Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Nach einem mutmaßlichen Angriff auf die Atomanlage Natans im Iran sieht die Führung in Teheran keine Auswirkungen auf die laufenden Bemühungen um eine Rettung des internationalen Atomabkommens.

13.04.2021 - 10:16:27

Iran sieht nach Angriff keine Auswirkungen auf Atomgespräche. "Wir bleiben bei unserer Linie: Der Vorfall in Natans erschwert nur die Verhandlungen", sagte Außenminister Dschawad Sarif am Dienstag in Teheran bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow. Der Iran werde seine Verpflichtungen aus dem Wiener Abkommen wieder einhalten, sobald die USA zu dem Deal zurückgekehrt seien, das Vertragsrecht umgesetzt sei und die Sanktionen aufgehoben seien.

Lawrow drängte zur Eile bei den Gesprächen über eine Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran. "Ich glaube, dass wir nicht viel Zeit haben." Diejenigen, die die Verhandlungen stören und letztlich begraben wollten, wüssten, dass es nur ein bestimmtes Zeitfenster gebe. "Wir verurteilen alle Versuche, diese wichtigen Verhandlungen zu stören", sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge.

Der Iran sprach nach dem Angriff am vergangenen Sonntag auf die Atomanlage von einem "Terrorakt". In einem Schreiben an UN-Generalsekretär António Guterres machte Sarif erneut Isreal dafür verantwortlich und sprach von einem "Kriegsverbrechen".

Russland zählt zu den Ländern, die sich um die Rettung des Abkommens bemühen, das 2015 zwischen dem Iran, den fünf UN-Vetomächten und Deutschland in Wien geschlossen wurde. Seit vergangener Woche laufen dazu Verhandlungen. Er hoffe, dass es erhalten bleibe, sagte Lawrow. Voraussetzung sei, dass die USA es "vollständig umsetzen".

Zugleich kritisierte Lawrow schärfere EU-Sanktionen gegen den Iran wegen Verstößen gegen grundlegende Menschenrechte. Diese Angelegenheit werfe viele Fragen auf. "Wenn es in der Europäischen Union keine Koordination gibt, und die rechte Hand nicht weiß, was die linke tut, ist das eine Katastrophe." Wenn diese Entscheidung aber bewusst inmitten der Gespräche über eine Rettung des Atomabkommens getroffen worden sei, sei das ein Fehler, sagte Lawrow.

Der Rat der EU-Mitgliedstaaten hatte sich am Montag auf die Verschärfung der Strafmaßnahmen verständigt. Hintergrund ist die Niederschlagung von Protesten im November 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 66,16 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 62 Cent weniger als am Tag zuvor. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 17.05.2021 - 12:56) weiterlesen...

Iran: Weiterhin Differenzen bei Atom-Verhandlungen mit USA. Die Arbeitsgruppen, die über die Aufhebung der US-Sanktionen, Irans Rückkehr zu den Auflagen sowie einen Fahrplan verhandeln, diskutierten weiter über technische Punkte, sagte Irans Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Daneben gebe es auch politische Differenzen, die jedoch später auf höherer Ebene ausgeräumt werden müssten. "Wir wollen eine Lösung für alle Differenzen und keine Teillösungen", so der Sprecher laut der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. TEHERAN - Der Iran sieht bei den Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens in Wien weiter Differenzen mit den USA. (Boerse, 17.05.2021 - 12:30) weiterlesen...

Naturschützer befürchten Umweltkatastrophe nach Ölleck in Russland. Statt der zunächst angenommenen 7 Tonnen seien etwa 90 Tonnen Öl ausgelaufen, berichtete der Radiosender Echo Moskwy am Sonntag. Nach Angaben der Behörden der Republik Komi ist auch der Fluss Kolwa verschmutzt worden. Weil dort noch viel Eis sei, könnten keine Ölsperren eingesetzt werden, sagten Umweltschützer lokalen Medien zufolge. So könne ein großer Teil des Öls ungehindert flussabwärts treiben. Anwohner berichteten, dass Öl bereits in einen anderen Fluss gelangt sei, in den die Kolwa mündet. MOSKAU - Nach dem Leck an einer Pipeline im Norden Russlands wächst das Ausmaß der Umweltschäden. (Boerse, 16.05.2021 - 16:43) weiterlesen...

Weißes Haus: Ende der Benzinknappheit nach Pipeline-Angriff in Sicht. "Das Ende ist in Sicht", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Freitag. Es werde allerdings noch "ein paar Tage" dauern, bis wieder Normalität hergestellt sei. Psaki rief Autofahrer in den betroffenen Regionen erneut dazu auf, kein Benzin zu horten. Die Colonial Pipeline war Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. WASHINGTON - Nach Wiederaufnahme des Betriebs der größten Benzin-Pipeline der USA hat die US-Regierung ein baldiges Ende der Engpässe an Tankstellen im Südosten des Landes in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 20:48) weiterlesen...

Nach Cyberangriff auf Pipeline - Amerikaner horten Benzin. Nach dem Hacker-Angriff auf eine Pipeline ist selbst in der Hauptstadt Washington der Sprit knapp. US-Präsident Joe Biden ruft die Amerikaner dazu auf, kein Benzin zu horten - vergeblich. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 09:44) weiterlesen...

Biden nach Cyberangriff auf Pipeline: Täter leben wohl in Russland. Dafür gebe es starke Anhaltspunkte, sagte Präsident Joe Biden am Donnerstag. Moskau sei aber nicht in den Angriff verwickelt gewesen. "Wir glauben nicht, dass die russische Regierung in diesen Angriff involviert war", sagte Biden im Weißen Haus. Die USA hätten Russland aber aufgefordert, gegen die Täter und solche Cyberangriffe und Erpressungsversuche vorzugehen. WASHINGTON - Die Kriminellen hinter dem jüngsten Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA leben nach Überzeugung der US-Regierung in Russland. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:39) weiterlesen...