Transport, Verkehr

(Tippfehler im letzten Absatz beseitigt)

12.09.2018 - 16:14:25

WDH: Erdogan ernennt sich selbst zum Chef von türkischem Vermögensfonds

ISTANBUL - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich selbst zum Vorsitzenden des staatlichen Vermögensfonds der Türkei ernannt. Das geht aus einem am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlichten Erlass hervor. Erdogan ernannte zudem sieben neue Mitglieder - und seinen Schwiegersohn und Finanzminister Berat Albayrak zum Vizevorsitzenden.

Der türkische Vermögensfonds (TVF) hat nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu einen Wert von 40 Milliarden Dollar. Er war nach dem Putschversuch vom Juli 2016 gegründet worden, um Infrastrukturprojekte zu finanzieren und Märkte zu stützen.

Der Fonds hat Anteile an wichtigen türkischen Unternehmen wie Turkish Airlines und Telekommunikationsfirmen sowie an der staatlichen Ziraat Bank, der Halkbank und der nationalen Post (PTT).

Erdogan war Ende Juni als Präsident wiedergewählt worden. Die Türkei ist damit in ein Präsidialsystem übergegangen, das Erdogan deutlich mehr Macht verleiht. In den vergangenen Wochen hatte Erdogan einen massiven Staatsumbau betrieben und wichtige Behörden seinem Präsidentenpalast unterstellt.

Die Türkei befindet sich aktuell in einer Währungskrise. Am Donnerstag will die türkische Zentralbank Maßnahmen gegen die hohe Inflation ergreifen. Ob die Notenbank die Leitzinsen erhöht, ist jedoch unklar. Erdogan ist gegen eine Zinserhöhung. Investoren sorgen sich um die Unabhängigkeit der türkischen Notenbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Labour-Chef Corbyn meidet Debatte um zweites Brexit-Referendum. Sollte das Abkommen der Regierung mit Brüssel über den EU-Austritt des Landes im britischen Parlament scheitern, werde Labour auf eine Neuwahl hinarbeiten, sagte Corbyn. LONDON - Der Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, hat das Thema eines zweiten Brexit-Referendums bei seiner Rede zum Abschluss des Parteitags in Liverpool weitgehend gemieden. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 15:07) weiterlesen...

Medien: China will Importzölle auf einige Güter senken. PEKING/FRANKFURT - Zur Entlastung der heimischen Wirtschaft im Handelsstreit mit den USA will China laut einem Medienbericht bestimmte Importzölle senken. Ab 1. November seien geringere Zölle auf eine Vielzahl von Gütern, darunter Maschinen, Papier, Textilien und Baustoffe geplant, berichtete Chinas staatlicher Rundfunk am Mittwoch. Dabei gehe es um mehr als 1500 Produkte. Insgesamt sollen chinesische Verbraucher und Unternehmen demnach um rund 60 Milliarden Yuan (7,4 Milliarden Euro) entlastet werden. Medien: China will Importzölle auf einige Güter senken (Wirtschaft, 26.09.2018 - 13:46) weiterlesen...

Schulze rückt von Forderung nach strengeren CO2-Grenzwerten ab. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) rückt von ihrer Forderung nach strengeren Grenzwerten als im EU-Kommissionsvorschlag vorgesehen ab. Auch das Ministerium akzeptiert nun den Kommissionsvorschlag als Grundlage für die anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene, wie ein Sprecher am Mittwoch in Berlin sagte. Schulze habe sich damit gegen eine Blockade entschieden. Damit ist nach langem Streit der Weg frei für eine gemeinsame deutsche Position bei den anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene. BERLIN - Im internen Streit der Bundesregierung um künftige CO2-Grenzwerte der EU für Neuwagen bahnt sich eine Lösung an. (Boerse, 26.09.2018 - 13:39) weiterlesen...

Verbraucherschützer begrüßen schnellere Arzttermine. "Lange Wartezeiten sind in der Tat kein gefühltes, sondern ein echtes Problem für jeden einzelnen betroffenen Patienten", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Maßnahmen wie zusätzliche offene Sprechstunden, die mit mehr Geld für die Ärzte verknüpft werden sollten, seien in ihrer Wirkung allerdings fraglich und keinesfalls ausreichend. BERLIN - Die Verbraucherzentralen begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, dass Kassenpatienten künftig schneller an Arzttermine kommen sollen - fordern aber weitere Verbesserungen. (Boerse, 26.09.2018 - 13:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Verbraucherschützer begrüßen schnellere Arzttermine (Im dritten Absatz, erster Satz, wurden "Haus- und Kinderärzte" gestrichen. (Boerse, 26.09.2018 - 12:59) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen (Im vierten Absatz, erster Satz, wurden "Haus- und Kinderärzte" gestrichen. (Boerse, 26.09.2018 - 12:57) weiterlesen...