Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der Iran hat mit dem Bau eines zweiten Atomkraftwerks in der Hafenstadt Buschehr am Persischen Golf begonnen.

10.11.2019 - 14:27:25

Iran beginnt mit Bau eines zweiten Akws am Golf. Das gab Atomchef und Vizepräsident Ali Akbar Salehi am Sonntag laut Nachrichtenagentur Fars bekannt. Das neue Akw soll einen 1000-Megawatt-Reaktor haben und bis bis 2023 fertiggestellt sein. Gleich danach wird der Iran Salehi zufolge mit dem Bau eines dritten Akws beginnen, das dann bis 2025 in Betrieb genommen werden soll.

Das Atomkraftwerk in Buschehr dient zivilen Zwecken und ist zur Energiegewinnung und -versorgung gedacht. Wegen der Zusammenarbeit mit Russland stand das erste Akw in Buschehr auch nie im internationalen Fokus, auch weil Russland für die Sicherheit und atomtechnischen Belange zuständig sind.

Der Iran hätte laut Salehi dann bis 2025 drei Atomkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 3000 Megawatt. Die beiden neuen Akw sollen ebenfalls in Zusammenarbeit mit Russland gebaut werden, aber laut Salehi werden 90 Prozent der Experten Einheimische sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise bewegen sich kaum nach Rally. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 63,36 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um einen Cent auf 57,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.11.2019 - 12:22) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 63,24 US-Dollar. Das waren sechs Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) verharrte auf 57,72 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.11.2019 - 07:53) weiterlesen...

Ruhani verurteilt 'Gewalt und Vandalismus' bei Protesten im Iran. Zugleich äußerte er Verständnis für den Ärger der Menschen über die Maßnahme der Regierung. Angesichts der seit Freitag landesweit anhaltenden Demonstrationen sagte der Präsident: "Protestieren ist das legitime Recht der Bürger, aber Vandalismus ist etwas ganz anderes." Ruhani gilt innerhalb der iranischen Führung als eher gemäßigt und wird von Hardlinern scharf angegriffen. Bei den Unruhen sind nach amtlichen Angaben bisher zwei Menschen getötet worden, ein Polizist und ein Zivilist. Mehr als 1000 Menschen seien festgenommen worden. BERLIN/TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat gewaltsame Proteste gegen die Verteuerung und Rationierung von Benzin verurteilt. (Boerse, 18.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Tote und Verletzte bei Unruhen nach Spritpreiserhöhung im Iran (Mehr Details) (Wirtschaft, 17.11.2019 - 17:52) weiterlesen...

Fars: Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran. Sie hätten am Samstag mehr als 100 Banken und mehrere Kaufhäuser in Brand gesetzt, berichtete die Agentur am Sonntag. Die landesweiten Proteste richten sich gegen den Beschluss der iranischen Regierung, Benzin zu rationieren und zu verteuern. TEHERAN - Bei den Unruhen im Iran sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars bislang rund 1000 Menschen festgenommen worden. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 14:58) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Ölriese Aramco strebt Bewertung von 1,7 Billionen Dollar an. Angesichts der am Sonntag von dem Konzern bekannt gegebenen Preisspanne von 30 bis 32 Riyal (8,00 bis 8,53 US-Dollar) je Aktie würde es Aramco auf einen Gesamtwert von 1,6 bis 1,7 Billionen Dollar (1,45 bis 1,54 Billionen Euro) bringen. Von der ursprünglich erhofften Bewertung des Staatskonzerns von mehr als zwei Billionen Dollar hat sich Saudi-Arabien damit indes entfernt - möglicherweise auch mit Blick auf Sorgen von Investoren angesichts schwankender Ölpreise sowie Angriffe auf Ölanlagen und -tanker in vergangenen Monaten. RIAD - Beim womöglich größten Börsengang der Geschichte muss der saudische Ölriese Aramco bei der angestrebten Bewertung Abstriche machen. (Boerse, 17.11.2019 - 14:46) weiterlesen...