Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

(Tippfehler im zweiten Satz korrigiert)

21.12.2020 - 21:09:29

WDH/ROUNDUP 4: Grünes Licht der EU für Impfstoff

und seines US-Partners Pfizer die bedingte Marktzulassung, wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag sagte. "Heute fügen wir dem Kampf gegen Covid-19 ein wichtiges Kapitel hinzu." Wenige Stunden zuvor hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) in Amsterdam die bedingte Zulassung des Corona-Impfstoffes empfohlen. Dem Start von Massen-Impfungen in der EU steht somit nichts mehr im Wege. Zeitgleich steht die EU wegen einer neuen Virus-Variante vor neuen Problemen.

Die meisten EU-Länder wollen schon zwischen dem 27. und 29. Dezember mit dem Impfen beginnen. "Am 27.12. geht es in D los", twitterte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. "Die ersten Pflegebedürftigen werden geimpft." Bis Jahresende sollten über 1,3 Mio Impfdosen an die Bundesländer ausgeliefert und von diesen an die Impfteams verteilt werden. "Im Januar werden jede Woche mindestens weitere 670 000 Dosen ausgeliefert", schrieb Spahn unmittelbar nach der EU-Entscheidung.

Als "historische wissenschaftliche Leistung", bezeichnete EMA-Direktorin Emer Cooke am Montag die bedingte Zulassung des ersten Corona-Impfstoffes in der EU. Bei einer bedingten Zulassung ist der Hersteller verpflichtet, auch nach Start der regulären Impfungen Daten etwa zur Langzeitwirkung an die EMA zu übermitteln.

Spahn sprach ebenfalls von einem "Meilenstein in der Pandemiebekämpfung". Impfungen ebneten den Weg aus der Krise, twitterte Spahn nach der EMA-Entscheidung.

Der Impfstoff ist bereits unter anderem in Großbritannien, den USA und Kanada zugelassen. Er hat nach Angaben der Hersteller Biontech und Pfizer eine Wirksamkeit von rund 95 Prozent und wird für Personen ab 16 Jahre empfohlen.

Unterdessen reagierten weltweit zahlreiche Länder auf eine neue Variante des Coronavirus, die sich vor allem in London und Südostengland rasant ausbreitet. Der Flugverkehr aus Großbritannien wurde daher etwa in Deutschland und den meisten anderen EU-Staaten eingestellt. Bis zum Montagabend war die neue Virus-Variante bereits in einigen Nachbarländern Deutschlands nachgewiesen worden - unter anderem in Dänemark, Belgien oder den Niederlanden.

Ein Krisentreffen der EU-Staaten war am Montagnachmittag ohne konkrete Ergebnisse geblieben. Teilnehmer hatten die EU aufgefordert, Leitlinien im Umgang mit der neuen Virus-Variante vorzulegen.

In Deutschland gilt seit Montag bis zunächst zum 31. Dezember ein Landeverbot für Passagierflugzeuge aus Großbritannien. Die Einreise von Hunderten Passagieren wurde bereits am Sonntagabend vorerst gestoppt - bis ein Corona-Testergebnis vorlag. Bis zum Montagabend waren deutschlandweit acht Fluggäste positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weitere Labortests sollten nun klären, ob sie sich mit der neuen Variante des Coronavirus infiziert hatten.

Die kürzlich entdeckte Variante sei um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form, hatte der Premierminister des Vereinigten Königreiches, Boris Johnson, gesagt. Der Virologe Christian Drosten äußerte jedoch Zweifel an der wissenschaftlichen Gewissheit dieses Wertes. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA rechnet damit, dass der Impfstoff der Firmen Pfizer und Biontech auch gegen die neu aufgetretene Coronavirus-Variante wirksam ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laumann: Gut zwei Millionen Geimpfte in NRW bis April. Mit der Freigabe des Impfstoffs von Astrazeneca als Erst- und Zweitimpfungen verabreicht werden. Ende März solle die Impfung chronisch Kranker durch Hausärzte beginnen. KÖLN/DÜSSELDORF - Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann rechnet bis April mit gut zwei Millionen Erstimpfungen in Nordrhein-Westfalen. (Boerse, 04.03.2021 - 20:09) weiterlesen...

Corona-Allianz in Israel - Kurz und Frederiksen bei Netanjahu. Um über Möglichkeiten einer engeren Kooperation bei Impfstoffforschung und -produktion zu sprechen, reisen der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Donnerstag zu Regierungschef Benjamin Netanjahu nach Israel. Statements vor der Presse sind gegen 16.00 Uhr (MEZ) geplant. KOPENHAGEN/WIEN - Die deutschen Nachbarländer Österreich und Dänemark wollen beim langfristigen Ringen um mehr Corona-Impfstoffe enger mit Israel zusammenarbeiten. (Boerse, 04.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

Merkel sieht beim Impfen 'Steigerungspotenzial'. "Wir glauben, dass wir hier noch Steigerungspotenzial haben", sagte Merkel nach einer Bund-Länder-Runde zur Corona-Lage am späten Mittwoch in Berlin. Die Impfungen würden deutlich forciert. "Wir wissen, dass wir auch in einem Wettlauf gegen die Zeit sind", so die Kanzlerin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine deutliche Beschleunigung der Corona-Impfkampagne angekündigt. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 04:41) weiterlesen...

Massenimpfung gegen Südafrika-Variante in Tirol. In einem wissenschaftlich begleiteten Pilotprojekt werde der Bezirk Schwaz mit 100 000 Dosen Impfstoff versorgt, die mit Hilfe der EU geliefert werden, gab die Regierung am Mittwoch in Wien bekannt. WIEN - Mit einer Massenimpfung im österreichischen Bundesland Tirol soll die südafrikanische Variante des Corona-Virus bekämpft werden. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 13:08) weiterlesen...

Ministerium: Biontech und Pfizer üben Rückruf von Impfstoffen. Die Bundesländer seien darüber informiert worden, teilte das Ministerium am Mittwoch in Berlin mit. "Die Impfungen vor Ort sind durch den Test nicht beeinträchtigt. Die Impfstoffzentren werden nur virtuell und nicht real in die Übung einbezogen", erklärte ein Ministeriumssprecher mit Blick auf die laufenden Impfungen gegen das Coronavirus. Der Impfstoff von Biontech/Pfizer gehört zu denen, die in der EU gegen das Coronavirus zugelassen sind und auch weltweit eingesetzt werden. BERLIN - Die Unternehmen Biontech und Pfizer üben nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums seit Dienstag den weltweiten Rückruf von Impfstoff. (Boerse, 03.03.2021 - 12:23) weiterlesen...

Impfstoffverteilung: Vereinte Nationen feiern Meilenstein. Nach den ersten Auslieferungen sind Impfprogramme in Ghana und Elfenbeinküste gestartet, und eine erste Lieferungen ging auch nach Kolumbien. Die Vereinten Nationen feierten dies am Dienstag als Meilenstein von historischem Ausmaß. GENF - Die internationale Covax-Initiative zur Verteilung von Corona-Impfstoff in aller Welt kommt in Fahrt. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 14:46) weiterlesen...