Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Golfstaaten, Deutschland

TEHERAN - Einige der von den USA gesperrten Bankkonten des Irans im Ausland könnten nach Worten des iranischen Zentralbankchefs schon bald freigegeben werden.

25.03.2020 - 15:59:34

Iran deutet Freigabe einiger Auslandskonten an. "Einige der Konten in Ländern, mit denen wir (vor den US-Sanktionen) Geschäfte führten, werden allmählich freigegeben", sagte Abdolnasser Hematti am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Um welche Länder und um welche Beträge es sich handele, sagte er nicht. Das Geld würde dann, besonders wegen der Coronavirus-Krise im Land, in erster Linie in Medikamente und medizinische Ausrüstungen investiert werden, fügte Hematti hinzu.

Seit dem Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 und der Verhängung von neuen Sanktionen hat Teheran auch keinen Zugang mehr zu seinen Konten im Ausland. Fast alle internationale Banken haben seit Einführung der US-Sanktionen 2018 die Zusammenarbeit mit dem Iran eingestellt. Die US-Sanktionen haben zu einer akuten Wirtschaftskrise im Land geführt. Hinzu kommt jetzt die Corona-Krise, die Medienberichten zufolge mehr als 70 Prozent der iranischen Wirtschaft lahmgelegt hat.

Seit Beginn der Corona-Epidemie ist Irans Außenminister Mohamed Dschawad Sarif in häufigem Telefonkontakt mit seinen Amtskollegen sowie dem UN-Generalsekretär und dem EU-Außenbeauftragten. Seine Forderung lautet, die internationale Gemeinschaft solle Druck auf die USA ausüben, um zumindest wegen der Corona-Krise einige Sanktionen gegen den Iran aufzuheben. Der Gottesstaat ist von der Pandemie besonders hart getroffen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hat sich die Zahl der der Toten bis Mittwoch auf mehr als 2000, die der Infizierten auf mehr als 27 000 erhöht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise setzen Erholung fort. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 32,06 US-Dollar und damit 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 78 Dollar auf 24,41 Dollar. Damit hat die Erholung im Verlauf des Tages etwas an Schwung verloren. In der vergangenen Woche war der Preis für Nordsee-Öl zwischenzeitlich bis auf 35 Dollar gestiegen, um zum Wochenstart wieder nachzugeben. NEW YORK/LONDON - Am Mittwoch haben die Ölpreise ihre Erholung mit moderaten Gewinnen fortgesetzt. (Boerse, 08.04.2020 - 13:46) weiterlesen...

Iran setzt trotz Corona-Krise Arbeit am Atomprogramm fort. Eine neue Generation von Zentrifugen solle demnächst in der Urananreicherungsanlage von Natanz in Zentraliran eingesetzt werden, sagte der Vorsitzende der iranischen Atomenergieorganisation (AEOI) Ali-Akbar Salehi am Mittwoch im iranischen Staatsfernsehen. TEHERAN - Der Iran arbeitet trotz der schweren Corona-Krise im Land weiter an seinem Atomprogramm. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 09:56) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich weiter. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 32,67 US-Dollar und damit 80 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 1,34 Dollar auf 24,97 Dollar. In der vergangenen Woche war der Preis für Nordsee-Öl zwischenzeitlich bis auf 35 Dollar gestiegen, um zum Wochenstart wieder nachzugeben. SINGAPUR - In der Nacht auf Mittwoch haben die Ölpreise ihre Erholung fortgesetzt. (Boerse, 08.04.2020 - 07:43) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 33,18 US-Dollar und damit 13 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 14 Cent auf 26,22 Dollar. Der Ölpreis war noch am Montag im Zuge der stockenden Entwicklung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland deutlich abgerutscht. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 17:48) weiterlesen...

Ölpreise legen wieder zu. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 33,97 US-Dollar und damit 91 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 79 Cent auf 26,87 Dollar. Die Verluste vom Wochenauftakt konnten damit jedoch noch nicht aufgeholt werden. Der Ölpreis war im Zuge der stockenden Entwicklung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland abgerutscht. SINGAPUR - In der Nacht auf Dienstag haben die Ölpreise zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 07:23) weiterlesen...

Irans Präsident fordert globale Zusammenarbeit gegen Coronavirus. "Ohne eine gemeinsame gloable Zusammenarbeit und Austausch unserer Erfahrungen, können wir diese kritische Phase nicht meistern", sagte Ruhani nach Angaben seines Büros vom Montagabend. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat in einem Telefonat mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zu einem international abgestimmten Kampf gegen das Coronavirus aufgerufen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 21:41) weiterlesen...