Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

TEHERAN - Vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden hat die iranische Führung sich grundsätzlich bereiterklärt, die Differenzen mit den USA auszuräumen.

20.01.2021 - 11:17:28

Ruhani: Irans US-Politik folgt dem Prinzip der Gegenseitigkeit. Doch liege der Ball im Feld der "Machthaber in Washington", erklärte Präsident Hassan Ruhani am Mittwoch wenige Stunden vor der Vereidigung Bidens. "Alles was sie machen, werden wir genauso auch machen.

Falls Biden ernsthaft die internationalen Verpflichtungen seines Landes gegenüber dem Iran erfüllen sollte, werde der Iran dies dann auch genauso tun, sagte der Präsident im Staatsfernsehen. Ruhani bezog sich auf das Wiener Atomabkommen von 2015, aus dem US-Präsident Donald Trump 2018 ausgestiegen war. Darüber hinaus verhängte Trump auch drakonische Sanktionen gegen Teheran. Seitdem hält sich auch der Iran nicht mehr an seine technischen Verpflichtungen im Atomdeal, der das Land von der Entwicklung von Atomwaffen abhalten sollte.

Ein Abkommen sei laut Ruhani "keine Einbahnstraße", daher werde der Iran nur dann seine Verpflichtungen erfüllen, wenn das Atomabkommen von allen Seiten auch vertragsgerecht umgesetzt wird.

Die US-Sanktionen, die Ruhani als "wirtschaftlichen Terrorismus" bezeichnet, haben den eigentlich ölreichen Gottesstaat in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner Geschichte gestürzt. Ruhani hofft, dass nach Trumps Abgang sowohl das Wiener Atomabkommen als auch die iranische Wirtschaft gerettet werden kann.

Gleichzeitig jedoch lehnte er die mehrmals von den USA und den drei europäischen Vertragspartnern geforderten Nach- oder Neuverhandlungen des Deals ab. Andere Themen, wie Irans Nahostpolitik oder das Raketenprogramm, hätten mit dem von den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland unterzeichneten Atomabkommen in Wien nichts zu tun. Die könne man separat besprechen - aber nur nach der Umsetzung des Atomdeals und insbesondere nach der Aufhebung der Sanktionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immunologe schlägt Astrazeneca-Impfung für Merkel im Live-TV vor. Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, dem britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunksender BBC in einem Radiointerview, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. LONDON - Um der Skepsis gegen den Astrazeneca -Impfstoff in Deutschland zu begegnen, hat sich ein führender Immunologe dafür ausgesprochen, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) live im Fernsehen mit dem Präparat impfen lässt. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:08) weiterlesen...

Belarus-Opposition fordert härtere Sanktionen als Unterstützung. Swetlana Tichanowskaja, die der Demokratiebewegung in Belarus (Weißrussland) als Siegerin der Präsidentenwahl vor einem halben Jahr gilt, setzt auf Widerstand im Land und "eine starke Allianz" der neuen US-Regierung mit der EU. "Der Druck wird von Tag zu Tag zunehmen, und irgendwann wird es Lukaschenko zu viel werden, und er wird gehen", sagte sie der "Bild am Sonntag". "Das Regime Lukaschenko wird dieses Jahr noch stürzen. MINSK/BERLIN - Um den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko zu schwächen und mit einer erneuten Protestwelle im Frühjahr stürzen zu können, hofft die Opposition auf härtere Sanktionen der EU. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:04) weiterlesen...

Migration: Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen. Die Vorfälle reihten sich ein in "systematische Missachtung von EU-Recht", sagte Marquardt der Deutschen Presse-Agentur. Beispiele für Rechtsverletzungen seien Schüsse an den Grenzen, sogenannte Pushbacks, Aussetzung von Asylverfahren und Missachtung der Aufnahmerichtlinie für Migranten. ISTANBUL - Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt hat angesichts mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen an der griechisch-türkischen Grenze ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland gefordert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 11:52) weiterlesen...

Sicherheitsgesetz: 47 Aktivisten in Hongkong angeklagt. Die Angeklagten sollen am Montag unter dem Vorwurf der Staatsgefährdung vor Gericht erscheinen, berichtete die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" am Sonntag. HONGKONG - In Hongkong sind 47 Anhänger der demokratischen Opposition wegen angeblicher Verstöße gegen das umstrittene Sicherheitsgesetz festgenommen und angeklagt worden. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 11:51) weiterlesen...

Sánchez verurteilt neue Krawall-Nacht in Spanien: 'Inakzeptabel'. Dabei seien am späten Samstagabend in Barcelona 13 Menschen festgenommen worden, teilte die katalanische Polizei am Sonntag auf Twitter mit. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez verurteilte die Ausschreitungen bei den Demonstrationen für mehr Meinungs- und Künstlerfreiheit. "Vandalismus und Gewalt" seien "inakzeptabel", schrieb der sozialistische Politiker im sozialen Netzwerk. Sánchez hatte zuvor einen besseren Schutz der Meinungsfreiheit versprochen. BARCELONA - Nach zwei ruhigen Nächten hat es in Spanien bei Protesten gegen die Festnahme eines Musikers wegen Beleidigung des Königshauses erneut Ausschreitungen gegeben. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 11:48) weiterlesen...

Biden fordert schnelle Zustimmung des Senats zu Konjunkturpaket. "Wir haben keine Zeit zu verlieren", sagte Biden am Samstag (Ortszeit) bei einer kurzen Ansprache im Weißen Haus. "Die Menschen in diesem Land haben schon viel zu lange zu viel gelitten." Sein "amerikanischer Rettungsplan" lindere dieses Leid, sagte der Präsident. Biden dankte dem Repräsentantenhaus, das dem Konjunkturpaket im Umfang von 1,9 Billionen US-Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) in der Nacht zu Samstag zugestimmt hatte. WASHINGTON - Nach der Zustimmung des Repräsentantenhauses hat US-Präsident Biden den Senat zu einer schnellen Verabschiedung des von ihm vorgeschlagenen Konjunkturpakets gegen die Corona-Krise aufgerufen. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 11:43) weiterlesen...