Lebensmittelhandel, Pharmahandel

Tengelmann-Chef Haub seit Samstag in Ski-Gebiet vermisst

10.04.2018 - 22:30:23

MÜHLHEIM/RUHR - Der geschäftsführende Gesellschafter der Tengelmann-Gruppe, Karl-Erivan Haub, wird seit Samstag in einem Skigebiet an der schweizerisch-italienischen Grenze vermisst. Das bestätigte eine Tengelmann-Sprecherin am Dienstagabend. "Die Suche läuft auf Hochtouren, wir tun alles, um ihn zu finden", sagte sie. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet.

Eine von der Familie angeblich ausgesetzte Belohnung konnte die Sprecherin zunächst nicht bestätigen. Der 58 Jahre alte Haub war demnach als Skitourengeher unterwegs. Nach Informationen der Schweizer Zeitung "Blick" hat seine Familie die Polizei alarmiert, als Haub nicht zu einer Verabredung in einem Hotel in Zermatt erschienen sei.

Haubs Bruders Christian erklärte laut "Handelsblatt" in einem Brief an die Mitarbeiter, dass Karl-Erivan Haub am Samstag nicht von einer Skitour in den Alpen zurückgekehrt sei und seitdem vermisst werde. "Mein Bruder ist ein sehr erfahrener Skitourengänger und Bergsteiger, so dass wir trotz der Zeit, die inzwischen verstrichen ist, die Hoffnung nicht aufgeben, ihn bald zu finden". Dennoch stelle sich die Familie auf eine längere Abwesenheit von Karl-Erivan ein. Der Geschäftsbetrieb werde jedoch ganz ruhig und geordnet weiterlaufen.

Haub ist laut "Blick" passionierter Ski-Alpinist und wollte für die sogenannte Patrouille des Glaciers trainieren. Seit Jahren nehme der sportliche Unternehmer an diesem traditionellen Skitourenrennen teil. Die vom Militär organisierte Veranstaltung findet dieses Jahr am 17. April statt.

Haub habe am Samstag um 16 Uhr eine Verabredung im Schweizer Skiort Zermatt gehabt, sei dort aber nicht erschienen, meldete auch die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Samstagabend habe sein Handy das letzte Signal abgegeben. Haubs Familie habe sich bereiterklärt, mit einer großen Summe die Suche zu finanzieren. Die Suche gestalte sich nach Angaben der italienischen Bergrettung aber schwierig. Grund seien schlechte Sicht und Lawinengefahr.

Der Unternehmer hatte dem Familienimperium Tengelmann in den vergangenen Jahrzehnten seinen Stempel aufgedrückt. Der am 2. März 1960 in Tacoma im US-Bundesstaat Washington geborene Sohn des kürzlich gestorbenen Unternehmers Erivan Haub hatte Ende der 1990er Jahre die Führung übernommen und Tengelmann drastisch umgebaut.

Karl-Erivan Haub nahm harte Einschnitte vor. Schritt für Schritt zog er sich aus dem Lebensmittelhandel - der Keimzelle des Unternehmens - zurück. Den Abschluss bildete Ende 2016 der Verkauf der Supermarktkette Kaiser's-Tengelmann. Stattdessen investierte er in den boomenden Online-Handel.

Tengelmann ist eines der weltweit bedeutendsten Handelsunternehmen. Heute gehören zur Unternehmensgruppe 73 Beteiligungen, die einen Umsatz von etwa 30 Milliarden Euro erwirtschaften und mehr als 215 000 Mitarbeiter beschäftigen. Zum Firmenverbund zählen unter anderen der Textildiscounter Kik und die OBI-Baumärkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: US-Fahrdienstvermittler Uber wirft Auge auf Essenslieferdienst Deliveroo. Der US-Konzern befinde sich in frühen Gesprächen, die in London ansässige Firma zu übernehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf eingeweihte Personen. Uber-Chef Dara Khosrowshahi würde mit einem entsprechenden Deal das Standbein des Konzerns im Lieferdienstmarkt in Europa kräftig ausbauen. Die Amerikaner müssten für eine Übernahme aber wohl tief in die Portokasse greifen, zuletzt bewerteten Investoren Deliveroo mit mehr als 2 Milliarden US-Dollar. SAN FRANCISCO - Der US-Fahrdienstvermittler Uber ist Kreisen zufolge an einem Kauf des Essenslieferdienstes Deliveroo interessiert. (Boerse, 20.09.2018 - 22:38) weiterlesen...

Tschechischer Investor übernimmt weitere Metro-Anteile von Ceconomy. Mit seinem Kompagnon Patrik Tkac sicherte er sich den Zugriff auf neun Prozent der Metro-Aktien, die bisher von der Elektronikkette Ceconomy gehalten wurden. Das teilten beide Seiten am Donnerstag mit. "Damit werden wir zum strategischen Investor bei der Metro AG ", teilte Kretinsky mit. PRAG/DÜSSELDORF - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am deutschen Groß- und Einzelhandelskonzern Metro weiter aus. (Boerse, 20.09.2018 - 17:24) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück (Wort korrigiert: "erreichen" statt "eliminieren" im 4. Absatz) (Boerse, 20.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

Ceconomy verkauft Neun-Prozent-Anteil an Metro. Es sei der Verkauf einer Beteiligung in Höhe von 9 Prozent an Metro innerhalb der kommenden neun Monate verbindlich vereinbart worden, teilte Ceconomy am Donnerstag mit. DÜSSELDORF - Der MediaMarkt- und Saturn-Mutterkonzern Ceconomy wird fast den gesamten ungeliebten Anteil am Handelskonzern Metro los. (Boerse, 20.09.2018 - 16:38) weiterlesen...

Südzucker gibt Gewinnwarnung aus und senkt Umsatzprognose. Am Donnerstag gab die Aktiengesellschaft mit Sitz in Mannheim eine Gewinnwarnung heraus und senkte die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Statt mit 6,8 bis 7,1 Milliarden Euro Umsatz rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2018/2019 nur noch mit 6,6 bis 6,9 Milliarden Euro Umsatz. Das teilte Südzucker am Donnerstag mit. Das Konzernergebnis im laufenden Geschäft soll 2018 zwischen 25 und 125 Millionen Euro liegen - bisher hatte das Unternehmen mit 100 bis 200 Millionen Euro kalkuliert. MANNHEIM - Ein übergroßes Zuckerangebot auf dem Weltmarkt und niedrige Preise setzen die Südzucker -Gruppe unter Druck. (Boerse, 20.09.2018 - 15:47) weiterlesen...

China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück. Das versprach Ma zu Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump nach einem Treffen in New York. Doch im Lichte des von Trump losgetretenen Handelskonflikts mit China sieht Ma sich nicht mehr in der Lage, dieses Versprechen umzusetzen. PEKING - Der Plan von Alibaba-Chef Jack Ma klang ambitioniert: Sein Unternehmen könne in den USA "eine Million Arbeitsplätze in den nächsten fünf Jahren schaffen, indem es eine Million amerikanischen Kleinunternehmen und Landwirten ermöglicht, US-Waren an China und asiatische Verbraucher auf der Alibaba-Plattform zu verkaufen". (Boerse, 20.09.2018 - 15:34) weiterlesen...