Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der Iran hätte nach Worten des obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei Atombomben bauen können, sah aber aus religiösen Gründen davon ab.

09.10.2019 - 16:10:25

Chamenei: Iran hätte Atombombe bauen können, wollte aber nicht. "Wir hätten auch diesen Weg einschlagen können, aber nach den islamischen Vorschriften ist ein Atomwaffenprogramm absolut verboten", sagte Chamenei am Mittwoch. Das Land habe nicht vor, diesen Vorschriften zuwider zu handeln, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur Insa.

Chamenei hat in einem Dekret den Bau und die Benutzung jeglicher Massenvernichtungswaffen für verboten erklärt. Das Dekret des iranischen Führers, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat, soll nach iranischen Angaben auch den Vereinten Nationen (UN) vorliegen.

Nach dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 im Mai 2018 hat der Iran in drei Schritten Bestimmungen des Abkommens verletzt. Die nächste Stufe des Teilausstiegs ist für November geplant. Sie könnte die finale sein und damit auch ein Ende des Atomabkommens bedeuten, wie der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, Anfang September erklärt hatte.

Teheran fordert in erster Linie die Aufhebung der US-Sanktionen. Die US-Regierung will die Führung in Teheran mit den bislang härtesten Sanktionen zwingen, das Abkommen neu auszuhandeln und härteren Auflagen zuzustimmen.

Die verbliebenen Vertragspartner - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland - befürchten, dass der Iran ganz aus dem Deal aussteigen und unbegrenzt Uran anreichern könnte. Die auf 3,67 Prozent begrenzte Urananreicherung war einer der Kernpunkte des Wiener Vertrags, um den Bau einer iranischen Atombombe zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italienische Konzerne bekräftigen Interesse an Alitalia. In zwei in Teilen gleichlautenden Erklärungen machten sie am Dienstagabend einen Einstieg von einigen Bedingungen abhängig. Sie zeigten sich aber zuversichtlich, dass diese erfüllt werden könnten. Unter anderem müsse sich ein weiteres Unternehmen beteiligen, und es müsse ein definitiver Geschäftsplan für die neue Gesellschaft ausgearbeitet werden, hieß es in den Mitteilungen. ROM - Die italienischen Staatsbahnen (FS) und der Infrastrukturkonzern Atlantia haben ihr Interesse an einer Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. (Boerse, 15.10.2019 - 23:17) weiterlesen...

Scheuer: Maut-Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung. Scheuer sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf einen erwarteten Untersuchungsausschuss im Bundestag: "Ich werde alles daran setzen, aufzuklären, was noch offen wäre aus der Sicht der Parlamentarier." Er habe dem Parlament bereits zahlreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Scheuer sagte, er begreife den Untersuchungsausschuss als Chance zur Versachlichung und zur Aufklärung. "Den Vorwurf, wir würden etwas geheim halten, weise ich zurück." Das Ministerium habe umfänglich informiert. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Vorwürfe der Opposition zur Pkw-Maut erneut zurückgewiesen. (Boerse, 15.10.2019 - 19:17) weiterlesen...

Varadkar: 'Spalt zwischen London und Brüssel ist noch groß'. Die Dinge bewegten sich zwar in die richtige Richtung, doch der Spalt zwischen Großbritannien und der EU sei noch recht groß, sagte Varadkar am Dienstag vor Journalisten. Es sei unklar, ob rechtzeitig zum EU-Gipfel diese Woche ein Deal zustande komme. Zugleich räumte Varadkar ein, nicht auf dem aktuellsten Stand zu sein. Er äußerte sich am Rande einer Pressekonferenz zum Straßenbau in Mayo im Westen Irlands, das auch nach einem Brexit weiter zur EU gehören würde. DUBLIN - Bei den Brexit-Verhandlungen gibt es nach Angaben des irischen Regierungschefs Leo Varadkar "erste Anzeichen für Fortschritte". (Wirtschaft, 15.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Pkw-Maut durchleuchten. Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linken und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. Für einen Untersuchungsausschuss nötig ist ein Viertel aller Parlamentarier. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Grüne, FDP und Linke bringen Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg. Grüne, Linke und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

WDH/Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe (Ortsmarke geändert) (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:39) weiterlesen...