Tesla Motors, US88160R1014

Tesla-Aktie büßt kräftig ein

10.08.2018 - 09:09:24

zum Kurs von 420 Dollar zu privatisieren, ist damit weitgehend verpufft.

An den Märkten steigt vor allem die Skepsis gegenüber Musks Behauptung, die Finanzierung eines Deals, um den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, sei gesichert. Dafür wären über 70 Milliarden Dollar nötig und bislang wurde nicht geklärt, woher das Geld kommen soll. Die Firma selbst schreibt hohe Verluste und hat laut Analysten eher Finanzbedarf als überschüssige Mittel auf der hohen Kante.

Das "Wall Street Journal" berichtete unter Berufung auf Insider, die US-Börsenaufsicht SEC habe Tesla bereits ins Visier genommen, um den Wahrheitsgehalt von Musks Aussagen zu prüfen. Die Behörde wollte sich dazu nicht äußern, Tesla ließ Anfragen unbeantwortet. Sollte Musk nicht nachweisen können, dass die Finanzierung steht, könnte es brenzlig werden. Dann drohten nicht nur Konsequenzen durch die SEC, sondern auch Anlegerklagen.

Sollte Musk seinen Tweet mit der waghalsigen Ankündigung nur abgesetzt haben, um den Aktienkurs in die Höhe zu treiben, könnte das den Tatbestand von Kursmanipulation oder Wertpapierbetrug erfüllen. Musk hatte nämlich den Anlegern, die auf einen sinkenden Kurs wetten, Verluste in Milliardenhöhe beschert. Klagen könnten aber auch Aktionäre, die auf steigende Kurse setzten. Sie könnten sich betrogen fühlen, weil sie in der Erwartung eingestiegen sind, dass der Kurs auf 420 Dollar steigen wird.

So rief die Anwaltsfirma Scott+Scott bereits Investoren auf, die kürzlich Tesla-Aktien gekauft oder verkauft haben, sich zu melden. Man wolle untersuchen, ob Tesla gegen die Offenlegungsvorschriften der Wertpapiergesetze verstoßen habe.

Einem CNBC-Bericht zufolge will Teslas Verwaltungsrat Musks Idee allerdings vorantreiben. Die Räte wollten sich in der kommenden Woche mit Beratern treffen, um Möglichkeiten zur Privatisierung des Unternehmens auszuloten, berichtete der US-Finanzsender unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Musk solle von dem Führungsgremium, dem er selbst vorsteht, angeblich dazu geraten werden, sich nach seinem Vorpreschen in der Sache für befangen zu erklären.

Laut einer der Quellen, auf die CNBC sich stützt, soll Musk mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens über eine mögliche Finanzierung eines Deals zum Rückzug von der Börse gesprochen haben. Es sei aber bislang unklar, ob die Saudis irgendwelche Zusagen gemacht hätten. Am Dienstag hatte die "Financial Times" unter Berufung auf Insider berichtet, dass der Staatsfonds sich in großem Stil mit Tesla-Aktien eingedeckt habe und inzwischen mit einem Anteil von drei bis fünf Prozent zu den Großaktionären der Firma zähle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Kursanstieg bei Tesla seit Monatsbeginn fast komplett verpufft. Mit dem Kursrutsch von zwischenzeitlich fast 9 Prozent an diesem Freitag haben sich die seit Anfang August angehäuften Gewinne von in der Spitze rund 29 Prozent beinahe in Luft aufgelöst. Aktuell notieren die Papiere bei rund 310 Dollar. NEW YORK - Bei den Anlegern von Tesla herrscht wieder Ernüchterung. (Boerse, 17.08.2018 - 17:47) weiterlesen...

'WSJ': Tesla auch bei Produktionsproblemen rund um Model 3 im Visier der SEC. Im vergangenen Jahr habe die SEC entsprechende Untersuchungen eingeleitet, berichtete das "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf informierte Personen. Dazu hätten die Börsenaufseher unter anderem einen Zulieferer gerichtlich vorgeladen. Die SEC wollte sich der Zeitung gegenüber nicht zu den Informationen äußern. NEW YORK/PALO ALTO - Der Elektroautopionier Tesla hat laut einem Pressebericht auch wegen der Produktionsprobleme des Massenmarktmodells Model 3 die Aufmerksamkeit der US-Börsenaufsicht auf sich gezogen. (Boerse, 17.08.2018 - 08:53) weiterlesen...

Bericht: US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor. Wie der TV-Sender Fox Business News berichtete, hat die SEC sämtliche neun Vorstandsmitglieder von Tesla gerichtlich vorladen lassen. "Die SEC setzt in ihrer Untersuchung von Teslas Privatisierungsplänen einen drauf; lädt Tesla wegen der Privatisierungspläne und Musks Statement zur "gesicherten Finanzierung" vor", so Fox Business News. NEW YORK - Die US-Börsenaufsicht SEC hat einem TV-Bericht zufolge konkrete Schritte zur Untersuchung des von Tesla -Chef Elon Musk per Twitter ins Gespräch gebrachten Börsenrückzugs eingeleitet. (Boerse, 16.08.2018 - 09:06) weiterlesen...

Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie scharf. "Die deutsche Automobilindustrie hat die Entscheidung der Bundesregierung zum Umweltbonus und zu dessen Ausgestaltung wesentlich beeinflusst", heißt es in einem Prüfbericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Behörde weist nachdrücklich auf die Verpflichtung des Bundeswirtschaftsministeriums "zu Unbefangenheit und Neutralität bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben hin", Entscheidungen müssten nachvollziehbar und transparent sein. Verantwortlich war bei den Verabredungen zur Einführung der E-Auto-Prämie von bis zu 4000 Euro der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). BERLIN - Mit deutlicher Kritik an der Bundesregierung hat der Bundesrechnungshof die Kaufprämie für Elektroautos gerügt. (Boerse, 14.08.2018 - 16:55) weiterlesen...

Tesla-Verwaltungsrat gründet Ausschuss zur Prüfung von Börsenabgang. Tesla gab am Dienstag offiziell bekannt, dass das dreiköpfige Gremium die volle Autorität des Direktoriums erhalten habe, Musks Idee einer möglichen Privatisierung voranzutreiben. Bislang sei dem Ausschuss jedoch noch kein formaler Vorschlag für einen potenziellen Deal unterbreitet worden, mit dem Tesla von der Börse zurückgezogen werden könnte. PALO ALTO - Nach der aufsehenerregenden Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroautobauer womöglich von der Börse zu nehmen, will der Verwaltungsrat des Unternehmens die Pläne von einem unabhängigen Spezialausschuss prüfen lassen. (Boerse, 14.08.2018 - 15:34) weiterlesen...

Tesla-Chef Musk: Goldman und Silver Lake beraten bei möglichem Börsen-Exit. Neben dem Finanzinvestor und der US-Investmentbank habe er auch Rechtsberater gefunden. Unklar blieb aber zunächst, in welchem Rahmen Musk mit seinen Beratern zusammenarbeitet. Von Seiten des Unternehmens hieß es laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, es handle sich um Berater von Musk persönlich, nicht von Tesla. PALO ALTO - Tesla als finanziellen Beratern zusammenzuarbeiten", teilte der Firmenchef in der Nacht zum Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. (Boerse, 14.08.2018 - 07:53) weiterlesen...