Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Die iranische Führung hat nach Inkrafttreten der US-Sanktionen zu Geduld aufgerufen, bis die sogenannte EU-Zweckgesellschaft umgesetzt werden könne.

05.11.2018 - 13:14:23

Iran: Umsetzung der EU-Zweckgesellschaft braucht noch Zeit. Deutschland und andere EU-Staaten wollen damit einen Teil der Wirtschaftsbeziehungen zum Iran trotz US-Warnungen aufrechterhalten. "Das ist eine neue Initiative mit sehr komplizierten Mechanismen, die viel Sorgfalt und dementsprechend auch Zeit braucht", zitierte die Nachrichtenagentur Isna am Montag Außenamtssprecher Bahram Ghassemi.

Die Zweckgesellschaft soll die Bezahlung von Iran-Geschäften ermöglichen, wenn sich private Banken wegen drohender US-Strafen verweigern. Sie könnte zum Beispiel Tauschgeschäfte ermöglichen, bei denen kein Geld fließt. Wann sie loslegen kann, ist unklar.

Die US-Sanktionen traten um 6.00 Uhr MEZ in Kraft und sollen vor allem die Ölindustrie, den Finanzsektor sowie den Hafenverkehr des Irans lähmen. Damit wollen die USA den Iran zwingen, das Atomabkommen von 2015 neu zu verhandeln, militärisch im Raketenbereich abzurüsten und seinen Einfluss in Ländern wie Syrien und dem Libanon aufzugeben.

Der Iran hatte mehrfach mit einem Ausstieg aus dem Atomabkommen gedroht, sollte die Umsetzung des EU-Pakets nicht klappen. Der EU wurde zwar keine Frist gesetzt, aber Beobachter in Teheran gehen davon aus, dass der Iran nicht bis zum Ende des Jahres warten würde. Mit dem Atomdeal soll Teheran daran gehindert werden, Nuklearwaffen zu entwickeln. Die USA werfen der iranischen Führung vor, gegen den Geist des Abkommens zu verstoßen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Käfer und Hitze - Klöckner kündigt Dürrehilfe für Waldbesitzer an (Boerse, 13.11.2018 - 16:12) weiterlesen...

WDH/Brexit: Briten sollen weiter ohne Visa in die EU reisen dürfen (Dienstag statt Montag im 1. Absatz) (Wirtschaft, 13.11.2018 - 16:06) weiterlesen...

Bundesregierung bei Regelungen zu Diesel-Fahrverboten einig. Wie das Presseamt am Dienstag mitteilte, steht die Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes am Donnerstag auf der Tagesordnung der Ministerinnen und Minister. Eigentlich war dies schon für die vergangene Woche geplant, Umwelt- und Verkehrsministerium hatten aber um Details zu Fahrverbotsausnahmen für Berufsfahrzeuge gestritten. Die Gesetzesänderung soll Rechtssicherheit schaffen, wenn Kommunen ein Fahrverbot für ältere Dieselautos einführen, um die Luftverschmutzung zu senken. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich auf Regelungen für Diesel-Fahrverbote geeinigt und will sie in dieser Woche im Kabinett auf den Weg bringen. (Boerse, 13.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Zehntausende Ukrainer frieren wegen Gasschulden in Milliardenhöhe. In der Kleinstadt Smila in der Zentralukraine seien bei Temperaturen um den Gefrierpunkt der Notstand ausgerufen und Schulen geschlossen worden, berichteten örtliche Medien am Dienstag. Daraufhin hätten Einwohner mehrere Hauptstraßen blockiert und die Stadt aufgefordert, die Zentralheizung einzuschalten. SMILA/KRYWYJ RIH - In der Ukraine frieren Zehntausende Menschen aufgrund angehäufter Gasschulden. (Boerse, 13.11.2018 - 16:00) weiterlesen...

POLITIK: Merkel kritisiert nationale Alleingänge bei der Aufnahme von Schulden. "Wer darauf setzt, Probleme alleine durch neue Schulden zu lösen, und eingegangene Verpflichtungen missachtet, der stellt die Grundlagen für die Stärke und die Stabilität des Euro-Raumes in Frage", sagte Merkel am Dienstag in einer Rede zur Zukunft Europas im EU-Parlament in Straßburg. STRASSBURG - Mitten im Haushaltsstreit mit Italien hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nationale Alleingänge bei der Aufnahme von Schulden kritisiert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 15:46) weiterlesen...

Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums. Das kündigte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Dienstag russischen Medien zufolge bei der Libyen-Konferenz im italienischen Palermo an. Sollten die Einschränkungen nicht aufgehoben werden, werde Russland die Teilnahme von Staatsbediensteten und Unternehmen mit staatlichem Anteil in Davos absagen, sagte Medwedew. MOSKAU/DAVOS - Russland droht mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums (WEF) im schweizerischen Davos, sollten russische Großunternehmer an dem Jahrestreffen nicht teilnehmen dürfen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 15:46) weiterlesen...