Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Eine Einigung im Atomstreit mit den USA wird es nach Angaben aus Teheran vor dem politischen Machtwechsel im Iran Anfang August wohl nicht geben.

29.06.2021 - 15:10:28

Iran: Wohl keine Atomeinigung mit USA vor Machtwechsel im August. Das gab Irans Regierungssprecher Ali Rabiei am Dienstag bekannt. "Wir wollen diesbezüglich zwar keine Sekunde verschwenden, aber wenn es nicht klappen sollte, dann müsste die neue Regierung die Angelegenheit übernehmen", sagte Rabiei der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA zufolge.

Seit April laufen in Wien Verhandlungen über eine Rettung des Atomabkommens von 2015. Die USA unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump hatten das Abkommen 2018 verlassen und erneut wirtschaftlich schmerzhafte Sanktionen gegen Teheran verhängt. Die Islamische Republik weitete daraufhin ihre nuklearen Aktivitäten entgegen der Vereinbarungen schrittweise aus und schränkte internationale Atominspektionen ein. Die diplomatischen Bemühungen der anderen Vertragsstaaten - Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China - fokussieren sich derzeit auf die Rückkehr der USA zu dem Deal sowie die im Abkommen vorgesehene Aufhebung der Sanktionen gegen Teheran. Gleichzeitig soll der Iran seine nukleartechnischen Auflagen wieder einhalten.

Der neugewählte iranische Präsident Ebrahim Raisi hatte das Abkommen in den vergangenen Jahren stets kritisiert. Ohne den Deal wäre eine Aufhebung der US-Sanktionen und damit auch sein Wahlversprechen eines schnellen Endes der Wirtschaftskrise allerdings nicht machbar. Daher müssten auch Raisi und sein Team die Verhandlungen mit dem Erzfeind USA fortsetzen. Beobachter bezweifeln jedoch, dass Raisi den moderaten Kurs seines Vorgängers Hassan Ruhani weiterführen wird.

Teheran wolle zwar seine technische Verpflichtungen wieder erfüllen, aber nur, wenn alle von Trump verhängten Sanktionen aufgehoben seien, sagte Rabiei. Diese Bedingung gilt auch für die Aufnahme der vollständigen Zusammenarbeit mit der UN-Atombehörde IAEA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien will 16- und 17-Jährige gegen Corona impfen. "Ich habe die Expertenempfehlung angenommen und den Gesundheitsdienst gebeten, sich so schnell wie möglich auf die Impfungen vorzubereiten", sagte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid am Mittwoch laut einer Mitteilung. Seine Entscheidung gilt für England. Schottland, Wales und Nordirland entscheiden selbst über ihre Impfprogramme, richten sich aber auch nach den Empfehlungen der Impfkommission. LONDON - Nach einer neuen Empfehlung der britischen Impfkommission sollen in Großbritannien 16- und 17-jährige Jugendliche gegen Corona geimpft werden. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:49) weiterlesen...

Deutschland gibt erste Impfdosen von Astrazeneca ab. Ab sofort und bis auf weiteres werden alle Lieferungen des Herstellers Astrazeneca an die internationale Hilfsinitiative Covax gespendet, wie das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch auf Anfrage in Berlin mitteilte. Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) darüber. In einem ersten Schritt sollen knapp 1,3 Millionen Dosen direkt an Covax gehen, in Deutschland kommen demnach keine Lieferungen mehr an. BERLIN - Deutschland gibt erste Corona-Impfdosen für andere Länder mit akutem Bedarf ab. (Boerse, 04.08.2021 - 17:46) weiterlesen...

Immer mehr Menschen leben in hochwassergefährdeten Gebieten. Das zeigt eine Studie im Fachblatt "Nature", die Satellitenaufnahmen mit Bevölkerungsdaten kombiniert. Seit der Jahrtausendwende habe der Zuwachs fast ein Viertel betragen und werde sich bis 2030 noch weiter verstärken, so die Prognose der Wissenschaftler. NEW YORK/WASHINGTON - Die Zahl der Menschen in überschwemmungsgefährdeten Gebieten wächst weltweit gesehen besonders schnell. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:33) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Nach Olympia: Belarussische Sprinterin reist nach Warschau. Sie wurde am Mittwoch auf dem Flug von Tokio nach Warschau bei einem mehrstündigen Zwischenstopp in Wien von Sicherheitskräften beschützt und von Beamten des österreichischen Außenministeriums begleitet. Betreut wurde die 24-jährige Athletin im weit abgelegenen VIP-Terminal des Flughafens. Vor dem einzigen Zugang hatte ein schwerbewaffneter Polizist Stellung bezogen. Timanowskaja wollte noch am Abend nach Warschau weiterfliegen und sich dort voraussichtlich am Donnerstag vor der Presse äußern. TOKIO/WIEN - Aus Angst vor den autoritären Behörden ihres Heimatlandes Belarus ist die Olympia-Sportlerin Kristina Timanowskaja in die EU geflohen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:33) weiterlesen...

Ringen um den Corona-Werkzeugkasten für den Herbst. Denn inmitten der relativ entspannten Sommerwochen für die meisten Bürger breiten sich neue Infektionen schon wieder besorgniserregend schnell aus. Das Gesundheitsministerium von Ressortchef Jens Spahn (CDU) legte jetzt vor - und listete in einem Bericht, der an den Bundestag und die Länder ging, Vorschläge auf, um die vierte Welle flach zu halten. Vor allem mögliche Beschränkungen für Ungeimpfte sorgen für Diskussionen. BERLIN - Weiterhin Masken, mehr Impfungen, mögliche neue Einschränkungen: Vor den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten in der kommenden Woche hat das Ringen um den Corona-Kurs für Herbst und Winter begonnen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:23) weiterlesen...

KORREKTUR: Immer mehr Menschen leben in hochwassergefährdeten Gebieten. Absatz, 3. (1. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:14) weiterlesen...