Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben dementiert, dass es einen Zwischenfall mit einem britischen Schiff im Persischen Golf gegeben habe.

11.07.2019 - 08:18:24

Iran dementiert Tankervorfall in Straße von Hormus. "In den vergangenen 24 Stunden hatten wir in der Straße von Hormus keinen Zwischenfall mit ausländischen Schiffen, auch nicht mit einem britischen", erklärten die Revolutionsgarden am Donnerstag auf ihrer Webseite.

Zuvor hatte ein Sprecher der britischen Regierung am Donnerstagmorgen bekanntgegeben, drei iranische Boote hätten in der Straße von Hormus versucht, die Durchfahrt des Öltankers "British Heritage" zu behindern. Erst als die Fregatte "HMS Montrose" der britischen Marine sich zwischen den iranischen Booten und dem Tanker positioniert und verbale Warnungen abgegeben habe, hätten die Boote abgedreht.

Die Straße von Hormus ist eine der wichtigsten Seestraßen überhaupt. Sie verbindet die ölreiche Golfregion mit dem offenen Meer. Über die Strecke läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DGB: Bei CO2-Steuer an Berufspendler denken. "Wo Menschen mobil sein müssen, darf das nicht durch eine CO2-Steuer behindert werden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). "Viele Beschäftigte fahren tagtäglich weite Wege zur Arbeit, das gilt es zu berücksichtigen". Gleichzeitig müsse es Anreize geben, andere Formen der Mobilität zu nutzen als das Auto. BERLIN - In der Debatte über eine mögliche CO2-Steuer pocht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darauf, die Situation von Berufspendlern zu bedenken. (Boerse, 16.07.2019 - 04:48) weiterlesen...

Neuer BMW-Chef wird bestimmt - Klare Ansagen erwünscht. Die Stelle ist mit rund fünf Millionen Euro im Jahr gut dotiert, aber es ist auch ein Knochenjob. Der bisherige BMW-Chef Harald Krüger hat nach vier Jahren das Handtuch geworfen. Als Nachfolger gesucht und wohl schon gefunden wurde ein führungsstarker Teamplayer und Ingenieur aus dem eigenen Haus. MÜNCHEN - Der BMW -Aufsichtsrat will am Donnerstag im US-Werk Spartanburg einen neuen Vorstandschef küren. (Boerse, 16.07.2019 - 04:43) weiterlesen...

Benetton-Konzern und Delta sollen bei Alitalia-Rettung helfen ROM - Der italienische Infrastrukturkonzern Atlantia und das Finanzministerium in Rom an der Operation beteiligt, teilte FS mit. (Boerse, 15.07.2019 - 22:55) weiterlesen...

Uber startet neues Angebot für Gruppenfahrten in Berlin. Mit UberXL könnten Gruppen bis zu sechs Personen gemeinsam zu einem Ziel fahren, auch von unterschiedlichen Standorten aus, kündigte das Unternehmen am Montag an. Bis zu sechs Personen sollen Platz finden, mit Gepäck bleibt noch Platz für vier. Das Abgebot ist für Gelegenheiten wie Meetings oder Familientreffen gedacht, bei denen mehrere Personen ein Ziel anfahren. BERLIN - Der Fahrdienstvermittler Uber baut sein Angebot in Berlin mit einem Service für Gruppenfahrten weiter aus. (Boerse, 15.07.2019 - 16:18) weiterlesen...

Lufthansa und Ufo weiterhin uneins - Urabstimmungen beginnen. Vor dem Arbeitsgericht Frankfurt konnten sich die Kontrahenten bei einem Gütetermin am Montag nicht auf ein gemeinsames Vorgehen in der Frage einigen, ob die Vorstände der Gewerkschaft rechtmäßig bestellt worden sind. Unterdessen hat die Gewerkschaft letzte Vorbereitungen getroffen, um an diesem Dienstag mit der Urabstimmung über Streiks bei der Lufthansatochter Eurowings zu beginnen. FRANKFURT - Bei der Lufthansa geht der Konflikt mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo weiter. (Boerse, 15.07.2019 - 15:13) weiterlesen...

Ministerium verteidigt private Autobahnraststätten gegen Kritik. Das System habe sich seit der Privatisierung in den 90er Jahren bewährt, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Montag in Berlin. Zuvor hatte die Gastronomie-Gewerkschaft NGG eine Verstaatlichung gefordert. MÜNCHEN/BERLIN - Autobahnraststätten sollen aus Sicht der Bundesregierung in privater Hand bleiben. (Boerse, 15.07.2019 - 13:56) weiterlesen...