Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

TEL AVIV - Holocaust-Überlebende fordern Facebook auf, Beiträge auf der Plattform zu löschen, die den nationalsozialistischen Völkermord an der jüdischen Bevölkerung Europas leugnen.

29.07.2020 - 15:36:01

Überlebende mahnen Facebook zu mehr Einsatz gegen Holocaust-Leugnung. Die Claims Conference, ein Zusammenschluss jüdischer Organisationen, startete am Mittwoch eine entsprechende Online-Kampagne. In Videobotschaften auf sozialen Netzwerken rufen Holocaust-Überlebende demnach Facebook-Chef Mark Zuckerberg zum Handeln auf. "Ihr Leiden/ihren Verlust zu leugnen, ist Hassrede", schrieb die Claims Conference bei Twitter. "Es gibt kein Leugnen, der Holocaust war real", sagt der Überlebende Pinchas Gutter in einem dazugestellten Video.

Ein Facebook-Sprecher erklärte dazu: "Wir nehmen jeden Post herunter, der den Holocaust preist, verteidigt oder rechtfertigt." Dies gelte etwa auch für Inhalte, die Holocaust-Überlebende verhöhnen oder die Opfer der Lüge über die Grausamkeiten bezichtigen. "In Ländern, in denen dies gegen das Gesetz verstößt - wie in Deutschland, Frankreich und Polen - werden wir im Einklang mit dem Gesetz zudem Schritte unternehmen, um Zugänge einzuschränken."

Dem Holocaust fielen etwa sechs Millionen Menschen zum Opfer. In Polen wurden rund 90 Prozent der Menschen jüdischen Glaubens umgebracht, in anderen europäischen Ländern wie in Ungarn oder den Niederlanden mehr als 70 Prozent. Der Begriff Holocaust stammt vom griechischen Wort "holokauston" und bedeutet Brandopfer (wörtlich: "ganz verbrannt"). Menschen jüdischen Glaubens verwenden meist das hebräische Wort Schoah - Katastrophe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kontrolle der Maskenpflicht: Grüne kritisieren Bahn und Scheuer. Während seiner Fahrten in Fernzügen habe er aber "kein einziges Mal" wahrgenommen, "dass das Bahnpersonal Reisende ohne Maske auf ihr Fehlverhalten anspricht", schrieb der bahnpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Matthias Gastel, zu einem von ihm vorgelegten Fünf-Punkte-Plan, über den zuerst die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Die Bundesregierung verweise auf die Länder, die für die Durchsetzung der Corona-Regeln zuständig seien. Im Fernverkehr könne das kein erfolgversprechender Ansatz sein. BERLIN - Die Grünen fordern von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und der Bahn weitere Schritte zur Durchsetzung der Maskenpflicht in Fernzügen. (Boerse, 03.08.2020 - 11:44) weiterlesen...

Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause. ROSTOCK - Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig verschoben. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden am Sonntag abgesagt. Entgegen den Erwartungen des Unternehmens stehe eine letzte formale Freigabe für den Start der Kurzreisen ab 5. August durch den Flaggenstaat Italien noch aus, teilte Aida an seinem Sitz in Rostock mit. Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause (Boerse, 03.08.2020 - 11:28) weiterlesen...

Großbritannien nutzt weitere Schnelltest-Systeme. Gesundheitsminister Matt Hancock sagte laut einer Mitteilung seines Ministeriums vom frühen Montagmorgen: "Millionen neuer Coronavirus-Schnelltests werden vor Ort in weniger als 90 Minuten Ergebnisse liefern und uns helfen, Übertragungsketten schnell zu unterbrechen." Von kommender Woche an würden Krankenhäusern, Pflegeheimen und Laboren nach und nach die neuen Testsysteme zur Verfügung gestellt, hieß es weiter. Damit seien in den kommenden Monaten mehr als sechs Millionen zusätzliche Tests möglich. LONDON - Zur Eindämmung des Coronavirus will Großbritannien zwei neue Schnelltest-Systeme nutzen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 10:41) weiterlesen...

WDH: Evangelische Kirche debattiert über Reform der Kirchensteuer (Fehlender Bindestrich in "Bedford-Strohm" ergänzt) (Wirtschaft, 03.08.2020 - 09:14) weiterlesen...

Bolton: Trump könnte USA aus Nato zurückziehen. "Einen Rückzug aus der Nato fänden nur eine Handvoll Republikaner gut. Aber falls er (Trump) die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen", sagte Bolton dem "Handelsblatt" (Montag). DÜSSELDORF - Der frühere Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, John Bolton, hält bei einer Wiederwahl Trumps einen Nato-Austritt Washingtons für möglich. (Boerse, 03.08.2020 - 09:08) weiterlesen...

Vor dem Kollaps: Neuer Lockdown in philippinischer Hauptstadt Manila. MANILA - Die philippinische Hauptstadt Manila bereitet sich auf einen neuen Lockdown wegen der rasant gestiegenen Corona-Zahlen vor. Präsident Rodrigo Duterte kündigte an, dass für die 12,8 Millionen Einwohner der Metropolregion Metro Manila an diesem Dienstag wieder strikte Ausgangsbeschränkungen in Kraft treten. Vor dem Kollaps: Neuer Lockdown in philippinischer Hauptstadt Manila (Wirtschaft, 03.08.2020 - 08:18) weiterlesen...