Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

TEHERAN - Trotz des umstrittenen Schritts zu einer höheren Urananreicherung hat Irans Präsident Hassan Ruhani die Bereitschaft seines Landes für einen Kompromiss betont.

06.01.2021 - 10:38:29

Irans Präsident betont Kompromissbereitschaft trotz Urananreicherung. "Unsere Strategie ist sehr einfach: Verpflichtung gegen Verpflichtung", sagte Ruhani am Mittwoch. Der künftige US-Präsident Joe Biden müsse den "gesetzlichen Weg" einschlagen und den Verpflichtungen seines Landes im Wiener Atomabkommen von 2015 nachgehen. Sobald dies passiere, werde der Iran sein Atomprogramm vertragsgerecht wieder einschränken, so Ruhani laut Website des Präsidialamts.

Der Iran hatte am Montag mit der Urananreicherung auf 20 Prozent begonnen und damit harsche Kritik aus dem Ausland geerntet. Es wird befürchtet, dass somit das Atomabkommen, wonach der Iran mit einem Urananreicherungsgrad von 3,67 Prozent von einem Atomwaffenprogramm abgehalten werden sollte, endgültig gescheitert ist.

Laut Irans Atomchef Ali Akbar Salehi soll die iranische Atomenergieorganisation AEOI dazu in der Lage sein, bis zu neun Kilogramm Uran pro Monat mit einem Anreicherungsgrad von 20 Prozent herzustellen. AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi behauptete sogar, dass eine Anreicherung bis zu 60 Prozent möglich sei.

Grundlage der neuen Anreicherungsschritte ist ein neues Atomgesetz, demzufolge die AEOI unter anderem pro Jahr 120 Kilogramm auf 20 Prozent angereichertes Uran herstellen und lagern solle. Das Gesetz verstößt in allen Punkten gegen den Wiener Atomdeal. Ruhani hält das Gesetz zwar für unklug, muss es jedoch laut Verfassung umsetzen.

Beobachter in Teheran betrachten die jüngsten nuklearen Entwicklungen als Druckmittel, um Biden zu einer Rückkehr zum Wiener Atomdeal und insbesondere einem Ende der US-Sanktionen zu bewegen. US-Präsident Donald Trump war 2018 nicht nur aus dem Atomdeal ausgestiegen, sondern hatte auch drakonische Sanktionen gegen den Gottesstaat verhängt. Die führten in den vergangenen zwei Jahren zu der schlimmsten Wirtschaftskrise der iranischen Geschichte. Ruhani hofft, dass mit Biden sowohl das Atomabkommen als auch die iranische Wirtschaft gerettet werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Hälfte der Deutschen empfindet Corona-Auflagen belastend. Das geht aus dem neuen "Deutschlandtrend" des "ARD-Morgenmagazins" hervor. In der Woche vor Weihnachten waren es noch 36 Prozent der Befragten. BERLIN - Fast jeder zweite Deutsche (49 Prozent) nimmt einer Umfrage zufolge die aktuellen Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie als sehr starke oder starke Belastung wahr. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 23:58) weiterlesen...

EU-Staaten wollen Reisen weiter ausbremsen - aber offene Grenzen (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 21.01.2021 - 23:41) weiterlesen...

Biden will Abrüstungsvertrag mit Russland um fünf Jahre verlängern. Demnach will Biden ebenso wie Moskau einer Verlängerung um fünf Jahre zustimmen. Eine offizielle Bestätigung stand am Donnerstag zunächst noch aus. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will nach übereinstimmenden Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der "Washington Post" den letzten großen atomaren Abrüstungsvertrag mit Russland verlängern. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 23:10) weiterlesen...

Frankreich will bis Ende August gesamte Bevölkerung impfen können. "Wir sind in der Lage, (...) 70 Millionen Menschen, die gesamte französische Bevölkerung, bis Ende August zu impfen (...), wenn alle bestellten Impfstoffe von den europäischen und weltweiten Gesundheitsbehörden genehmigt werden", sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Donnerstagabend im Interview mit dem Sender TF1. PARIS - Frankreichs Regierung geht davon aus, bis Ende August die gesamte französische Bevölkerung impfen zu können. (Boerse, 21.01.2021 - 22:55) weiterlesen...

EU-Videogipfel zu Corona beendet. Das teilte der Sprecher von Charles Michel am Donnerstagabend auf Twitter mit. Thema der Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen war der Kampf gegen die Ausbreitung der gefürchteten neuen Varianten des Coronavirus. Zudem ging es um gemeinsames EU-Impfzertifikat und die Beschleunigung der Impfkampagne in den 27 EU-Staaten. Ratschef Charles Michel und Kommissionschefin Ursula von der Leyen wollten sich in Kürze in einer Pressekonferenz äußern. BRÜSSEL - Der Videogipfel der EU-Staats- und Regierungschef zur Corona-Krise ist am Donnerstagabend zuende gegangen. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 22:30) weiterlesen...

WDH: Fauci kündigt US-Unterstützung für globale Corona-Impfinitiative an (Fauci ist Immunologe, nicht Virologe) (Wirtschaft, 21.01.2021 - 22:13) weiterlesen...