Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Tippfehler im letzten Absatz beseitigt.)

01.04.2021 - 15:46:27

WDH: Saudi-Arabien will weiter vorsichtigen Kurs bei Öl-Förderung

WIEN - Das Ölkartell Opec und die in der Opec+ zusammengeschlossenen Partnerländer haben am Donnerstag ihre Beratungen zur künftigen Förderstrategie aufgenommen. Zum Auftakt des Online-Treffens plädierte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman für eine Fortsetzung des bisherigen Kurses einer restriktiven Förder-Strategie.

"Das weltweite Bild ist alles andere als einheitlich", sagte der Minister zu der von der Corona-Krise nach wie vor beeinträchtigten Ökonomie. Die monatlichen Beratungen der Öl-Allianz mit der Möglichkeit des flexiblen Reagierens seien daher die genau richtige Antwort auf die Lage.

Russlands Vize-Regierungschef Alexander Nowak erwartet in diesem Jahr wegen der besser laufenden Konjunktur eine höhere Nachfrage nach Öl. Die Steigerung könnte bei 5 bis 5,5 Millionen Barrel pro Tag liegen. Nowak sprach zu Beginn der Verhandlungen von einem Defizit auf dem weltweiten Ölmarkt von 2 Millionen Barrel. "Wir sehen, dass sich die Wirtschaft weiter erholt."

Führende Ökonomen gingen von einem weltweiten Wachstum der Wirtschaft um mehr als fünf Prozent aus, so Nowak weiter. Zudem gebe es Fortschritte bei den Impfungen gegen das Coronavirus. "In dieser Situation ist es wichtig, das Gleichgewicht auf dem Ölmarkt zu gewährleisten."

Die Opec+, die Allianz aus 23 Staaten, hat die Öl-Förderung seit längerem per Absprache gedeckelt, Grund ist die coronabedingt schwache Nachfrage. Der Verbund hat bei der weltweiten Ölversorgung einen Anteil von rund 45 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen zum Iran-Abkommen gehen nächste Woche weiter. Am Ende der ersten Woche hätten die Experten und Spitzendiplomaten am Freitag in Wien "mit Zufriedenheit erste Fortschritte festgestellt", schrieb der russische Diplomat Michail Uljanow auf Twitter. Um die positive Dynamik beizubehalten, würden die Verhandler schon nächste Woche wieder zusammenkommen. "Es gibt genug Chancen auf Erfolg, aber keine Garantie", hieß es aus diplomatischen Quellen weiter. WIEN - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nächste Woche fortgesetzt. (Boerse, 09.04.2021 - 16:07) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 61,22 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 54 Cent mehr als am Tag davor. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 09.04.2021 - 12:40) weiterlesen...

Diplomat: Atomgespräche mit dem Iran gehen nächste Woche weiter. Am Ende der ersten dreitägigen Runde hätten die Verhandler am Freitag in Wien "mit Zufriedenheit erste Fortschritte festgestellt," schrieb der russische Diplomat Michail Uljanow auf Twitter. Um die positive Dynamik beizubehalten, würden die Verhandler schon nächste Woche wieder zusammenkommen. WIEN - Die Expertengespräche zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nächste Woche fortgesetzt. (Boerse, 09.04.2021 - 12:23) weiterlesen...

Erste Runde der Verhandlungen zum Iran-Abkommen vor dem Abschluss. Es werde in erster Linie um einen weiteren Fahrplan der Gespräche und eine Bilanz gehen, hieß es am Freitag vor einer Sitzung, die zum Abschluss der Gespräche in Wien aufgenommen wurde. WIEN - Nach mehrtägigen Experten-Gesprächen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wird Diplomaten zufolge kein Durchbruch erwartet. (Boerse, 09.04.2021 - 11:47) weiterlesen...

Spritpreise steigen wieder deutlich an. Nach einer kurzen Verschnaufpause vor den Osterferien sind sie die zweite Woche in Folge deutlich gestiegen, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete Superbenzin der Sorte E10 demnach 1,474 Euro pro Liter. Das sind 1,6 Cent mehr als in der vergangenen Woche. Diesel legte um 0,8 Cent auf 1,315 Euro zu. MÜNCHEN - Die Spritpreise sind wieder klar im Steigflug. (Boerse, 07.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

Shell sieht Ölförderung wieder in der Gewinnzone - Belastung in Texas. Das Geschäft mit der Erkundung und Förderung habe von den gestiegenen Rohölpreisen profitiert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Den Haag mit. Das bereinigte Ergebnis des Bereichs dürfte daher im schwarzen Bereich liegen. Die zeitweilige Unterbrechung der Öl- und Gas-Produktion durch die Winterstürme in Texas werde den bereinigten Gewinn des Konzerns jedoch mit bis zu 200 Millionen US-Dollar (169 Mio Euro) belasten. DEN HAAG - Shell hat mit der Ölförderung im ersten Quartal erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder Geld verdient. (Boerse, 07.04.2021 - 10:43) weiterlesen...