Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der Iran hat nach mehr als vier Jahren die Urananreicherung in der unterirdischen Anlage Fordo wieder aufgenommen und damit erneut gegen das internationale Atomabkommen verstoßen.

10.11.2019 - 16:05:24

Iran beginnt mit Urananreicherung in Atomanlage und baut neues Akw. Die Führung in Teheran will den Druck auf Deutschland und die anderen Vertragspartner erhöhen, ihren Verpflichtungen aus dem Atomdeal nachzukommen. Das Wiener Atomabkommen von 2015 soll verhindern, dass die Islamische Republik Nuklearwaffen entwickeln kann.

Zugleich begannen am Wochenende die Bauarbeiten für ein zweites Atomkraftwerk in der iranischen Hafenstadt Buschehr am Persischen Golf. Es dient zivilen Zwecken und ist zur Energiegewinnung und

-versorgung gedacht.

Westliche Geheimdienste warfen der iranischen Führung mehrfach vor, die Atomanlage Fordo für militärische Zwecke zu nutzen. Daher war auch die Umwandlung der Anlage in ein Forschungszentrum einer der Kernpunkte bei den Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten - China, Frankreich, Großbritannien, Russland und USA

- sowie Deutschland.

Das Außenministerium in Teheran rechtfertigte den neuerlichen Verstoß gegen das Atomabkommen am Sonntag mit dem Vorgehen des Westens. Der Deal könne nur gerettet werden, wenn er von den verbliebenen Vertragspartnern umgesetzt werde, sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi.

Die USA waren im Mai 2018 einseitig aus dem Atomabkommen ausgestiegen und hatten Sanktionen gegen das Land verhängt. Die US-Regierung versucht mit einer Politik des "maximalen Drucks", den Iran zu einer Neuverhandlung des Atomabkommens mit schärferen Auflagen zu bewegen. Die anderen Vertragspartner halten an dem Deal zwar noch fest, sind aber ohne die USA nicht in der Lage, ihn umzusetzen. Teheran geht es besonders um die Aufhebung der US-Sanktionen, die das Land in eine Wirtschaftskrise gestürzt haben. Der Iran sei weiterhin offen für konkrete Lösungen und Initiativen der Vertragspartner, sagte Mussawi.

Mussawi wies Berichte über einen Ausstieg des Irans aus dem Atomwaffensperrvertrag zurück. "Das steht derzeit zumindest nicht auf unsere Agenda", sagte er. Die iranische Atomorganisation (AEOI) hatte am Samstag mit dem Ausstieg gedroht, sollte das Wiener Abkommen nicht vertragsgerecht umgesetzt werden. Der Iran hatte 1970 den internationalen Atomwaffensperrvertrag ratifiziert, der auf eine friedliche Nutzung von Kernenergie zielt.

AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi sagte, die Urananreicherung bis zu einem Grad von 4,5 Prozent habe begonnen. Zuvor war Mitte der Woche Urangas in die 1044 Zentrifugen in Fordo injiziert worden. Laut Wiener Atomvertrag sollte Fordo südlich von Teheran nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden, die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien sei über alle Schritte in Fordo in Kenntnis gesetzt worden, sagte Kamalwandi. IAEA-Inspekteure seien auch vor Ort präsent.

Irans Präsident Hassan Ruhani verkündete indessen die Entdeckung eines neuen Ölfelds im Süden des Landes. Das Ölfeld mit einem Potenzial von 53 Milliarden Barrel (je 159 Liter) liege in der Provinz Chusestan. Die Entdeckung sei mit Blick auf die amerikanischen Öl-Sanktionen gegen den Iran enorm wichtig, so der Präsident. Die iranischen Ölreserven werden auf 150 Milliarden Barrel geschätzt. Die US-Sanktionen gegen den iranischen Ölexport, der als Haupteinnahmequelle des Landes gilt, haben das Land schwer getroffen.

