Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Tippfehler im zweiten Satz des zweiten Absatzes behoben.)

09.12.2019 - 09:48:23

WDH/Ölpreise verlieren leicht nach starken Gewinnen der Vorwoche

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag nach kräftigen Gewinnen der Vorwoche leicht gesunken. Am Freitag hatten die Preise für Rohöl aus der Nordsee und für US-Öl noch jeweils die höchsten Stände seit September erreicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Montagmorgen 64,13 US-Dollar. Das waren 26 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 32 Cent auf 58,88 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Am Freitag hatten Ergebnisse einer Konferenz des Ölkartells Opec noch für Auftrieb bei den Ölpreisen gesorgt. Das führende Opec-Land Saudi-Arabien hatte den Markt mit einer unerwartet starken Kürzung der Fördermenge überrascht.

Saudi-Arabien hatte angekündigt, die Produktion über das im Rahmen der Opec+, einem Verbund der Opec-Staaten und verbündeter Länder wie Russland, vereinbarte Maß zu senken. Demnach soll die Fördermenge um zusätzlich 400 000 Barrel pro Tag verringert werden, wobei sich eine Gesamtkürzung von 2,1 Millionen Barrel pro Tag ergibt.

Belastet wurden die Ölpreise auch durch Konjunkturdaten aus China. Unerwartet schwache Exportdaten hätten am Markt die Sorge um die weitere konjunkturelle Entwicklung der zweitgrößten Volkswirtschaft verstärkt, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise setzen Erholung fort. Die Risiken für Rückschläge bleiben wegen der Corona-Epidemie in China aber hoch. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 57,12 US-Dollar. Das waren 79 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 56 Cent auf 51,98 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre vorsichtige Erholung der vergangenen Tage fortgesetzt. (Boerse, 14.02.2020 - 17:48) weiterlesen...

Maas: Ohne stärkeres EU-Engagement wird Libyen ein zweites Syrien. Wenn sich die EU nicht stärker engagiere, werde es letztlich ein zweites Syrien geben, sagte Maas am Freitag im Deutschlandfunk. Das Engagement in Libyen sei auch so groß, weil man aus Fehlern im Syrienkonflikt gelernt habe. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die Bedeutung des Engagements der Europäischen Union im Libyen-Konflikt betont. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 09:41) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert - Leichte Erholung auf Wochensicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 56,32 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg geringfügig um zwei Cent auf 51,44 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 14.02.2020 - 07:42) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich etwas - Lage bleibt aber kritisch. Händler begründeten die Bewegung mit dem etwas weniger festen US-Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 56,14 US-Dollar. Das waren 35 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 18 Cent auf 51,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag von zwischenzeitlichen Abschlägen erholt und sind zuletzt leicht gestiegen. (Boerse, 13.02.2020 - 17:48) weiterlesen...

Ex-Chef von Ölkonzern Pemex kommt in Spanien in U-Haft. Der zuständige Richter am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid habe für Lozoya am Donnerstag Untersuchungshaft angeordnet, da Fluchtgefahr bestehe, teilte die spanische Justiz mit. Der 45-Jährige wird in seinem Heimatland der Korruption beschuldigt und war vor seiner am Mittwoch bekanntgegebenen Festnahme im Süden Spaniens monatelang auf der Flucht gewesen. MADRID - Der frühere Direktor des staatlichen mexikanischen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, kommt in Spanien hinter Gitter. (Boerse, 13.02.2020 - 17:27) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 55,54 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das war 1,38 Dollar mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 13.02.2020 - 13:46) weiterlesen...