Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA wird nach Angaben des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani auch weiterhin die Atomanlagen Irans überwachen.

09.01.2020 - 14:01:24

Ruhani: Atombehörde wird weiter Irans Nuklearanlagen überwachen. "Teheran wird weiterhin mit der IAEA zusammenarbeiten und die UN-Behörde wird auch weiterhin die iranischen Atomanlagen überwachen", sagte Ruhani nach einer Mitteilung des Präsidialamts am Donnerstag in einem Telefongespräch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Auch sei der Iran bereit, voll und ganz zum Wiener Atomabkommen von 2015 zurückkehren, sobald der Deal vertragsgerecht umgesetzt werde, sagte Ruhani mit Blick die USA, die den Deal 2018 einseitig aufgekündigt hatten.

Der Iran hatte am Sonntag - zwei Tage nach der gezielten Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleiman durch die USA - erklärt, dass sich das Land künftig dem Wiener Deal nicht mehr verpflichtet fühle. Das Abkommen sollte aus US-Sicht vor allem den Bau einer Atombombe durch die Islamische Republik verhindern. Dementsprechend werde Teheran nun sein Atomprogramm unbegrenzt weiterführen, Uran unlimitiert anreichern, keine Limitierung für die Anzahl und Modelle ihrer Zentrifugen mehr beachten und auch soviel angereichertes Uran wie nötig anlagern. Aber die Zusammenarbeit mit der IAEA solle trotzdem weitergeführt werden, dementsprechend auch die IAEA-Inspektionen der Atomanlagen.

US-Präsident Donald Trump hatte 2018 das mühsam ausgehandelte internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Amerikaner versuchen seitdem, Teheran seitdem mit einer "Kampagne maximalen Drucks" in die Knie zwingen und haben massive Wirtschaftssanktionen gegen das Land verhängt. Dies soll nun weitergehen. Trump hatte am Mittwoch Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China aufgerufen, nicht mehr am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten.

Den Angriff auf die von den Amerikanern genutzten Stützpunkte im Irak bezeichnete Ruhani als eine legitime Reaktion des Irans auf die Tötung von Soleimani. "Falls die Amerikaner einen weiteren Fehler begehen sollte, werden sie eine sehr gefährliche Antwort des Irans erhalten", warnte der Präsident. Soleimani nannte er ein Vorbild im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Steueranreize sollen Folgen von Kohleausstieg dämpfen. "Wir brauchen einen Investitionsturbo, damit in der Lausitz und in anderen Kohleregionen so schnell wie möglich neue Industrien und Arbeitsplätze entstehen", forderte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), Christian Amsinck, am Montag in Berlin. BERLIN - Mit Steueranreizen für industrienahe Investitionen sollten aus Sicht der ostdeutschen Wirtschaft die strukturellen Folgen des Kohleausstiegs gedämpft werden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 17:42) weiterlesen...

Virus in China verbreitet sich von Mensch zu Mensch - Zahlen steigen. Zudem seien Infektionen bei medizinischem Personal bestätigt, teilte ein Expertenteam der chinesischen Gesundheitskommission am Montag nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua mit. Für zwei Fälle in der Provinz Guangdong sei eine Übertragung von Mensch zu Mensch nachgewiesen, sagte der Chef des Teams, Zhong Nanshan. PEKING - Die neuartige Lungenkrankheit in China kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 17:40) weiterlesen...

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia - Trump heizt an. Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot - in den umliegenden Straßen trugen Dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau. Schon Stunden vor dem offiziellen Start der Kundgebung am Montagvormittag (Ortszeit) hatten sich der Kapitolsplatz und die Straßen gefüllt. Es wurde befürchtet, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten. Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt. Zunächst wurde nichts über Zwischenfälle bekannt. RICHMOND - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sind Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia zu einer Kundgebung zusammengekommen. (Boerse, 20.01.2020 - 17:38) weiterlesen...

Kohleausstieg: Bürgermeister fordern Industriejobs und Sicherheit. "Und zwar bevor die Kraftwerke abgeschaltet werden und dort in den Revieren, wo die Kumpel arbeiten", sagte die Bürgermeisterin der Stadt Spremberg, Christine Herntier (parteilos), am Montag bei einem Treffen in Hohenmölsen (Burgenlandkreis). "Das ist uns ganz, ganz wichtig, dass das gelingt", sagte sie für das Lausitzer Revier. Dies forderten auch Vertreter aus dem Mitteldeutschen und Rheinischen Revier. Den Angaben nach haben sich seit 2019 rund 100 Bürgermeister aus den deutschen Braunkohlerevieren darauf verständigt, zum Kohleausstieg ihre Erfahrungen und Forderungen auf Treffen auszutauschen. HOHENMÖLSEN - Bürgermeister aus deutschen Braunkohleregionen pochen beim Kohleausstieg auf die Schaffung von Ersatzarbeitsplätzen in der Industrie. (Boerse, 20.01.2020 - 17:28) weiterlesen...

Kraftwerk Datteln 4: Bund will zusätzliches CO2 komplett ausgleichen. Nach Berechnungen des Bundesumweltministeriums, über die die "taz" (Dienstag) berichtete, wird Datteln 4 über seine Laufzeit rund zehn Millionen Tonnen CO2 mehr ausstoßen als ältere Kraftwerke mit der gleichen Leistung - weil als effizienteres Kraftwerk mehr Volllaststunden haben werde als alte Kraftwerke, wie ein Sprecher des Bundesumweltministeriums der Zeitung sagte. BERLIN - Die Bundesregierung will zusätzliche Treibhausgas-Emissionen durch das neue Steinkohle-Kraftwerk Datteln 4 komplett ausgleichen. (Boerse, 20.01.2020 - 17:21) weiterlesen...

Aufatmen in Frankreich - Bahn fährt nach Streiks wieder fast normal. Am Montag fuhren die Züge der meisten Metrolinien in Paris wieder in normaler Taktung und den ganzen Tag über. Auf einigen Linien gab es aber noch Störungen, auch am Pariser Ostbahnhof hielten immer noch keine Metros. Auch die Vorstadtzüge fahren wieder regelmäßig - für Pendler eine große Erleichterung. Am Wochenende hatte eine wichtige Lokführergewerkschaft der Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP angekündigt, vorerst eine Streikpause einzulegen. PARIS - Nach wochenlangen Dauerstreiks gegen die Rentenreform hat sich der Bahnverkehr in Frankreich wieder weitgehend normalisiert. (Boerse, 20.01.2020 - 17:15) weiterlesen...