Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der Iran sieht nach den Verhandlungen zwischen den Präsidenten Frankreichs und den USA beim G7 Gipfel in Biarritz mehr Flexibilität seitens der Amerikaner bei den Sanktionen.

01.09.2019 - 17:08:24

Iran sieht nach G7-Gipfel mehr Flexibilität seitens der USA. "Nach dem Treffen zwischen (Emmanuel) Macron und (Donald) Trump gibt es erste Anzeichen von Flexibilität seitens der Amerikaner bezüglich unseres sanktionierten Ölexports", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA am Samstag.

Macron ist laut Araghchi derzeit der Vorreiter der Vertragspartner des Wiener Atomabkommens von 2015, um sowohl den Deal zu retten als auch den Iran in der Vereinbarung zu halten. Daher gehen die Verhandlungen mit Frankreich auch intensiv weiter. Ölexporte - die Haupteinnahmequelle des Landes - und der Zugang zu Geld aus Ölgeschäften seien jedoch die Hauptbedingungen für einen Erfolg dieser Verhandlungen, sagte der Vizeminister, der auch Chefkoordinator bei den Atomverhandlungen ist.

Eine weitere Option wäre laut Araghchi eine Kreditlinie in Milliardenhöhe oder ein Ausfuhrkredit seitens der EU. Eine iranische Wirtschaftsdelegation ist derzeit in Paris, um diesbezüglich mit Frankreich zu verhandeln.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte sich beim G7-Gipfel in Biarritz um Bewegung im Konflikt zwischen den USA und dem Iran bemüht. US-Präsident Donald Trump sah danach eine "sehr gute Chance" für ein Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Ruhani. Auch Ruhani erklärte seine grundsätzliche Bereitschaft, forderte aber, vorher solle Trump die Sanktionen gegen den Iran aufheben. Der iranische Präsident ist Ende September in den USA, wo er an der UN-Vollversammlung in New York teilnehmen wird - und dann auch Trump treffen könnte.

Araghchi jedoch hält ein bilaterales Treffen zwischen Trump und Ruhani für unwahrscheinlich, nicht aber eines in Anwesenheit der Staats- oder Regierungschefs der Vertragspartner im Wiener Abkommen. Ein Treffen aller Vertragspartner von 2015 in New York sei seiner Meinung nach denkbar.

Trump hatte das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt und versucht Teheran mit politischem und wirtschaftlichem Druck zu einem außenpolitischen Kurswechsel zu zwingen. Wegen der US-Sanktionen steckt der Iran seit Monaten in einer Wirtschaftskrise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett bringt Einbau-Verbot für Ölheizungen ab 2026 auf den Weg. Es ist Teil der Klimaschutz-Beschlüsse vom September und wird mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz geregelt, das die Minister an diesem Mittwoch beschließen wollen. Dann muss sich der Bundestag mit dem Gesetzentwurf befassen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch das Einbau-Verbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026 auf den Weg bringen. (Boerse, 22.10.2019 - 17:44) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone. Nach leichten Verlusten im frühen Handel drehten sie im Vormittagshandel in die Gewinnzone und legten gegen Mittag etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,32 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 53,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. (Boerse, 22.10.2019 - 13:08) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 58,81 US-Dollar. Das waren 15 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um elf Cent auf 53,20 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag leicht nachgegeben. (Boerse, 22.10.2019 - 07:41) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,63 US-Dollar. Das waren 79 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 54 Cent auf 53,24 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag mit Abschlägen in die neue Handelswoche gestartet. (Boerse, 21.10.2019 - 17:49) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste aus. Nachdem sie am frühen Morgen nur leicht gesunken waren, bauten sie im Vormittagshandel die Verluste aus. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,87 US-Dollar. Das waren 55 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 53,37 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gefallen. (Boerse, 21.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,24 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 14 Cent auf 53,64 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag leicht gesunken. (Boerse, 21.10.2019 - 07:47) weiterlesen...