Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

TEHERAN - Das Ende des Konflikts zwischen den USA und dem Iran ist nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani nur denkbar, wenn die US-Sanktionen aufgehoben werden.

12.06.2019 - 19:53:24

Iran: Ende des Konflikts mit USA nur möglich mit Ende der Sanktionen. "Die Wurzel der Spannungen in der Region ist der Wirtschaftskrieg (der USA). Und sobald der beendet ist, werden wir auch wieder Stabilität haben", sagte Ruhani am Mittwochabend nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Teheran. Der Iran will laut Ruhani keinen militärischen Konflikt in der Region, "auch nicht mit den USA", würde aber jeden Angriff konsequent erwidern. Auch im Atomabkommen wolle der Iran bleiben, aber unter Bedingungen, sagte der Präsident.

Das Abkommen war 2015 nach zwölfjährigen Verhandlungen abgeschlossen worden. Neben Deutschland und dem Iran gehören Großbritannien, Frankreich, Russland und China zu den Unterzeichnern. Die USA sind vor einem Jahr ausgestiegen und setzen den Iran seitdem wieder mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck. Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen infrage und setzte den anderen Vertragspartnern eine Frist bis zum 7. Juli, um die wirtschaftlichen Verpflichtungen zu erfüllen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guterres macht Druck auf G20 wegen Nachhaltigkeitszielen. "Wir müssen die Anstrengungen zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beschleunigen und uns um den Klimawandel kümmern", schrieb Guterres den Vertretern der G20 in einem Brief, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Vision, Rahmenbedingungen und Pläne stünden bereit. "Was wir brauchen, sind schnellere Handlungen und keine weiteren Überlegungen." Die G20 müssten eine zentrale Rolle dabei spielen, trotz globaler Risiken den Weg in die Zukunft zu ebnen. NEW YORK - Vor dem G20-Gipfel in Japan hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Industrie- und Schwellenländer zu mehr Engagement für die UN-Nachhaltigkeitsziele aufgefordert. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:21) weiterlesen...

Demokraten wollen Trump-Beraterin Conway zur Aussage zwingen. Der Kontrollausschuss der Kammer stimmte am Mittwoch mit 25 zu 16 für eine sogenannte Subpoena, also für eine Zwangsvorladung Conways. Ein Abgeordneter von Trumps Republikanern stimmte mit der demokratischen Ausschussmehrheit. WASHINGTON - Die Demokraten im Abgeordnetenhaus wollen die Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, im Zusammenhang mit mutmaßlichen Verstößen gegen ein Wahlkampfgesetz zur Aussage zwingen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:58) weiterlesen...

Erste Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Bei dem mit Spannung erwarteten Auftritt in Miami werden unter anderem die linke Senatorin Elizabeth Warren, New Yorks umstrittener Bürgermeister Bill de Blasio sowie der ehemalige texanische Abgeordnete Beto O'Rourke auf der Bühne stehen. MIAMI - In den USA treffen in der Nacht zum Donnerstag zehn der demokratischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur 2020 erstmals bei einer Fernsehdebatte aufeinander. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:20) weiterlesen...

Merkel erwartet hartes Tauziehen bei G20 um Handel und Klima. Die Verhandlungen über eine Abschlusserklärung seien in diesem Jahr besonders schwierig, hieß es am Mittwoch in deutschen Regierungskreisen in Berlin. Bei den Beratungen stehe man noch ganz am Anfang. In dem Kommuniqué die Botschaft zu verankern, "dass der Multilateralismus lebt, wird eine Herausforderung sein", hieß es. Auch das Thema Klimaschutz sei eine besondere Herausforderung. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet beim G20-Gipfel im japanischen Osaka bis zuletzt ein hartes Tauziehen um die wichtigsten Themen Klimaschutz und Freihandel. (Boerse, 26.06.2019 - 19:16) weiterlesen...

Unions-Fahrplan für Klimakonzept - Beschluss am 16. September geplant. BERLIN - Die Union will ihr Klimakonzept mit einer Mischung aus analogen Veranstaltungen und offenem Beteiligungsprozess erarbeiten. Der Startschuss soll nach dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Fahrplan der CDU bei einer Auftaktveranstaltung im Adenauerhaus am 4. Juli fallen. Nach einem Werkstattgespräch am 3. September sollen die Gremien von CDU und CSU am 16. September die endgültigen Beschlüsse fassen. In den Fahrplan aufgenommen sind auch die angepeilten Termine von Unionsfraktion und Bundesregierung. Über das Papier hatte auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. Unions-Fahrplan für Klimakonzept - Beschluss am 16. September geplant (Boerse, 26.06.2019 - 18:47) weiterlesen...

Finnland erklärt Klima zum EU-Schwerpunkt bis zum Jahresende. Bis zum Jahresende soll es gelingen, die Europäische Union auf eine klimaneutrale Wirtschaft bis 2050 festzulegen, sagte Ministerpräsident Antti Rinne am Mittwoch in Helsinki. HELSINKI - Finnland will den Klimaschutz zu einem Schwerpunkt seiner sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft machen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:16) weiterlesen...