Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN / WASHINGTON - Der Iran hat nach mehr als vier Jahren die Urananreicherung in der unterirdischen Anlage Fordo wieder aufgenommen und damit erneut gegen das internationale Atomabkommen verstoßen.

10.11.2019 - 18:06:24

Iran beginnt mit Urananreicherung - US-Generalstabschef warnt. Die Führung in Teheran will den Druck auf Deutschland und die anderen Vertragspartner erhöhen, ihren Verpflichtungen aus dem Atomdeal nachzukommen. Das Wiener Atomabkommen von 2015 soll verhindern, dass die Islamische Republik Nuklearwaffen entwickeln kann. US-Generalstabschef Mark Milley sprach angesichts der neuen Provokationen eine Warnung aus.

Milley sagte dem TV-Sender Abc in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview: "Wir setzen unser Vertrauen in die diplomatischen Bemühungen, aber gleichzeitig werden wir sicherstellen, dass wir ein angemessenes Maß an militärischen Kapazitäten in der Region aufrechterhalten, um bei Bedarf amerikanische Interessen zu verteidigen."

Seit die USA im Mai 2018 einseitig das Atomabkommen aufgekündigt haben, nehmen die Spannungen zwischen beiden Ländern immer weiter zu. Im Juni hatte der Iran eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen. Für den Angriff auf Öl-Anlagen in Saudi-Arabien Mitte September macht Washington ebenfalls Teheran verantwortlich.

Die US-Regierung versucht mit einer Politik des "maximalen Drucks", den Iran zu einer Neuverhandlung des Atomabkommens mit schärferen Auflagen zu bewegen. Amerikanische Sanktionen haben in dem ölreichen Land in eine Wirtschaftskrise ausgelöst.

Westliche Geheimdienste warfen der iranischen Führung mehrfach vor, die Atomanlage Fordo für militärische Zwecke zu nutzen. Daher war auch die Umwandlung der Anlage in ein Forschungszentrum einer der Kernpunkte bei den Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten - China, Frankreich, Großbritannien, Russland und USA

- sowie Deutschland.

Der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, sagte, die Urananreicherung bis zu einem Grad von 4,5 Prozent habe begonnen. Zuvor war Mitte der Woche Urangas in die 1044 Zentrifugen in Fordo injiziert worden. Laut Wiener Atomvertrag sollte Fordo südlich von Teheran nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden, die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien sei über alle Schritte in Fordo in Kenntnis gesetzt worden, sagte Kamalwandi. IAEA-Inspekteure seien auch vor Ort präsent.

Das Außenministerium in Teheran rechtfertigte den neuerlichen Verstoß gegen das Atomabkommen mit dem Vorgehen des Westens. Der Deal könne nur gerettet werden, wenn er von den Vertragspartnern umgesetzt werde, sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi. Deutschland und die verbliebenen Partner halten an dem Deal zwar noch fest, sind aber ohne die USA nicht in der Lage, ihn umzusetzen. Der Iran sei weiterhin offen für konkrete Lösungen und Initiativen der Vertragspartner, sagte Mussawi.

Mussawi wies Berichte über einen Ausstieg des Irans aus dem Atomwaffensperrvertrag zurück. "Das steht derzeit zumindest nicht auf unsere Agenda", sagte er. Die iranischen Atomorganisation hatte am Samstag mit dem Ausstieg gedroht, sollte das Wiener Abkommen nicht vertragsgerecht umgesetzt werden. Der Iran hatte 1970 den internationalen Atomwaffensperrvertrag ratifiziert, der auf eine friedliche Nutzung von Kernenergie zielt.

Auf die Eskalationsstufen angesprochen sagte der US-Generalstabschef: "Unsere Regierung hat entschieden, zu diesem Zeitpunkt nicht militärisch vorzugehen, aber wir haben die Fähigkeit dazu." Er verwies darauf, dass die USA im vergangenen Monat weitere Truppen in die Region verlegt haben. Das weitere Vorgehen hänge von Ausmaß und Art der Provokation des Irans ab und inwieweit das Land US-Soldaten, Interessen der Vereinigten Staaten oder Verbündete in der Region bedrohe, sagte Milley.

