Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

(Tippfehler bereinigt)

11.05.2021 - 12:47:00

WDH: Datenschützer mit Anordnung gegen WhatsApp-Daten bei Facebook

HAMBURG - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar will per Anordnung sicherstellen, dass auch nach der anstehenden Änderung der WhatsApp-Regeln keine Daten des Chat-Dienstes von der Konzernmutter Facebook genutzt werden.

Caspar warnt unter anderem, dass mit den ab Samstag greifenden neuen Nutzungsbedingungen ein Einsatz von Daten zur Verbindung mit Produkten von Facebook-Unternehmen möglich gemacht werde. Er kann zwar nur für einen Zeitraum von drei Monaten eine Anordnung erlassen, weil in Europa für Facebook generell die irische Datenschutz-Behörde zuständig ist. Caspar will aber in dieser Zeit den Europäischen Datenschutzausschuss (EDSA) einschalten, um eine Entscheidung auf europäischer Ebene herbeizuführen, wie er am Dienstag ankündigte.

WhatsApp entgegnete in einer ersten Reaktion, die Anordnung des Datenschützers basiere "auf einem grundlegenden Missverständnis von Ziel und Folgen des Updates". Der Dienst bekräftigte, es gehe darum, bessere Möglichkeiten für die Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen und die Nutzung von Daten transparenter zu gestalten. Zuvor hatte WhatsApp stets betont, dass mit den neuen Regeln keine erweiterte Datenweitergabe an Facebook vorgesehen sei. "Da die Behauptungen der Hamburger Datenschutzbehörde falsch sind, wird die Anordnung die Einführung des Updates nicht beeinflussen", betonte ein Sprecher.

Außerhalb der EU fließen einige WhatsApp-Nutzerdaten zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten an Facebook - allerdings bereits seit dem Jahr 2016.

Facebook hat eine deutsche Niederlassung in Hamburg. Caspar kann daher "unter außergewöhnlichen Umständen" ein befristetes Verfahren auch gegen Facebook in Irland eröffnen, um die Rechte und Freiheiten deutscher Nutzer zu schützen. Er warnte, dass mit den neuen Regeln der bislang vorhandene Hinweis wegfalle, dass WhatsApp-Nachrichten nicht für andere sichtbar auf Facebook geteilt werden.

Zugleich kritisierte der Datenschützer die neuen Bestimmungen zur Datenweitergabe scharf. Sie seien auf unterschiedlichen Ebenen der Datenschutzerklärung verstreut. Sie seien unklar und in ihrer europäischen und internationalen Version schwer auseinanderzuhalten. Zudem seien sie missverständlich und wiesen erhebliche Widersprüche auf. "Auch nach genauer Analyse lässt sich nicht erkennen, welche Konsequenzen die Zustimmung für die Nutzerinnen und Nutzer hat", warnte Caspar. Die Zustimmung erfolge außerdem nicht aus freien Stücken, "da WhatsApp die Einwilligung in die neuen Bestimmungen als Bedingung für die Weiternutzung der Funktionalitäten des Dienstes einfordert".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Delta-Variante des Coronavirus breitet sich aus. Mehrere Bundesländer meldeten am Dienstag, dass der Anteil der Variante an den Neuinfektionen zuletzt spürbar gestiegen sei. In Hessen macht sie nach Angaben von Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) bereits mehr als ein Fünftel der Neuansteckungen aus. WIESBADEN/MÜNCHEN/STUTTGART - Trotz insgesamt sinkender Infektionszahlen ist die als ansteckender geltende Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 22:04) weiterlesen...

Verteidigung fordert Freispruch für Sarkozy. PARIS - Im Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wegen mutmaßlich überhöhter Wahlkampfkosten hat die Verteidigung Freispruch gefordert. Der 66-Jährige habe "keine Straftat begangen", sagte seine Anwältin Gesche Le Fur am Dienstag vor Gericht in Paris, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Sarkozy selbst blieb dem letzten Verhandlungstag fern. Das Urteil soll am 30. September verkündet werden. Verteidigung fordert Freispruch für Sarkozy (Wirtschaft, 22.06.2021 - 20:37) weiterlesen...

POLITIK: Laschet redet am Donnerstag erstmals seit 23 Jahren im Bundestag. Der CDU-Vorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsident werde für die Union als Bundesratsmitglied in der Aussprache zur Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Vormittag das Wort ergreifen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Teilnehmerkreisen der letzten regulären Sitzung der Unionsfraktion vor der Sommerpause. Dies habe die Fraktionsführung vor den Abgeordneten angekündigt. BERLIN - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet will an diesem Donnerstag seine erste Rede im Bundestag seit gut 23 Jahren halten. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 20:27) weiterlesen...

Deutsche können wieder ohne Auflagen nach Tschechien. PRAG - Tschechien hat Deutschland von seiner Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen. Damit ist die Einreise aus der Bundesrepublik ins Nachbarland wieder ohne Auflagen möglich, wie das Außenministerium in Prag am Dienstag mitteilte. Umgekehrt stuft Deutschland Tschechien bereits seit dem 6. Juni nicht mehr als Risikogebiet ein. Deutsche können wieder ohne Auflagen nach Tschechien (Wirtschaft, 22.06.2021 - 20:26) weiterlesen...

Bidens Corona-Experten: USA verfehlen Impfziel zum 4. Juli. WASHINGTON - Die USA werden das von Präsident Joe Biden gesetzte Impfziel zum 4. Juli nach Einschätzung seiner Corona-Experten trotz zahlreicher Anreize verfehlen. Der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeff Zients, sagte am Dienstag, nach dem Unabhängigkeitstag werde es "noch ein paar Wochen" dauern, bis 70 Prozent aller Erwachsenen mindestens eine Impfdosis erhalten hätten. Bidens Corona-Experten: USA verfehlen Impfziel zum 4. Juli (Wirtschaft, 22.06.2021 - 20:22) weiterlesen...

Drosten: Delta muss sich hier nicht entwickeln wie in Großbritannien. Es könne sein, dass die Lage vorerst relativ konstant bleibe, sagte der Leiter der Virologie der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" (NDR-Info). BERLIN - Nach dem Wiederanstieg der Corona-Inzidenz in Großbritannien durch die Delta-Variante sieht der Virologe Christian Drosten für Deutschland auch die Möglichkeit eines anderen Verlaufs. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 19:37) weiterlesen...