Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Die iranische Atomorganisation ist nach eigenen Angaben für den nächsten Teilausstieg aus dem Atomabkommen bereit.

03.10.2019 - 14:28:25

Iran bereitet weiteren Ausstieg aus Atomabkommen vor. "Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Kapazitäten unser friedliches Atomprogramm im Bereich Soft- und Hardware voranbringen", teilte die Behörde am Samstag auf ihrer Webseite. In naher Zukunft würden internationale Atomexperten verwundert über die technologischen Errungenschaften des Landes sein.

Alle Maßnahmen werden laut iranischer Atomorganisation im Einklang mit nationalen und internationalen Vorschriften stehen. Außerdem werde der Iran umgehend zu den Bestimmungen des Atomabkommens zurückkehren, wenn die Gegenseite die Vereinbarungen auch vertragsgerecht umsetze.

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hatte am Mittwoch einen weiteren Teilausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen gefordert. Das Ziel sei die Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran und eine Rückkehr der USA zum Atomdeal.

Mit dem Wiener Atomabkommen von 2015 soll der Iran daran gehindert werden, Atomwaffen zu bauen. Im Gegenzug wollte der Westen unter anderem Sanktionen und Beschränkungen im Handel aufheben. US-Präsident Donald Trump stieg Anfang Mai 2018 einseitig aus dem Abkommen aus. Die US-Regierung will die Führung in Teheran jetzt mit den bislang härtesten Sanktionen gegen das Land zwingen, das Abkommen neu auszuhandeln und dabei härteren Auflagen zuzustimmen.

Der Iran hat seit Mai in bislang drei Schritten Bestimmungen des Abkommens verletzt. Die nächste Stufe des Teilausstiegs ist für November geplant. Sie könnte die finale sein und damit auch ein Ende des Wiener Atomabkommens bedeuten, sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, Anfang September.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer: Maut-Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung. Scheuer sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf einen erwarteten Untersuchungsausschuss im Bundestag: "Ich werde alles daran setzen, aufzuklären, was noch offen wäre aus der Sicht der Parlamentarier." Er habe dem Parlament bereits zahlreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Scheuer sagte, er begreife den Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung und zur Aufklärung. "Den Vorwurf, wir würden etwas geheim halten, weise ich zurück." Das Ministerium habe umfänglich informiert. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Vorwürfe der Opposition zur Pkw-Maut erneut zurückgewiesen. (Boerse, 15.10.2019 - 19:17) weiterlesen...

Varadkar: 'Spalt zwischen London und Brüssel ist noch groß'. Die Dinge bewegten sich zwar in die richtige Richtung, doch der Spalt zwischen Großbritannien und der EU sei noch recht groß, sagte Varadkar am Dienstag vor Journalisten. Es sei unklar, ob rechtzeitig zum EU-Gipfel diese Woche ein Deal zustande komme. Zugleich räumte Varadkar ein, nicht auf dem aktuellsten Stand zu sein. Er äußerte sich am Rande einer Pressekonferenz zum Straßenbau in Mayo im Westen Irlands, das auch nach einem Brexit weiter zur EU gehören würde. DUBLIN - Bei den Brexit-Verhandlungen gibt es nach Angaben des irischen Regierungschefs Leo Varadkar "erste Anzeichen für Fortschritte". (Wirtschaft, 15.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Pkw-Maut durchleuchten. Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linken und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. Für einen Untersuchungsausschuss nötig ist ein Viertel aller Parlamentarier. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Grüne, FDP und Linke bringen Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg. Grüne, Linke und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

WDH/Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe (Ortsmarke geändert) (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:39) weiterlesen...

Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe. "Ein Abkommen scheint mittlerweile in greifbarer Nähe", sagte der Linken-Europaabgeordnete Martin Schirdewan am Dienstagnachmittag nach einer Unterrichtung durch EU-Unterhändler Michel Barnier. LUXEMBURG - Die Brexit-Verhandlungen kommen voran. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:29) weiterlesen...