Atomchef und Vizepräsident Ali Akbar Salehi sagte, das neue Akw in Buschehr solle einen 1000-Megawatt-Reaktor haben und bis 2023 fertiggestellt sein. Gleich danach werde der Iran mit dem Bau eines dritten Akw beginnen, das bis 2025 in Betrieb genommen werden soll. Wegen der Zusammenarbeit mit Russland stand das erste Akw in Buschehr nie im internationalen Fokus, auch weil Russland für die Sicherheit und atomtechnische Belange zuständig ist. Die beiden neuen Akw sollen ebenfalls in Zusammenarbeit mit Russland entstehen. Der Iran habe dann bis 2025 drei Akw mit einer Gesamtkapazität von 3000 Megawatt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit gegen Lockerung der Corona-Maßnahmen ab 20. April. BERLIN - Eine Mehrheit von rund 56 Prozent der Bürger hält eine Lockerung der einschneidenden Beschränkungen im Alltagsleben wegen des Coronavirus ab 20. April für zu früh. Das hat eine repräsentative Civey-Umfrage für das Magazin "Business Insider" ergeben, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Danach halten knapp 30 Prozent Lockerungen vom 20. April an für angemessen, lediglich 9,4 Prozent für zu spät. Umfrage: Mehrheit gegen Lockerung der Corona-Maßnahmen ab 20. April (Wirtschaft, 09.04.2020 - 08:03) weiterlesen...

VIRUS/Spahn: Schrittweise Rückkehr zur Normalität nach Osterferien denkbar. Sollte die Entwicklung bei den Infektionszahlen anhalten, "werden wir mit den Ministerpräsidenten über eine schrittweise Rückkehr zur Normalität nach den Osterferien reden können", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt" (Donnerstag). In einem freiheitlichen Rechtsstaat könnten weitreichende Einschränkungen von Grundrechten nur so lange funktionieren, wie sie verstanden und akzeptiert würden. Deshalb sei es nicht nur wichtig, das Handeln gut zu begründen, sondern auch eine Perspektive aufzuzeigen. BERLIN - Angesichts erster Erfolge bei der Eindämmung des Coronavirus in Deutschland hält Gesundheitsminister Jens Spahn vorsichtige Schritte aus dem staatlich angeordneten Stillstand nach den Osterferien für möglich. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 07:07) weiterlesen...

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter leicht gestiegen. Der Wert der erlaubten Lieferungen lag von Januar bis März bei 1,16 Milliarden Euro und damit 45 Millionen Euro höher als im ersten Quartal 2019. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres etwas mehr Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 09.04.2020 - 06:17) weiterlesen...

Dobrindt: EU-Hilfe ja - Corona-Bonds nein. "Europa ist ein Solidaritätsversprechen - gerade auch in Krisenzeiten", sagte der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir kämpfen deshalb in Europa gemeinsam gegen Corona und stehen für Solidarität mit unsern europäischen Nachbarn, indem wir füreinander einstehen ohne uns gegenseitig zu überfordern", fügte er hinzu. BERLIN - Die CSU hat sich zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie für europäische Hilfsprogramme und gegen gemeinsame Anleihen - sogenannte Corona-Bonds - ausgesprochen. (Sonstige, 09.04.2020 - 06:16) weiterlesen...

VIRUS/Trump würde USA am liebsten mit 'großem Knall' wieder öffnen. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen, machte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus deutlich. Er sprach von der Möglichkeit, dass das Land phasenweise zur Normalität zurückkehren könnte. Es könnte auch in weniger betroffenen Regionen schneller gehen als anderswo. Eigentlich wäre es schön, das Land "mit einem großen Knall" wieder zu öffnen, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 05:51) weiterlesen...

Unionsfraktion tagt per Videoschalte mit Merkel zur Corona-Krise. Auf der Tagesordnung der sogenannten fraktionsoffenen Sitzung stehen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vom Mittwoch mehrere Berichte unter anderem von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und diversen Ministern. BERLIN - Die Unionsfraktion berät an diesem Donnerstag per Videokonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und verschiedenen Ministern über die Lage im Kampf gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 05:45) weiterlesen...