Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der Iran hat US-Sanktionen gegen sein Raumfahrtprogramm als wirkungslos zurückgewiesen.

04.09.2019 - 10:36:24

Iran: US-Sanktionen gegen Raumfahrtprogramm sind zwecklos. "Der Weltraum gehört allen, nicht nur einigen", twitterte Telekommunikationsminister Mohammed Dschawad Asari Dschahromi am Mittwoch. Zu einem Bild vom Weltall schrieb der Minister, dass er dort die Amerikaner "nicht lokalisieren" könne und es daher auch keine Sanktionen geben könne.

Die US-Regierung hatte am Dienstag Irans Raumfahrtprogramm mit Sanktionen belegt. Teheran nutze eine zivile Einrichtung und zwei damit verbundene Forschungszentren, um sein militärisches Raketenprogramm voranzutreiben, erklärte das Außenministerium in Washington.

Einige vom Raumfahrtprogramm entwickelte Technologien sind nach diesen Angaben "praktisch identisch" mit jenen, die für ballistische Raketen benötigt würden. Zudem ermögliche das Raumfahrtprogramm dem Iran, Erfahrung mit Technologien zu sammeln, die für Interkontinentalraketen benötigt würden, hieß es weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Runder Tisch zur Plastikvermeidung endet ohne konkrete Einigung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeigte sich nach dem Treffen mit Vertretern aus Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin dennoch zufrieden. Seit dem ersten Runden Tisch zu dem Thema im Februar habe sich "extrem viel bewegt". BERLIN - Handel, Industrie und Politik haben sich beim zweiten Runden Tisch zur Vermeidung von Verpackungsmüll auf keine konkreten Ziele geeinigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

Schwere Kämpfe in Nordsyrien trotz US-Forderung nach Waffenruhe. Die von der YPG geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hätten einen Gegenangriff begonnen und die wichtige Grenzstadt Ras al-Ain zurückerobert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Türkische Truppen hatten den Ort mit Unterstützung von Rebellen der syrischen Nationalarmee zwei Tage zuvor unter ihre Kontrolle gebracht. ISTANBUL - Trotz der US-Forderung nach einer sofortigen Waffenruhe und Sanktionen liefern sich die türkischen Truppen in Nordsyrien weiter erbitterte Kämpfe mit der Kurdenmiliz YPG. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 12:27) weiterlesen...

Merkel verteidigt Klimapaket der Bundesregierung. Die CDU-Politikerin sagte am Dienstag bei einem Maschinenbau-Gipfel in Berlin mit Blick auf den geplanten niedrigen CO2-Einstiegspreis im Verkehr und bei Gebäuden: "Das mag sein, aber es ist der Einstieg in ein dauerhaft ansteigendes Bepreisungssystem." Merkel sagte außerdem, es sei "Druck" im Verkehrs- und Gebäudebereich notwendig, damit dort Veränderungen stattfänden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 11:38) weiterlesen...

Berichte: Großbritannien legt neue Brexit-Vorschläge vor. Dabei geht es um die irische Grenzfrage, berichteten der irische Sender RTÉ und die britische BBC am Dienstag. Zuvor hatte der britische Premierminister Boris Johnson laut RTÉ in der Nacht eineinhalb Stunden lang mit Vertretern der nordirisch-protestantischen DUP gesprochen. DUBLIN/LONDON - Im Streit um den Brexit legt Großbritannien Berichten zufolge der EU neue Vorschläge vor. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 10:11) weiterlesen...

Ratsvorsitzender Rinne glaubt nicht an Brexit-Einigung vor EU-Gipfel. Er sei der Ansicht, dass in praktischer und rechtlicher Hinsicht keine Zeit mehr vorhanden sei, um eine Lösung vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag zu erzielen, sagte Rinne am Montagabend auf einer Pressekonferenz in Helsinki. HELSINKI - Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne bezweifelt, dass sich die Europäische Union und Großbritannien vor dem anstehenden Gipfel auf eine Brexit-Lösung einigen werden. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 09:48) weiterlesen...

Bundesregierung drängt London zum Nachgeben beim Brexit. Die EU stelle vor einer Einigung nur zwei einfache Bedingungen, nämlich den Erhalt des Friedens in Nordirland und den Schutz des europäischen Binnenmarkts, sagte Europa-Staatsminister Michael Roth am Dienstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Im Brexit-Streit fordert die Bundesregierung weitere Zugeständnisse von Großbritannien. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 09:27) weiterlesen...