Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Die Chance auf eine frühzeitige Einigung mit den USA im Atomstreit wurde nach Worten des scheidenden iranischen Präsidenten Hassan Ruhani vertan.

14.07.2021 - 14:39:25

Irans Präsident: Chance auf frühzeitige Atomeinigung mit USA vertan. "Ich bedauere sehr, dass der Regierung Steine in den Weg gelegt wurden und somit die Chance auf eine frühzeitige Einigung in den Atomverhandlungen regelrecht vertan wurde", sagte Ruhani am Mittwoch. Dafür machte Ruhani unter anderem die Hardliner im Land verantwortlich, die nicht nur gegen das Wiener Atomabkommen von 2015 sind, sondern auch gegen eine Einigung bei den Verhandlungen in Wien.

Auch die Kritik der Hardliner, dass das Wiener Abkommen das iranische Atomprogramm geschwächt habe, wies Ruhani vehement zurück. Die iranische Atomorganisation habe laut Ruhani bewiesen, dass sie in kürzester Zeit den Urananreicherungsgrad von unter 4 bis auf 20 und 60 Prozent bringen könne. "Bei Bedarf und im Rahmen unserer friedlichen Atomprojekte könnten wir den Grad auch auf 90 Prozent erhöhen", sagte er laut dem Webportal des Präsidialamts.

Aber was der Iran derzeit dringender brauche, sei eine Einigung bei den Verhandlungen in Wien um so eine vertragsgerechte Umsetzung des Wiener Abkommens zu ermöglichen. "Uns wurde dies verweigert, aber wir hoffen, dass zumindest die nächste Regierung die Chance wahrnehmen wird und im Sinne nationaler Interessen eine Einigung erzielt", sagte Ruhani. Die neue Regierung von Präsident Ebrahim Raisi wird Anfang August gebildet. Die Zukunft des Wiener Atomdeals steht Medienberichten zufolge ganz oben auf seiner Agenda. Raisi hatte das Abkommen in den vergangenen Jahren stets kritisiert. Aber er hatte im Wahlkampf ein schnelles Ende der Wirtschaftskrise versprochen. Dieses Versprechen könne er nur bei einer Aufhebung der US-Sanktionen einhalten - und die wäre nur im Rahmen des Atomdeals machbar.

Die USA unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump hatten das Atomabkommen 2018 verlassen und erneut wirtschaftlich schmerzhafte Sanktionen gegen Teheran verhängt. Der Iran weitete daraufhin seine nuklearen Aktivitäten entgegen der Vereinbarungen schrittweise aus und schränkte auch internationale Atominspektionen ein.

Seit April versuchen die anderen Vertragsstaaten - darunter auch Deutschland - das Abkommen zu retten. Ihre Bemühungen in Wien zielen auf die Rückkehr der USA zu dem Deal sowie auf die im Abkommen vorgesehene Aufhebung der Sanktionen gegen Teheran. Die Verhandlungen wurden nach der Präsidentenwahl im Iran unterbrochen und sollen im August mit dem neuen iranischen Atomteam fortgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südafrikas Präsident ordnet Regierung neu - Finanzminister tritt ab. Das bei der Welle der Gewalt in die Kritik geratene Staatssicherheitsministerium wird künftig direkt dem Präsidialamt zugeordnet. Auch das Verteidigungsministerium wird neu besetzt. Zudem wird es künftig ein eigenes Wasserministerium geben. In einer TV-Rede am Donnerstagabend gab Ramaphosa zudem mehrere Neubesetzungen bekannt, nachdem der durch Korruptionsvorwürfe belastete Gesundheitsminister Zweli Mkhize und auch der Finanzminister Tito Mboweni auf eigenen Wunsch zurücktraten. JOHANNESBURG - Nach den tagelangen Protesten und Plünderungen in Teilen Südafrikas mit mindestens 337 Toten bildet Präsident Cyril Ramaphosa sein Kabinett um. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 21:41) weiterlesen...

Johnson nach Kommentar über Thatchers Kohle-Politik in der Kritik. Bei einem Besuch einer Offshore-Windfarm in Schottland hatte Johnson am Donnerstag behauptet, Thatcher habe Großbritannien durch die Schließungen der Minen "einen frühen Start" in Richtung Energiewende gegeben und den britischen Kohleausstieg beschleunigt. FRASERBURGH - Der britische Premier Boris Johnson ist nach einem Kommentar über die Schließung vieler Kohleminen durch Ex-Premierministerin Margaret Thatcher in die Kritik geraten. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 20:39) weiterlesen...

RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre. BERLIN - Nach raschen Zunahmen vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheinen sich Corona-Ansteckungen auch wieder vermehrt bei Erwachsenen mittleren Alters in Deutschland auszubreiten. "Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet", schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht zu Covid-19 vom Donnerstagabend. Die Angaben beziehen sich auf die Zeit bis 1. August. "Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen", hält das RKI fest. RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre (Wirtschaft, 05.08.2021 - 19:32) weiterlesen...

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

Regierung genehmigt schwäbische Sparkassenfusion. Die Genehmigung zum Zusammenschluss zur neuen Sparkasse Schwaben-Bodensee sei erteilt, gab die Bezirksregierung am Donnerstag bekannt. AUGSBURG - Bayern bekommt eine neue Großsparkasse: Die Kreissparkasse Augsburg und das Schwesterinstitut Memmingen-Lindau-Mindelheim haben von der Regierung von Schwaben grünes Licht für eine Fusion bekommen. (Boerse, 05.08.2021 - 18:48) weiterlesen...

Corona-Fälle in Großbritannien steigen wieder an. Am Donnerstag wurden erstmals wieder mehr als 30 000 Neuinfektionen gemeldet, wie aus den offiziellen Zahlen der britischen Regierung hervorgeht. In den vergangenen Tagen hatten die täglichen Fallzahlen darunter gelegen. LONDON - Nach einem überraschenden Rückgang der Corona-Zahlen in Großbritannien ist die Zahl der Neuinfektionen wieder angestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:39) weiterlesen...