Am Sonntag begannen im Iran auch die Bauarbeiten für ein zweites Atomkraftwerk in der Hafenstadt Buschehr am Persischen Golf. Es dient zivilen Zwecken und ist zur Energiegewinnung und -versorgung gedacht. Atomchef und Vizepräsident Ali Akbar Salehi sagte, das neue Akw in Buschehr solle einen 1000-Megawatt-Reaktor haben und bis 2023 fertiggestellt sein. Gleich danach werde der Iran mit dem Bau eines dritten Akw beginnen, das bis 2025 in Betrieb genommen werden soll. Die beiden neuen Akw sollen wie das erste in Zusammenarbeit mit Russland entstehen.

Irans Präsident Hassan Ruhani verkündete auch die Entdeckung eines neuen Ölfelds in Chusestan im Süden des Landes mit einem Potenzial von 53 Milliarden Barrel (je 159 Liter). Die Entdeckung sei mit Blick auf die amerikanischen Öl-Sanktionen gegen den Iran enorm wichtig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pence-Sicherheitsberater nimmt Vizepräsidenten in Schutz. Das Büro des Vizepräsidenten verschickte am Dienstag eine Mitteilung von Pences Sicherheitsberater Keith Kellogg. Kellogg ging darin auf die Aussage seiner Mitarbeiterin Jennifer Williams ein, die kurz zuvor als Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump im Repräsentantenhaus ausgesagt hatte. WASHINGTON - Der Nationale Sicherheitsberater von US-Vizepräsident Mike Pence hat seinen Chef bei den Impeachment-Ermittlungen in den USA in Schutz genommen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 23:32) weiterlesen...

Polen soll bestes Land zum Leben in Europa werden. "Unser wichtigstes Ziel ist es, Polen zum besten Ort zum Leben in Europa zu machen", sagte der nationalkonservative Politiker am Dienstag in Warschau in seiner Regierungserklärung. Am Abend sprach das Parlament Morawieckis neuem Kabinett das Vertrauen aus. WARSCHAU - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat den weiteren Ausbau des Sozialstaats in seinem Land angekündigt. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:26) weiterlesen...

Heftiger Schlagabtausch bei erster TV-Debatte im britischen Wahlkampf LONDON - In der ersten TV-Debatte im britischen Wahlkampf ist es zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen Premierminister Boris Johnson von den Konservativen und Jeremy Corbyn von der Labour-Partei gekommen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:17) weiterlesen...

Zeugen in Impeachment-Ermittlungen erneuern Kritik an Trump-Telefonat (mit weiteren Details aus Anhörung und Trump-Zitaten) (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:28) weiterlesen...

Trump droht China ohne Abkommen mit Erhöhung von Strafzöllen. "China wird einen Deal machen müssen, den ich mag", sagte Trump am Dienstag am Rande einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. "Wenn sie das nicht tun, dann war es das." Angesichts der Strafzölle, die China bezahle, sei er "sehr zufrieden" mit der derzeitigen Lage. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:26) weiterlesen...

Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat. WASHINGTON - Bei den Impeachment-Anhörungen in den USA hat ein wichtiger Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Präsident Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj bekräftigt. Der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates, Alexander Vindman, sagte am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses: "Es war unangebracht, es war unangemessen vom Präsidenten, eine Untersuchung eines politischen Gegners zu erbitten, einzufordern." Vindman ist Ukraine-Experte im Nationalen Sicherheitsrat und hatte bei dem umstrittenen Telefonat am 25. Juli im Weißen Haus mitgehört. Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat (Wirtschaft, 19.11.2019 - 18:14) weiterlesen...