Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

TEHERAN - Der Iran will mit seinem Friedensplan für den Persischen Golf und die Straße von Hormus auf Entspannungskurs mit seinen arabischen Nachbarn gehen.

08.10.2019 - 16:53:24

Iran will mit Hormus-Friedensplan auf Entspannung setzen. "Im Einklang mit unseren regionalen Entspannungsinitiativen, werden wir schon bald die Details unseres Hormus-Friedensplans vorlegen", kündigte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Dienstag an. Neben den Staaten am Persischen Golf sollen auch die Vereinigten Nationen an der Umsetzung des Plans "Koalition der Hoffnung" mitwirken, erläuterte der Sprecher.

Laut Mussawi hat Präsident Hassan Ruhani den Plan bereits bei der UN-Vollversammlung im September in New York vorgestellt. Nun aber sollten auch alle Details des Plans den jeweiligen Ländern sowie der UN vorgelegt werden, sagte der Sprecher dem Staatssender IRIB. Bei der Koalition rechnet der Iran auf die Zusammenarbeit der sechs Golfstaaten Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Irak.

Der Persische Golf und besonders die Straße von Hormus, durch die fast ein Drittel der weltweiten Ölexporte verschifft wird, sind in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus geraten. Hintergrund ist der Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Insbesondere geht es um die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sanktionen gegen Irans Ölexport - die Haupteinnahmequelle des Landes.

Präsident Ruhani hatte mehrmals gedroht, dass - falls eines Tages die USA wirklich den iranischen Ölexport blockieren sollten - der Iran dann die Straße von Hormus sperren und überhaupt keinen Ölexport zulassen würde. Laut Ruhani sollte die Sicherheit am Golf regional und ohne ausländische Einmischung geregelt werden. Dafür sei er auch bereit, alle Differenzen mit den Golfstaaten - auch mit Erzfeind Saudi-Arabien - auszuräumen.

Skepsis ist allerdings angebracht. Drei der Golfstaaten - Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate - haben seit Jahren keine diplomatischen Beziehungen mit dem Iran. Eine Friedenskoalition wäre daher nur dann denkbar, wenn die Beziehungen zu diesen drei Ländern, besonders zu den Saudis, wieder normalisiert würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italienische Konzerne bekräftigen Interesse an Alitalia. In zwei in Teilen gleichlautenden Erklärungen machten sie am Dienstagabend einen Einstieg von einigen Bedingungen abhängig. Sie zeigten sich aber zuversichtlich, dass diese erfüllt werden könnten. Unter anderem müsse sich ein weiteres Unternehmen beteiligen, und es müsse ein definitiver Geschäftsplan für die neue Gesellschaft ausgearbeitet werden, hieß es in den Mitteilungen. ROM - Die italienischen Staatsbahnen (FS) und der Infrastrukturkonzern Atlantia haben ihr Interesse an einer Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. (Boerse, 15.10.2019 - 23:17) weiterlesen...

Scheuer: Maut-Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung. Scheuer sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf einen erwarteten Untersuchungsausschuss im Bundestag: "Ich werde alles daran setzen, aufzuklären, was noch offen wäre aus der Sicht der Parlamentarier." Er habe dem Parlament bereits zahlreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Scheuer sagte, er begreife den Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung und zur Aufklärung. "Den Vorwurf, wir würden etwas geheim halten, weise ich zurück." Das Ministerium habe umfänglich informiert. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Vorwürfe der Opposition zur Pkw-Maut erneut zurückgewiesen. (Boerse, 15.10.2019 - 19:17) weiterlesen...

Varadkar: 'Spalt zwischen London und Brüssel ist noch groß'. Die Dinge bewegten sich zwar in die richtige Richtung, doch der Spalt zwischen Großbritannien und der EU sei noch recht groß, sagte Varadkar am Dienstag vor Journalisten. Es sei unklar, ob rechtzeitig zum EU-Gipfel diese Woche ein Deal zustande komme. Zugleich räumte Varadkar ein, nicht auf dem aktuellsten Stand zu sein. Er äußerte sich am Rande einer Pressekonferenz zum Straßenbau in Mayo im Westen Irlands, das auch nach einem Brexit weiter zur EU gehören würde. DUBLIN - Bei den Brexit-Verhandlungen gibt es nach Angaben des irischen Regierungschefs Leo Varadkar "erste Anzeichen für Fortschritte". (Wirtschaft, 15.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Pkw-Maut durchleuchten. Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linken und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. Für einen Untersuchungsausschuss nötig ist ein Viertel aller Parlamentarier. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Grüne, FDP und Linke bringen Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg. Grüne, Linke und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

WDH/Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe (Ortsmarke geändert) (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:39) weiterlesen...