Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die umstrittene Rationierung und Verteuerung von Benzin verteidigt und die Proteste dagegen verurteilt.

17.11.2019 - 14:38:24

Chamenei verurteilt Proteste gegen Benzinrationierung im Iran. "Die politische Führung des Landes hat eine technische Entscheidung getroffen, die logischerweise auch umgesetzt werden muss", sagte Chamenei am Sonntag.

Er könne zwar nachvollziehen, dass einige Menschen über diese Entscheidung verärgert seien. Aber Beschädigungen und Brandstiftungen seien das Werk von Unruhestiftern, die vom Ausland gelenkt würden, so Chamenei, der das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat.

Wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise hatte die iranische Regierung in der Nacht zum Freitag Benzin rationiert und zugleich die Preise für Kraftstoff erhöht. Die Entscheidung löste heftige Proteste in mehreren iranischen Städten aus. Dabei setzten Demonstranten auch Tankstellen und öffentliche Einrichtungen in Brand.

Informationen über die aktuelle Lage waren zunächst nicht verfügbar, da die meisten Menschen im Land seit Samstagnachmittag keinen Zugang zum Internet mehr hatten. Der Iran hat bis Sonntag einen Toten bestätigt. Berichte über weitere Tote, Verletzte und Verhaftungen ließen sich zunächst nicht überprüfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Premier Boris Johnson wegen Coronavirus auf Intensivstation. Politiker aus aller Welt wünschten dem Regierungschef noch in der Nacht zum Dienstag eine schnelle Genesung. Johnson habe Außenminister Dominic Raab damit beauftragt, ihn zu vertreten, wo es notwendig sei, teilte eine Regierungssprecherin am Montagabend mit. Über den genauen Zustand des 55-Jährigen informierte Downing Street hingegen nicht. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson wird wegen seiner Covid-19-Erkrankung jetzt auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses behandelt. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 06:02) weiterlesen...

VIRUS: Cuomo sieht New York am Corona-Höhepunkt - Kliniken am Limit. Zwar sei die Zahl der in der Pandemie gestorbenen in New York im Vergleich zum Vortag um 599 auf 4758 gestiegen, dies liege jedoch im Bereich der Vortage, sagte Cuomo am Montag auf seiner täglichen Pressekonferenz. Zudem sei die Zahl der neu in die Krankenhäuser Eingelieferten deutlich zurückgegangen, genauso wie die Zahl der Intubierten. Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten liege nun bei mehr als 130 000. NEW YORK - New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sieht für den besonders heftig vom Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels. (Boerse, 07.04.2020 - 05:59) weiterlesen...

VIRUS/Südkorea zählt 47 Neuinfektionen. Am Montag wurden 47 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet, wie die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention am Dienstag mitteilten. Schon am Sonntag war die Zahl der Nachweise zum ersten Mal seit dem Höhepunkt Ende Februar mit mehr als 900 Fällen innerhalb von 24 Stunden auf unter 50 zurückgegangen. Südkorea gilt mittlerweile unter anderem dank seines rigiden Testprogramms als Vorbild für die Eindämmung des Virus. SEOUL - Südkoreas Gesundheitsbehörden haben den zweiten Tag in Folge weniger als 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 05:56) weiterlesen...

VIRUS/EU-Staaten beraten 'Sicherheitsnetz' in der Corona-Wirtschaftskrise. "Wir müssen in der jetzigen Situation ausnahmslos alle Instrumente nutzen, die wir zur Verfügung haben", sagte Vestager dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). "Tabus darf es nicht geben. Wir brauchen Lösungen." Der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Angel Gurría, sagte "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag): "Finanzrisiken zu teilen, ist der nächste notwendige Schritt der europäischen Integration". Er fügte hinzu: "Ein Finanzinstrument sollte keine Glaubensfrage sein." Hintergrund ist der Streit über sogenannte Corona-Bonds. BRÜSSEL - Vor EU-Beratungen über weitere Hilfen gegen die Corona-Wirtschaftskrise hat Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager die Mitgliedsstaaten aufgefordert, finanzpolitische Tabus über Bord zu werfen. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 05:47) weiterlesen...

VIURS: Finanzminister suchen Kompromiss bei EU-Krisenhilfen. Zur Debatte steht nach Angaben des Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno ein "Sicherheitsnetz" für EU-Staaten im Wert von rund einer halben Billion Euro. BRÜSSEL - Die Finanzminister der Eurogruppe und der übrigen EU-Länder beraten am Dienstag (von 15.00 Uhr an) über weitere finanzielle Hilfen in der Corona-Wirtschaftskrise. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 05:46) weiterlesen...

US-Vorwahl in Wisconsin inmitten der Corona-Epidemie. Diverse andere Bundesstaaten hatten ihre ursprünglich für März und April angesetzten Abstimmungen wegen der Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. In Wisconsin blieb es trotz hitziger Debatten aber bei dem Wahltermin - obwohl in dem Staat wie an vielen Orten Ausgangsbeschränkungen gelten. WASHINGTON - Inmitten der Coronavirus-Krise will der US-Bundesstaat Wisconsin am Dienstag eine Vorwahl im Präsidentschaftsrennen abhalten. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 05:45) weiterlesen...