Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

TEHERAN / BERLIN - Die Bundesregierung geht nicht davon aus, dass bei dem Flugzeugabsturz nahe Teheran Deutsche ums Leben gekommen sind.

08.01.2020 - 16:17:24

Keine Deutschen unter Opfern des Flugzeugabsturzes. "Wir haben derzeit keine Erkenntnisse, nach denen sich deutsche Staatsangehörige unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in Iran befinden", hieß es am Mittwochnachmittag aus dem Auswärtigen Amt. Bei dem Absturz des ukrainischen Passagierjets waren bisherigen Erkenntnissen zufolge insgesamt mehr als 170 Menschen gestorben.

Laut ukrainischen Angaben saßen insgesamt 176 Menschen in der Boeing 737. Nach Angaben des Außenministeriums in Kiew stammten die Opfer aus sieben verschiedenen Ländern - überwiegend Iraner und Kanadier. Die Behörden in der Ukraine kündigten an, die Passagierliste zu veröffentlichen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin waren auch drei Menschen an Bord, die in Deutschland als Schutzsuchende registriert waren. Viele Afghanen, die als Flüchtlinge in Deutschland leben, haben Angehörige im Iran.

Russischen Medien zufolge war die Maschine von Ukraine International Airlines auf dem Weg von Teheran nach Kiew und stürzte kurz nach dem Abflug ab. Die iranische Luftfahrtbehörde führte den Crash auf einen technischen Defekt zurück, wie der iranische Nachrichtensender Chabar unter Berufung auf einen Sprecher der Behörde berichtete. Wie diese so kurz nach dem Absturz am Mittwochmorgen zu dem Schluss eines Technikfehlers als Ursache kam, blieb zunächst offen.

Die Bundesregierung setzt unterdessen auf eine Aufklärung der Ursachen für den Flugzeugabsturz im Iran. Eigene Erkenntnisse dazu habe man aktuell nicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Spekulationen darüber verböten sich. Nötig sei eine genaue Untersuchung durch die iranischen Stellen, diese sei nun abzuwarten. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass auch der Iran größtes Interesse daran habe, die Ursache so rasch wie möglich und vollumfänglich zu ermitteln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Das Flugzeug sei am Samstag (Ortszeit) auf dem Flugplatz Paine Field in Everett gestartet und nach drei Stunden und 51 Minuten Flug über dem Bundesstaat auf dem Werksgelände gelandet, teilte Boeing in Seattle mit. SEATTLE - Der krisengeschüttelte Flugzeugbauer Boeing kann nach langer Zeit mal wieder eine positive Nachricht verkünden: Der neue Großraumjet 777X hat am Wochenende seinen eigentlich schon für 2019 geplanten Erstflug erfolgreich absolviert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Boeing drehen wieder ins Plus (Boerse, 24.01.2020 - 21:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing beenden die Erholung. Auslöser der Verluste - zuletzt minus 0,8 Prozent auf 315,33 US-Dollar - war eine Kreisemeldung, wonach der Flugzeughersteller die Produktion des 787 Dreamliner wegen einer schleppenden Nachfrage nochmals drosseln könnte. NEW YORK - Die Aktien von Boeing haben am Freitag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 24.01.2020 - 18:19) weiterlesen...

LOT-Chef will Condor-Langstreckenflotte erneuern und ausbauen. "Die Langstreckenflugzeuge müssen in den nächsten zwei bis drei Jahren ersetzt werden", sagte LOT-Chef Rafal Milczarski am Freitag in Frankfurt. Der Ferienflieger Condor betreibt neben seinen Airbus -Mittelstreckenjets bisher 16 Langstreckenjets vom Typ Boeing 767, die deutlich mehr Treibstoff verbrauchen als modernere Modelle. FRANKFURT - Die polnische Fluggesellschaft LOT will die veraltete Langstreckenflotte von Condor nach der Übernahme so schnell wie möglich erneuern und ausbauen. (Boerse, 24.01.2020 - 13:28) weiterlesen...

Ryanair dementiert Bericht über mögliche Airbus-Bestellungen. Ryanair dementierte dies prompt. Die Aktie von Airbus legte am Freitagvormittag um knapp 2 Prozent zu - profitierte dabei aber auch von positiven Analystenkommentaren. DÜSSELDORF - Steht Europas größter Billigflieger Ryanair wegen der Probleme durch die Lieferverzögerungen bei Boeings 737 Max womöglich vor einer erneuten Kehrtwende? Einem Pressebericht zufolge könnten die Iren nun doch beim Konkurrenten Airbus neue Flugzeuge ordern. (Boerse, 24.01.2020 - 11:43) weiterlesen...

WDH/'Wiwo': Ryanair will Bestellung von bis zu 100 Airbus-Flugzeugen aufgeben (Tippfehler im letzten Satz des 1. Absatzes behoben: gilt) (Boerse, 24.01.2020 - 08:24) weiterlesen...