Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

TEHERAN - Die wegen der Unruhen vom Staat verhängte tagelange Internetsperre ist in vielen Teilen des Irans wieder aufgehoben worden.

21.11.2019 - 19:00:42

Internetsperre in vielen Teilen des Irans aufgehoben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna funktionierte das Internet am Donnerstag in vielen iranischen Städten wieder. Auch in der Hauptstadt Teheran war der Zugang zum Internet wieder möglich, obwohl einige Nutzer weiterhin Probleme hatten. Diese sollten laut Isna bald behoben sein.

Wegen der landesweiten Proteste gegen höhere Benzinpreise hatte der Nationale Sicherheitsrat das Internet seit Samstagnachmittag gesperrt. Damit sollte verhindert werden, dass Informationen, Bilder und Videos von den Protesten verbreitet werden. Der Sicherheitsrat hatte am Mittwoch noch die "Limitierung" des Internets verteidigt und argumentiert, die nationale Sicherheit habe absolute Priorität.

Für die Bevölkerung war die Internetsperre ein großes Problem, durch die Blockade wurden viele Aktivitäten des alltäglichen Lebens paralysiert. Über 80 Millionen Menschen konnten ganze fünf Tage lang weder Mails senden oder empfangen noch auf Kurznachrichtendienste oder Google -Suchen zugreifen. Auch die Arbeit der Medien wurde durch die Sperre enorm beeinträchtigt.

Die EU rief angesichts alarmierender Berichte über zahlreiche Todesopfer bei den landesweiten Protesten alle Seiten im Iran zu einem Verzicht auf Gewalt auf. Nach iranischen Angaben wurden bei den Demonstrationen gegen eine Erhöhung der Benzinpreise und eine Rationierung von Kraftstoff neun Menschen getötet und 1000 festgenommen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete von mindestens 106 Todesopfern in 21 Städten. Augenzeugen sprachen von noch mehr Toten. Diese Angaben lassen sich allerdings nicht unabhängig überprüfen.

Auch die Bundesregierung prangerte den Umgang iranischer Sicherheitskräfte mit Demonstranten an. "Wir sind entsetzt über die Berichte zu mehr als 100 Todesopfern und verurteilen das unverhältnismäßige Vorgehen der iranischen Sicherheitskräfte", erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Abend in Berlin. Das Recht auf friedliche Proteste müsse gewahrt sein, die Menschen im Iran müssten ihre Meinung frei und friedlich äußern können. Das Auswärtige Amt forderte die iranischen Sicherheitskräfte zu größtmöglicher Zurückhaltung auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK 2020/Silicon Valley im Techlash: Konzerne von allen Seiten unter Druck. Am ehesten wurden sie als dynamische Vorzeigeunternehmen gesehen, die Amerikas Rolle in der Welt von Morgen sichern. Doch diese Zeiten sind vorbei. 2019 wurde zum Jahr, in dem über die Tech-Konzernen mit voller Wucht der "Techlash" hereinbrach. Die Wortschöpfung aus "technology" und "backlash" (etwa: Gegenreaktion) wurde zum Symbol für das neue Verhältnis von Silicon Valley und Politik in den USA. SAN FRANCISCO - Amerikanische Technologie-Giganten wie Google oder Facebook konnten sich zumindest in ihrem Heimatmarkt lange Zeit auf eine lockere Regulierung und ein grundsätzliches Wohlwollen der Politik verlassen. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

ARD-Vorsitzender Wilhelm: neue Initiative für EU-Internetplattform. Die Gemeinschaft der europäischen Rundfunkanstalten EBU werde einen Anlauf direkt bei der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unternehmen, kündigte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an. MÜNCHEN - Die ARD plant einen Vorstoß auf höchster EU-Ebene für eine europäische Internet-Plattform gegen die im Netz dominierenden US-Anbieter. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Samsung: Smart-Home-Nutzer wollen Energie sparen und mehr Sicherheit. Das seien die mit Abstand wichtigsten Kaufkriterien, sagte Samsung-Manager Thorsten Böker der dpa am Donnerstag zur Eröffnung eines neuen Ausstellungsraums für vernetzte Produkte am Firmensitz in Schwalbach. SCHWALBACH - Käufer von vernetzten Geräten für ein "Smart Home" wollen vor allem die Sicherheit ihres Zuhauses erhöhen und den Energieverbrauch in Haus oder Wohnung verringern. (Boerse, 12.12.2019 - 16:04) weiterlesen...

Australien sagt Internetgiganten den Kampf an - strengere Regeln. Wie die Regierung am Donnerstag mitteilte, sollen die Reformen fairen Wettbewerb fördern, mehr Transparenz schaffen und Nutzer schützen. Das Marktverhalten der Netzfirmen solle ebenso wie deren Umgang mit Nutzern von einer Aufsichtsbehörde unter die Lupe genommen werden. Zum Schutz persönlicher Daten im Netz will die Regierung bestehende Gesetze zudem überdenken. CANBERRA - Mit umfassenden Medienreformen will Australien Internetgiganten wie Facebook und Google stärker regulieren. (Boerse, 12.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Sozialverband VdK fordert Umbau des Rentensystems. "Alle Arbeitnehmergruppen, alle Beamtinnen und Beamten, alle Selbstständige, Freiberufler, Abgeordnete und Manager sollen in eine gemeinsame Rentenkasse einzahlen", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Mittwoch in München. In Österreich sei es dank der Umstellung auf eine allgemeine Erwerbstätigenversicherung gelungen, die Altersarmut deutlich zu reduzieren. Der VdK ist mit mehr als zwei Millionen Mitgliedern der größte Sozialverband in Deutschland. MÜNCHEN - Zur Vermeidung von Altersarmut fordert der Sozialverband VdK einen grundlegenden Umbau des Rentensystems. (Boerse, 11.12.2019 - 15:51) weiterlesen...

Sollen Chinas Behörden ausländische Computertechnologie entfernen? (Boerse, 09.12.2019 - 12:45) weiterlesen...