Öl, Gas

TEL AVIV - Israel sieht sich auch im Fall einer Rückkehr zum internationalen Atomabkommen mit dem Iran nicht an dieses gebunden.

23.11.2021 - 10:12:27

Bennett: Israel wäre neuem Atomkommen mit dem Iran nicht verpflichtet. Der israelische Regierungschef Naftali Bennett sagte am Dienstag bei einer Sicherheitskonferenz in der Nähe von Tel Aviv, Israel sei unter solchen Umständen "natürlich kein Vertragspartner".

Von dem 2015 ausgehandelten Vertrag habe Israel sich "wie von einer Schlaftablette" beeinflussen lassen, erklärte Bennett. Diesen Fehler werde man nicht wiederholen. "Wir werden uns unsere Handlungsfreiheit bewahren." Israel stehe eine schwierige Zeit bevor. "Es kann auch mit unseren besten Freunden zu Meinungsverschiedenheiten kommen."

Nach fast sechsmonatiger Pause wegen des Regierungswechsels im Iran sollen die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens kommende Woche in Wien fortgesetzt werden. Die USA hatten den Pakt, der den Bau von Atomwaffen in Iran verhindern soll, 2018 verlassen und neue Sanktionen verhängt. Daraufhin hielt sich auch Teheran nicht mehr an die Vereinbarungen. Israel wirft dem Iran allerdings vor, es habe auch nach Unterzeichnung des Abkommens heimlich weiter den Bau von Atomwaffen angestrebt.

Die EU und die verbliebenen Partner in dem Deal - China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland - bemühen sich in Wien um die Rückkehr der USA zu dem Abkommen sowie Irans Rückkehr zu seinen Verpflichtungen.

Bennett sagte während des Vortrags, Teheran strebe nach einer "schiitischen Hegemonie unter einem atomaren Schirm" in der Region. Der Iran sei mit seinem Atomprogramm so weit wie noch nie. Teheran habe außerdem "einen Ring von Milizen und Raketen um Israel gelegt". Er nannte als Beispiel die libanesische Hisbollah-Miliz im Norden und die islamistische Hamas sowie den Islamischen Dschihad im Gazastreifen im Süden. Der Iran zahle dafür selbst aber keinen Preis. Dies sei nicht logisch. Statt die Milizen zu jagen müsse Israel vielmehr "zum Entsender kommen".

Der Iran und die mit ihm verbündete Hisbollah haben ihre Präsenz in Syrien in den letzten Jahren ausgebaut. Israels Luftwaffe greift immer wieder Ziele im Nachbarland Syrien an, um seinen Erzfeind Iran daran zu hindern, dort weiter Fuß zu fassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Druck der USA wegen Nord Stream 2 auch auf neue Bundesregierung. "Wir haben sowohl mit der scheidenden als auch mit der neuen deutschen Regierung intensive Gespräche über das Thema Nord Stream 2 im Zusammenhang mit einer möglichen Invasion geführt", sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, am Dienstag in Washington. Biden hatte den russischen Präsidenten Wladimir Putin zuvor bei einem Videogipfel nach Angaben Sullivans vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt, sollte Russland weiter in die Ukraine eindringen. WASHINGTON - Angesichts einer befürchteten russischen Invasion in der Ukraine gerät auch die künftige Bundesregierung wegen der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 unter Druck aus den USA. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

Erdgas bleibt wichtigster Energieträger der Industrie. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, hatte Erdgas im vergangenen Jahr einen Anteil von 31 Prozent am Gesamt-Energieverbrauch der Industrie. Auf Strom entfielen 21 Prozent. Mineralöle und Mineralölprodukte sowie Kohle kamen auf jeweils 16 Prozent. Insgesamt verbrauchte die Industrie in Deutschland 2020 3747 Petajoule Energie, 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Zwölf Prozent davon wurden nicht energetisch eingesetzt, sondern für die Herstellung etwa von chemischen Produkten, Düngemitteln oder Kunststoffen. Zuletzt war der Jahreswert 2009 mit 3712 Petajoule unterschritten worden. WIESBADEN - In der deutschen Industrie bleibt Erdgas der mit Abstand wichtigste Energieträger. (Boerse, 06.12.2021 - 11:40) weiterlesen...

Emirate-Sicherheitsberater im Iran - Hoffnung auf bessere Beziehungen. Medienberichten zufolge wird der Bruder des Kronprinzen der Emirate mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Schamchani und anderen hochrangigen Politikern unter anderem über die Verbesserung des bilateralen Verhältnisses sprechen. Vor den Gesprächen war in Teheran die Rede von der Eröffnung eines neuen Kapitels der Beziehungen. TEHERAN - Der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Tahnun bin Sajid al-Nahjan, ist am Montag in Teheran eingetroffen. (Boerse, 06.12.2021 - 10:38) weiterlesen...

Iran glaubt trotz holprigen Starts weiter am Erfolg der Atomgespräche. "Das war nur das erste Treffen und keiner konnte ernsthaft ein konkretes Ergebnis erwarten", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Der Iran wolle eine Einigung im Atomstreit und werde daher Ende der Woche auch wieder "entschlossen, aber flexibel" an den Verhandlungen in Wien teilnehmen, betonte der Sprecher auf einer Pressekonferenz in Teheran. TEHERAN - Trotz des holprigen Starts und Kritik der USA und der drei europäischen Partnerstaaten glaubt der Iran weiterhin an einem Erfolg der Atomgespräche in Wien. (Boerse, 06.12.2021 - 08:54) weiterlesen...

Israel fordert Entschlossenheit bei Atomverhandlungen mit Iran. Sie müssten "dem Iran klarmachen, dass man nicht gleichzeitig Uran anreichern und verhandeln kann", sagte Bennett am Sonntag nach Angaben seines Büros bei der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. JERUSALEM - Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat die internationalen Unterhändler bei den Wiener Atomverhandlungen aufgefordert, eine entschlossene Haltung gegenüber Teheran beizubehalten. (Boerse, 05.12.2021 - 12:29) weiterlesen...

USA nach Atomgesprächen: Iran hat nicht 'ernsthaft' verhandelt. Ein ranghoher Vertreter der US-Regierung erklärte am Samstag, Iran habe Forderungen gestellt, die weit über den Gegenstand der Verhandlungen hinausgingen und keine "ernsthaften" Bemühungen erkennen lassen, sich wieder an die Auflagen des Atomabkommens zu halten. WASHINGTON - Das Verhalten Irans in den neu begonnenen Atomverhandlungen lässt aus Sicht der US-Regierung darauf schließen, dass Teheran nicht wirklich an einer Einigung interessiert ist. (Boerse, 05.12.2021 - 11:30) weiterlesen...