Golfstaaten, USA

TEHERAN - Der Iran hat die neuen US-Sanktionen gegen seine Öl- und Finanzwirtschaft als "Wirtschaftskrieg" bezeichnet und alle Staaten aufgerufen, sie zu unterlaufen.

05.11.2018 - 10:30:24

Iran deutet Trump Gesprächsbereitschaft an. Gleichzeitig zeigte sich Präsident Hassan Ruhani zu Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump bereit.

"Wenn Sie sich an die internationalen Verpflichtungen ihres Landes halten, haben wir mit Gesprächen kein Problem", sagte Ruhani am Montag laut der Nachrichtenagentur IRNA. Allerdings müsse sich die Gegenseite auch an die Ergebnisse der Gespräche halten. Er fügte hinzu: "Wir sind stolz, diese Sanktionen zu brechen, denn diese Sanktionen sind illegal und unfair und widersprechen UN-Resolutionen."

Trump hatte mehrmals ein Treffen mit Ruhani gefordert, besonders im September während der UN-Vollversammlung in New York, wo beide anwesend waren. Der Iran hatte damals die Angebote abgelehnt, weil für das Land Trump kein zuverlässiger Gesprächspartner sei. In den politischen Kreisen meinen aber viele, dass sich Teheran zumindest auf Außenministerebene auf Gespräche einlassen solle.

Die USA hatten am Montag (6.00 Uhr MEZ) Sanktionen in Kraft gesetzt, um die zentralen Branchen der iranischen Wirtschaft - Ölexport, Finanzen, Verkehr - zu lähmen. Ruhani betonte, dass die Menschen sich keine Sorgen machen müssten. "Wir sind in einem Wirtschaftskrieg und wir können auch diese Krise mit Einheit und gemeinsamen Anstrengungen meistern", sagte er. Wie das geschehen soll, sagte er nicht.

Das Land steckte schon vor der Wiedereinführung weiterer Sanktionen in einer akuten Finanzkrise. Die Landeswährung Rial hat mehr als 60 Prozent an Wert verloren und viele Menschen befürchten, dass die Sanktionen die Wirtschaftskrise verschärfen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise trotz Kürzungsdebatte der Opec weiter auf Talfahrt. Auch eine Diskussion über eine mögliche Kürzung der Fördermenge durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) konnte den Preisrückgang vorerst nicht bremsen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 68,72 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,30 Dollar auf 58,63 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben ihre rasante Talfahrt der vergangenen Handelstage am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 13.11.2018 - 13:25) weiterlesen...

WDH: Opec-Plus-Staaten denken über Öl-Förderkürzung nach (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 11.11.2018 - 19:51) weiterlesen...

Opec-Plus-Staaten denken über Öl-Förderkürzung nach. Die Opec und andere Ölstaaten würden bei ihrem Dezember-Treffen über eine Reaktion auf das Überangebot entscheiden, sagte der Ölminister des Oman Mohammed Al-Rumhy am Sonntag in Abu Dhabi. Am Rande des Treffen des Erdölkomitees des Opec-Plus-Verbunds in Abu Dhabi hieß es von Delegierten, dass eine Senkung der täglichen Fördermenge um 1 Million Barrel "eine gute Zahl wäre". ABU DHABI/RIAD - Die wichtigsten Ölförderländer denken nach dem Ölpreisrutsch der vergangenen Wochen über Förderkürzungen nach. (Boerse, 11.11.2018 - 18:14) weiterlesen...

Gesunkener Ölpreis: Saudi-Arabien will Förderung drosseln. Der weltweit größte Öl-Exporteur wolle im Dezember pro Tag 500 000 Barrel weniger produzieren, sagte Energieminister Chaled al-Falih am Sonntag dem saudinahen Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge. Die aktuelle Förderquote liegt nach einer Erhöhung im Oktober bei 10,7 Millionen Barrel pro Tag. Die Kürzung entspricht damit knapp fünf Prozent der derzeitigen Förderung und soll den Preisverfall seit Anfang Oktober stoppen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete vor wenigen Wochen noch mehr als 85 US-Dollar und fiel bis jetzt auf etwa 70 Dollar. RIAD - Saudi-Arabien hat eine Drosselung seiner Erdölförderung angekündigt. (Boerse, 11.11.2018 - 17:03) weiterlesen...

Teheran warnt vor steigenden Ölpreisen durch US-Sanktionen. Die Sanktionen gegen das Land würden weltweit zu "schmerzhaften Monaten" für Verbraucher führen, sagte Irans Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh laut Nachrichtenportal IRIB-News am Donnerstag. Demnach werde auch die Ausnahmeregelung für die acht Länder, die weiterhin Rohöl aus dem Iran importieren dürfen, den Aufwärtstrend der Ölpreise nicht stoppen können. TEHERAN - Die iranische Regierung hat vor den Auswirkungen der von US-Präsident Donald Trump angeordneten Ölexport-Sanktionen gewarnt. (Boerse, 08.11.2018 - 12:41) weiterlesen...

Mischkonzern im Umbruch - Siemens präsentiert Jahreszahlen. Siemens hatte zuletzt mit einem moderaten Anstieg beim Umsatz gerechnet. Die Baustellen, auf denen die Münchner derzeit aktiv sind, bleiben spannend und zahlreich. MÜNCHEN - Der mitten im Umbruch steckende Siemens -Konzern will am Donnerstag (8.30 Uhr) seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren. (Boerse, 08.11.2018 - 05:47) weiterlesen...