Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

(Tippfehler in der Überschrift behoben: Vizechef)

23.04.2021 - 10:47:29

WDH/RKI-Vizechef: Appell zu Solidarität mit noch ungeimpften Gruppen

BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat in der dritten Corona-Welle zu Solidarität mit den noch ungeimpften jüngeren Gruppen in der Bevölkerung aufgerufen. Viele jüngere Menschen hätten sich in der Pandemie stark eingeschränkt und so gefährdete Ältere und Risikopatienten geschützt, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Freitag in Berlin. "Wir müssen uns bitte noch weiter einschränken, damit auch diese Personen eine Chance haben, sich impfen zu lassen, bevor das Virus sie erwischt." Auch für die Jüngeren und Gesunden sei das Virus nicht harmlos. Auch sie könnten schwere Verläufe erleiden; zudem drohten Langzeitfolgen (Long Covid).

Zur aktuellen Lage sagte Schaade: "Die Fallzahlen scheinen im Moment nicht mehr so rasant anzusteigen." Sie seien aber immer noch auf zu hohem Niveau. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz habe sich auf einem hohen Niveau eingependelt. Der Effekt könne mit geringerer Mobilität über Ostern zu tun haben, viele Menschen seien den Daten zufolge nicht verreist.

"Damit haben Sie alle das Virus etwas gebremst", sagte Schaade. Inzwischen habe die Mobilität aber wieder zugenommen, es bestehe durchaus die Gefahr eines Wiederanstiegs der Fallzahlen. "Für Entwarnung ist es also zu früh." Pro Woche stürben in Deutschland 1000 Menschen an Covid-19. In den Krankenhäusern stiegen die Zahlen vor allem bei den 35- bis 59-Jährigen.

Nach Zahlen vom Freitag haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI binnen eines Tages 27 543 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am Freitag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 25 831 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 164,0 (Vortag: 161,1).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wasser in den Wein? EU-Kommission weist angebliche Pläne zurück. Es gebe keinen solchen Vorschlag der Kommission, sagte ein Sprecher am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Kein Wasser in den Wein: Die EU-Kommission hat Befürchtungen aus Italien zurückgewiesen, sie wolle die Verdünnung von Wein zur Senkung des Alkoholgehalts fördern. (Boerse, 11.05.2021 - 16:15) weiterlesen...

Experte: Gibt nicht den einen Risikofaktor für Impf-Komplikation. Es gebe keine bestimmte Population, von der man auf den ersten Blick sagen könne, dass sie besonders gefährdet sei, die Komplikation zu bekommen, sagte der Direktor des Mikrobiologischen Instituts am Universitätsklinikum Erlangen, Christian Bogdan, am Dienstag in einer Videoschalte des Science Media Center. Er ist Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko). BERLIN - Für die seltenen schweren Impfnebenwirkungen im Zusammenhang mit den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson kann Experten zufolge bisher keine genaue Risikogruppe und kein bestimmter Risikofaktor definiert werden. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 16:15) weiterlesen...

Steigende Holzpreise: Sachsen lehnt staatliche Regulierung ab. Rufe nach Exportregulierung oder Preisbeschränkungen gebe es schnell, sagte der Minister am Dienstag nach der Kabinettspressekonferenz in Dresden. Bei solchen Forderungen müsse man auch die Konsequenten bedenken, mahnte Dulig. "Jede Aktion, die wir aussprechen, führt immer zu einer Gegenreaktion." Deutschland sei als Exportland auf faire Bedingungen am Handelsmarkt angewiesen. DRESDEN - Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) lehnt trotz stark gestiegener Preise für Holz und andere Rohstoffe staatliche Eingriffe in den Markt ab. (Boerse, 11.05.2021 - 15:57) weiterlesen...

BDI bekräftigt Forderung nach Öffnungsperspektiven für die Wirtschaft. Es brauche eine konsequente Öffnungsstrategie, die die Wirtschaft gänzlich einbeziehe, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Dienstag laut einer Mitteilung. Nur so könnten das Wirtschaftswachstum angekurbelt und Existenzen gesichert werden. BERLIN - Der Industrieverband BDI fordert in der Corona-Pandemie Öffnungsperspektiven auch für die Wirtschaft. (Boerse, 11.05.2021 - 15:46) weiterlesen...

Opposition sieht 'schwerste Fehler' von Scheuer bestätigt. "Was hier an Verfehlungen vorliegt, das geht weit über das Maß hinaus, was ohne politische Konsequenzen bleiben darf", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Dienstag zur Bilanz des Untersuchungsausschusses des Bundestags. Es sei ein Unding, dass Scheuer noch im Amt sei. Die drei Oppositionsfraktionen beanstandeten gravierende Rechtsverstöße, unzulängliche Prozesse und mangelnden Aufklärungswillen des Ministeriums. Im Juni soll auch der Bundestag noch einmal über die Maut-Aufarbeitung debattieren. BERLIN - Bei der geplatzten Pkw-Maut haben sich aus Sicht von FDP, Linken und Grünen schwere Versäumnisse von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bestätigt. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 15:24) weiterlesen...

Britische Regierung verweigert Auskunft über Impfstoffexporte. In einer Antwort der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur heißt es, die Daten über solche Ausfuhren lägen vor. Aus Rücksicht auf kommerzielle Interessen und Fragen der nationalen Sicherheit könne jedoch keine Auskunft erteilt werden. LONDON - Großbritannien verweigert die Auskunft über die Exporte von Corona-Impfstoff in andere Länder - unter anderem mit Verweis auf kommerzielle Interessen der beteiligten Pharmaunternehmen. (Boerse, 11.05.2021 - 15:15) weiterlesen...