Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

TEHERAN - Die angesichts landesweiter Unruhen im Iran seit Samstag geltende Internetsperre soll nach offiziellen Angaben für unbestimmte Zeit fortgesetzt werden.

18.11.2019 - 17:45:25

Internetsperre im Iran gilt 'bis auf weiteres'. Die ursprünglich zunächst für 24 Stunden angeordnete Unterbrechung werde "bis auf weiteres" bestehen bleiben, teilte das Telekommunikationsministerium am Montag in Teheran mit. Zugang gebe es nur zu nationalen Webseiten wie etwa Banken, per Internet buchbaren Taxen oder heimischen Medien. Diese stehen jedoch unter strenger staatlicher Kontrolle.

Telekommunikationsminister Muhammed-Dschwad Asari-Dschahromi bedauerte die Internetsperre. "Ich bin über den Unmut der Menschen informiert und kenne auch die daraus resultierenden Probleme", sagte der Minister. Die Sperrung habe dem Volk sowie dem politischen System geschadet. Aus Solidarität mit den Menschen habe auch er seit der Sperre kein Internet mehr benutzt, sagte der 37 Jahre alte Minister der Nachrichtenagentur Isna zufolge.

Dschahromi selbst kämpft seit seinem Amtsantritt im August 2017 gegen die Internet-Zensur im Iran und fordert vehement ein freies Internet im Land. Daher gehört er auch zu den wenigen iranischen Politikern, die besonders bei Jugendlichen beliebt sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kleine Inselstaaten: 'Entsetzt' über Klima-Verhandlungen. Der Gipfel, der planmäßig am Freitag zu Ende geht, zeige "sehr wenig Ehrgeiz" sagte Carlos Fuller aus Belize, der für die Gruppe führend verhandelt. Für die vom steigenden Meeresspiegel und schweren Stürmen bedrohten Inseln sei klar, dass dieser Gipfel ein Jahrzehnt der Ambition beim Klimaschutz einläuten müsse. MADRID - Die kleinen Inselstaaten haben sich sehr verärgert über den Verhandlungsstand bei der UN-Klimakonferenz gezeigt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:54) weiterlesen...

Grüne: Kein Atomstrom für die Energiewende. Die Energiequelle sei nicht klimafreundlich, sagte die Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Ska Keller, am Donnerstag in Brüssel. Sie verwies auf die hohen Umweltlasten bei der Gewinnung von Uran und auf die ungeklärte Entsorgung des Atommülls. BRÜSSEL - Die Grünen warnen vor der Nutzung von Atomkraft auf dem Weg zur Klimawende. (Boerse, 12.12.2019 - 17:53) weiterlesen...

Ärzteverband für Rauchverbote auf Spiel- und Sportplätzen. "Wir brauchen rauchfreie Zonen überall dort, wo Kinder und Jugendliche sich häufig aufhalten", sagte die Vorsitzende Susanne Johna der Deutschen Presse-Agentur. Dies solle zum Beispiel auf Spiel- und Sportplätzen sowie im Umkreis von Kindertageseinrichtungen und Schulen gelten. BERLIN - Der Ärzteverband Marburger Bund fordert Rauchverbote auf bestimmten öffentlichen Plätzen zum Gesundheitsschutz von Kindern. (Boerse, 12.12.2019 - 17:44) weiterlesen...

Parteipolitische Kämpfe bei Beratungen über Anklagepunkte gegen Trump. Die Abgeordneten kamen am Donnerstagmorgen (Ortszeit) wieder zusammen, nachdem sie am Vortag bis in die Nacht debattiert hatten. WASHINGTON - In einer hitzigen Marathonsitzung hat der Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus über die Anklagepunkte für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump beraten. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:41) weiterlesen...

Bund und Länder besiegeln Millionenhilfen für Wälder. Für die nächsten vier Jahre stehen dafür knapp 800 Millionen Euro extra bereit, wie Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag mitteilte. Davon stammen rund 480 Millionen Euro vom Bund, den Rest sollen die Länder zusteuern. Es solle dafür gesorgt werden, dass das Geld nun zügig dort ankomme, wo es benötigt werde, sagte Klöckner. Unterstützt werden sollen etwa das Herausholen von Schadholz, Wiederaufforstungen und ein weiterer Umbau zu klimaangepassten Mischwäldern. BERLIN - Bund und Länder haben die angekündigten Millionenhilfen für die deutschen Wälder besiegelt. (Boerse, 12.12.2019 - 17:35) weiterlesen...

Getauft aber kein Kirchenmitglied? - Gericht weist Klage zurück. Andernfalls ist Kirchensteuer fällig. Das entschied das Berliner Verwaltungsgericht am Donnerstag und wies die Klage einer 66-Jährigen zurück. Die Frau aus Ostdeutschland hatte argumentiert, dass mit dem Austritt ihrer Eltern aus der evangelischen Kirche zu DDR-Zeiten in den 50er Jahren auch für sie die Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft erloschen sei. Eine Mitgliedschaft sei ihr all die Jahre über nicht bewusst gewesen, an die Taufe habe sie sich nicht erinnert. BERLIN - Wer als Kleinkind getauft wurde, bleibt auch nach dem Austritt der Eltern Mitglied der Kirche und muss gegebenenfalls später selbst formal austreten. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:34) weiterlesen...