Ernährung, Produktion

TEL AVIV - Ein israelisches Unternehmen hat eine neue Technologie vorgestellt, mit deren Hilfe das Massentöten männlicher Küken künftig vermieden werden soll.

06.01.2022 - 13:52:26

Israelisches Verfahren soll Massentöten männlicher Küken vermeiden. Durch einen genetischen Eingriff bei der Henne wird dabei die Entwicklung männlicher Embryonen in einem frühen Stadium gestoppt. Es schlüpfen nur weibliche Küken, die aber nicht als gentechnisch verändert gelten. Das Unternehmen NRS Poultry arbeitet mit dem anerkannten israelischen Volcani-Zentrum in der Nähe von Tel Aviv zusammen.

Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag, nach Anwendung des Verfahrens sei die erste Legehenne vor einigen Wochen geschlüpft. Nach Angaben von NRS Poultry werden gegenwärtig weltweit jährlich sieben Milliarden männliche Eintagsküken getötet. Das neue Verfahren könne Grausamkeit gegen Tiere verhindern.

In Deutschland ist das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenhaltung seit 1. Januar verboten. Eine zweite Stufe ab 2024 sieht weitere Verschärfungen vor. Künftig sollen Verfahren auf breiter Front einsetzbar sein, um das Geschlecht schon im Ei zu erkennen und männliche Küken gar nicht erst schlüpfen zu lassen.

Die Branche warnt vor Schwierigkeiten. Jährlich wurden bisher mehr als 40 Millionen männliche Küken in Deutschland kurz nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet, weil sie für Brütereien wirtschaftlich nicht lohnend sind. Denn sie legen keine Eier und setzen nicht so viel Fleisch an.

Eine Sprecherin des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sagte am Donnerstag, dem Ministerium sei das neue israelische Verfahren bekannt. "Anhand der vorliegenden Informationen scheint dieses Verfahren eine weitere Option zu bieten, das Töten von männlichen Eintagsküken zu vermeiden", sagte sie. Das Verfahren erfülle nicht nur die aktuellen tierschutzrechtlichen Vorschriften, sondern auch die ab 2024 geltenden Regelungen. Nach diesen ist das Töten von Hühnerembryonen bereits im Ei nach dem 6. Bruttag verboten.

"Eine Anwendung des Verfahrens in Deutschland wäre in der konventionellen Geflügelhaltung prinzipiell möglich", sagte die Sprecherin. Über die Zuverlässigkeit des Verfahren könne aber noch keine Aussage gemacht werden. Eine Kompatibilität des Verfahrens mit dem ökologischen Landbau sei zudem nicht gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irische Fischer einigen sich mit Russlands Botschafter über Manöver. Wie Brendan Byrne vom Verband der irischen Fischindustrie nach einem Treffen mit Russlands Botschafter Juri Filatow am Donnerstag in Dublin mitteilte, soll eine Pufferzone zwischen der Fischfangflotte und den russischen Militärschiffen eingerichtet werden. Die Einigung müsse aber noch von höherer Stelle in Moskau abgesegnet werden, sagte Byrne der Nachrichtenagentur PA zufolge. DUBLIN - Irische Fischer haben sich mit dem russischen Botschafter in Dublin auf einen Kompromiss im Streit um ein geplantes Militärmanöver im Atlantik geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:26) weiterlesen...

WDH: Fast-Food-Kette McDonald's mit deutlich mehr Umsatz (Tippfehler berichtigt) (Boerse, 27.01.2022 - 14:10) weiterlesen...

Dublin warnt Fischer vor russischer Militärübung im Atlantik. DUBLIN - Trotz Protesten der Regierung in Dublin und irischen Fischern soll eine russische Militärübung im Atlantik wie geplant stattfinden. In einer Benachrichtigung des irischen Verkehrsministeriums vom Donnerstag werden Schiffe gewarnt, sich im Zeitraum zwischen dem 3. und 8. Februar in einer Region am südwestlichen Ende der irischen 200-Meilen-Zone aufzuhalten. "Die Russische Föderation hat darauf hingewiesen, dass die Übungen den Gebrauch von Artillerie und das Abfeuern von Raketen beinhalten werden", hieß es in dem Schreiben. Daher gebe es "erhebliche Sicherheitsrisiken" für Schiffe. Dublin warnt Fischer vor russischer Militärübung im Atlantik (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:08) weiterlesen...

Nordzucker AG zufrieden mit Ernte - Preise könnten steigen. Das Unternehmen deutete am Donnerstag in Braunschweig außerdem höhere Preise an. In Deutschland hätten je Hektar im Schnitt knapp 80 Tonnen Rüben von den Feldern geholt werden können - deutlich mehr als im letzten Fünfjahresmittel (73 Tonnen). Der entsprechende Zuckerertrag habe mit 14,2 gegenüber 13,3 Tonnen ebenso zugenommen. BRAUNSCHWEIG/MANNHEIM - Europas zweitgrößter Zuckerhersteller Nordzucker und die Rübenbauern im wichtigen deutschen Erzeugerland Niedersachsen haben die Erntesaison 2021/22 mit besseren Erträgen abgeschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 13:38) weiterlesen...

Fast-Food-Kette McDonalds mit deutlich mehr Umsatz. Im vierten Quartal stiegen die Umsätze um 13 Prozent auf rund sechs Milliarden US-Dollar (rund 5,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Auslandsmärkte wuchsen dabei stärker als der US-Markt. Dies lag auch daran, dass international deutlich weniger Restaurants geschlossen waren als im Vorjahr. Unter dem Strich verdiente der Burger-King-Konkurrent mit gut 1,6 Milliarden Dollar knapp ein Fünftel mehr. Dabei profitierte das Unternehmen auch von Erlösen aus dem Verkauf von Aktien an McDonald's Japan sowie steuerlichen Vorteilen. CHICAGO - Die Fast-Food-Kette McDonald's erholt sich weiter von der Corona-Pandemie, auch wenn anhaltenden behördliche Restriktionen in einigen Regionen weiter belasten. (Boerse, 27.01.2022 - 13:31) weiterlesen...

Nestle will Kakaobauern Geld für Schulbesuch ihrer Kinder zahlen. Unter anderem sollen Kakaobauern einen finanziellen Anreiz für die Anmeldung ihrer Kinder in der Schule erhalten, wie das Unternehmen mit Sitz in Vevey am Genfersee am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig sollen die Bauern zu nachhaltigem Anbau animiert werden. Dazu gibt es weitere Anreize für landwirtschaftliche Praktiken, die etwa die Umwelt schonen, den Ertrag steigern und für die Erschließung neuer Einkommensquellen, etwa Hühnerhaltung oder Imkerei. VEVEY - Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle will das Risiko von Kinderarbeit in der Kakao-Produktion reduzieren. (Boerse, 27.01.2022 - 13:02) weiterlesen...