Öl, Gas

TEHERAN - Trotz des holprigen Starts und Kritik der USA und der drei europäischen Partnerstaaten glaubt der Iran weiterhin an einem Erfolg der Atomgespräche in Wien.

06.12.2021 - 08:54:30

Iran glaubt trotz holprigen Starts weiter am Erfolg der Atomgespräche. "Das war nur das erste Treffen und keiner konnte ernsthaft ein konkretes Ergebnis erwarten", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Der Iran wolle eine Einigung im Atomstreit und werde daher Ende der Woche auch wieder "entschlossen, aber flexibel" an den Verhandlungen in Wien teilnehmen, betonte der Sprecher auf einer Pressekonferenz in Teheran.

Die USA hatten das Verhalten Irans in den neu begonnenen Atomverhandlungen kritisiert. Teheran sei nicht wirklich an einer Einigung interessiert ist und stelle unrealistische Forderungen. Auch die drei europäischen Vertragspartner - Deutschland, Frankreich und Großbritannien - waren von dem Start der Verhandlungen enttäuscht. Selbst China und Russland, die den Iran im Atomstreit bislang unterstützt hatten, waren unzufrieden mit den Forderungen des neuen iranischen Atomteams.

"Wir haben zwei Vorschläge vorgelegt und warten nun auf die Antworten", sagte Chatibsadeh. Die beiden Vorschläge befänden sich im Einklang mit dem Wiener Atomabkommen von 2015, sie beträfen die Aufhebung der US-Sanktionen sowie Irans Rückkehr zu seinen technischen Auflagen. "Das sind nun mal die beiden Schlüsselpunkte, ohne die eine Fortsetzung der Verhandlungen nicht machbar wären", so der Sprecher. Anstatt Kritik zu üben sollten sowohl sich die USA als auch die drei europäischen Vertragspartner "ganz einfach" an den Wiener Deal halten und ihn vertragsgerecht umsetzen, sagte der Außenamtssprecher.

Bei den Wiener Verhandlungen, die Ende der Woche fortgesetzt werden, vermitteln Deutschland, Frankreich und Großbritannien mit Russland und China zwischen dem Iran und den USA. Es geht hauptsächlich darum, das iranische Atomprogramm wieder einzuschränken und US-Sanktionen gegen Teheran aufzuheben. Damit soll das Wiener Abkommen gerettet werden, das die Entwicklung von Nuklearwaffen im Iran verhindern soll. Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen 2018 einseitig aufgekündigt und neue Sanktionen verhängt. Ein Jahr später hat dann auch der Iran seine technischen Auflagen in dem Deal nicht mehr eingehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Deutsche Firmen wollen bei britischen Windparks mitanpacken (Schreibfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 17.01.2022 - 14:27) weiterlesen...

Deutsche Firmen wollen bei britischen Windparks mitanpacken. Der Karlsruher Energiekonzern EnBW und die britische BP bekamen nach Angaben vom Montag den Zuschlag für einen fast drei Gigawatt starken Windpark vor der schottischen Ostküste. Sie zahlen laut Crown Estate Scotland, das den Meeresboden verwaltet, eine Optionsgebühr von 85,9 Millionen Pfund (rund 103 Mio Euro). KARLSRUHE/LONDON - Am Ausbau der Windkraft vor der britischen Küste dürfen sich nach einer Aktion auch deutsche Unternehmen beteiligen. (Boerse, 17.01.2022 - 13:44) weiterlesen...

Iran zeigt sich bei Atomverhandlungen in Wien optimistisch. "Wir haben beachtliche Fortschritte erzielt und auch einige bislang umstrittene Themen ausgeräumt", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Trotz verbliebener Differenzen sei eine dauerhafte Einigung auch zeitnah durchaus machbar, insbesondere wenn die USA die dafür notwendigen politischen Entscheidungen treffen sollten. Einzelheiten dazu nannte der Sprecher nicht. TEHERAN - Der Iran hält eine Einigung bei den Atomverhandlungen in Wien für möglich. (Boerse, 17.01.2022 - 13:09) weiterlesen...

Mutmaßlicher Drohnenangriff in Abu Dhabi - mindestens drei Tote. Dort kam es am Montag auf einem Industriegelände und nahe Lagerstätten des staatlichen Ölkonzerns ADNOC zu einer Explosion an drei Erdöltanks, wie die Polizei mitteilte. Zeitgleich brach auf einer Baustelle des internationalen Flughafens ein Feuer aus. Beide Orte seien möglicherweise mit Drohnen angegriffen worden, teilte die Polizei der Staatsagentur WAM zufolge mit. ABU DHABI - Bei einem mutmaßlichen Drohnenangriff der Huthi-Rebellen aus dem Jemen sind in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi mindestens drei Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden. (Boerse, 17.01.2022 - 12:42) weiterlesen...

EnBW und BP erhalten Zuschlag für großen Windpark im Meer. Sie hätten am Montag bei einer Auktion den Zuschlag für das fast drei Gigawatt umfassende Projekt erhalten, hieß es in einer Mitteilung. Zur Einordnung: Die EnBW hat bisher vier Offshore-Windparks mit einer Leistung von insgesamt einem Gigawatt in Betrieb genommen. Das neue Projekt könne - rein rechnerisch - mehr als drei Millionen Haushalte mit Windstrom versorgen. KARLSRUHE - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW und das britische Unternehmen BP planen einen großen Windpark vor der schottischen Ostküste. (Boerse, 17.01.2022 - 11:33) weiterlesen...

Nationale Sicherheit - Ukraine pocht auf Stopp von Nord Stream 2. Es handele sich für die Ukraine um eine Frage der nationalen Sicherheit, sagte Naftogaz-Chef Jurij Witrenko der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT/MOSKAU - Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz hat erneut vor einer Inbetriebnahme der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. (Boerse, 16.01.2022 - 16:56) weiterlesen...