verhandlungen mit China haben bereits begonnen. Sofern sie nicht verlängert werden, enden sie 90 Tage nach dem Datum unseres wunderbaren Dinners mit Präsident Xi in Argentinien", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten am Wochenende beim G20-Gipfel in Buenos Aires eine weitere Eskalation in ihrem erbitterten Handelskrieg vorerst abgewendet. Die USA versprachen, ihre zusätzlichen Zölle auf chinesische Einfuhren vorerst nicht wie geplant zu erhöhen oder auszuweiten. Im Gegenzug sicherte China zu, seine Importe aus den USA zu erhöhen, um das Handelsungleichgewicht zu verringern.

Trump schloss nicht aus, dass die Gespräche scheitern könnten. Sein Handelsbeauftragter Robert Lighthizer werde herausfinden, ob ein "richtiges" Abkommen mit China gelingen könne, schrieb er auf Twitter. "Wenn ja, werden wir das schaffen. China soll sofort damit beginnen, landwirtschaftliche Produkte und anderes zu kaufen", schrieb er. "Präsident Xi und ich wollen, dass dieser Deal gelingt, und das wird er wahrscheinlich auch. Aber falls nicht, erinnert Euch daran, dass ich ein Zollmann bin."

Die USA hatten bereits angekündigt, dass sie ihre Pläne für eine Erhöhung der Sonderzöllen auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar von 10 auf 25 Prozent doch umsetzen würden, sollte keine Einigung zustande kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn plant stärkere Patienten-Steuerung bei Notfällen. Im Moment kämen viel zu viele Patienten in die Krankenhäuser, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. Ziel der Pläne ist daher eine stärkere Steuerung je nach Dringlichkeit des Anliegens über neue gebündelte Telefon-Leitstellen und zentrale Anlaufstellen in Kliniken - beide sollen jeweils über die Behandlung entscheiden. Geändert werden soll auch, dass die Krankenkassen Rettungswagen-Einsätze nur bei Transport ins Krankenhaus bezahlen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will angesichts überfüllter Rettungsstellen in vielen Kliniken die Notfallversorgung grundlegend umbauen. (Boerse, 18.12.2018 - 14:47) weiterlesen...

Altmaier äußert sich zurückhaltend zu Frankreichs Budgetplänen. "Darüber gibt es jetzt noch gar keine Klarheit", sagte Altmaier am Dienstag während eines Besuchs in Paris. "Wir diskutieren hier keine hypothetischen Fragen." Alle hätten ein Interesse daran, dass die EU-Regeln eingehalten würden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zurückhaltend zu Frankreichs Ankündigung geäußert, die europäische Defizit-Obergrenze zu reißen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 13:53) weiterlesen...

Altmaier: Schärfere CO2-Grenzwerte für Autos 'sehr ambitioniert'. "Wir waren von Anfang an für realistische Grenzwerte, die man auch erreichen kann", sagte er am Dienstag während eines Besuchs in Paris. Die Grenzwerte seien "sehr ambitioniert" - aber letztlich ein Kompromiss. "Ich bin grundsätzlich optimistisch, dass wir - wenn auch mit Bedenken und mit Sorgen - diesen Kompromiss versuchen umzusetzen." Die Bundesregierung werde am Mittwoch darüber entscheiden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betrachtet die in Brüssel vereinbarten neuen Klimaschutz-Ziele für neue Pkw mit Sorge. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 12:39) weiterlesen...

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

EU-Afrika-Forum in Wien - Kurz fordert mehr Investitionen. Österreichs Bundeskanzler Kurz möchte das ändern. Die EU hat seine Rolle als wichtigster Handelspartner Afrikas verloren. (Politik, 18.12.2018 - 09:32) weiterlesen...

Japan will sich wieder Flugzeugträger zulegen - Kampfjets von Lockheed. Deshalb soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden. Das sehen neue Verteidigungsrichtlinien vor, die das Kabinett des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag beschloss. Dies verstoße nicht gegen die pazifistische Verfassung, hieß es. TOKIO - Japan will sich angesichts des militärischen Aufrüstens Chinas erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges einen eigenen Flugzeugträger zulegen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:33) weiterlesen...