Maschinenbau, Computer

(Technische Wiederholung)

13.09.2022 - 12:04:25

WDH/Umfrage: Nur wenige Firmen setzen auf Künstliche Intelligenz

BERLIN - Ob sich selbst verbessernde Marketing-Tools, die automatisierte Auswertung von Bewerbungen oder Verschleiß-Vorhersagen bei Industriemaschinen: Das Potenzial Künstlicher Intelligenz (KI) ist im Digitalzeitalter zwar groß, viele deutsche Firmen machen derzeit aber einen Bogen darum. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Digitalverbandes Bitkom unter 606 deutschen Unternehmen verschiedener Branchen zeigt, lag der Anteil der Firmen, für deren Geschäft Künstliche Intelligenz kein Thema ist, bei 64 Prozent. Das waren fünf Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

Ein Viertel der Firmen (25 Prozent) diskutiere oder plane den KI-Einsatz, in der gleichen Umfrage 2021 lag der Wert noch bei 30 Prozent. Als Künstliche Intelligenz werden lernfähige Computerprogramme verstanden, die mit der Zeit besser werden.

Viele Firmen seien gezwungen, in den Krisenmodus zu schalten, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Steigende Energiekosten, hohe Inflationsraten und unterbrochene Lieferketten setzten der Wirtschaft zu. "Investitionen in neue Technologien und KI-gestützte Geschäftsmodelle bleiben zu oft auf der Strecke." Die Autobranche, der Maschinenbau oder der Dienstleistungsbereich sollten auf diese Schlüsseltechnologie setzen, forderte Berg. "Gerade jetzt sollten sich die Unternehmen für die Zeit nach der Krise aufstellen und auch durch KI zukunftsfest machen."

Nur neun Prozent der befragten Firmen gaben an, KI schon einzusetzen. Das war ein Prozentpunkt mehr als vor einem Jahr. Als problematisch bei diesem Thema bewerten viele Unternehmen den Fachkräftemangel und die Datensicherheit. Verbandschef Berg wirbt für den verstärkten Einsatz von Künstlicher Intelligenz. "Mit KI lassen sich nicht nur bestehende Prozesse optimieren, KI kann auch das Geschäftsmodell verändern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneuter 'Artemis'-Startversuch am Dienstag - düstere Wetterprognose. Aufgrund eines herannahenden Wirbelsturms liege die Chance darauf, dass die Wetterbedingungen einen Start zuließen, derzeit bei nur 20 Prozent, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz am Freitagabend mit. CAPE CANAVERAL - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will vorerst an einem weiteren Startversuch am Dienstag für die problemgeplagte Mondmission "Artemis" festhalten - allerdings könnte das Wetter eine weitere Verschiebung notwendig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:21) weiterlesen...

Friedrich Vorwerk Group SE Friedrich Vorwerk Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.09.2022 - 18:14) weiterlesen...

Jungheinrich stockt Jahresziele auf - Aktie an MDax-Spitze. Die robuste Geschäftsentwicklung habe sich im dritten Quartal fortgesetzt, teilte das Unternehmen überraschend am Freitag in Hamburg mit. Im Gesamtjahr soll der Umsatz von 4,2 Milliarden Euro 2021 auf 4,6 bis 4,8 Milliarden steigen. Bisher hatte Jungheinrich einen leichten Anstieg in Aussicht gestellt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern soll mit 340 bis 380 Millionen Euro in der Nähe des Vorjahreswerts von 360 Millionen Euro liegen. Hier hatte der Vorstand bisher mit einem deutlichen Rückgang gerechnet. Die Jungheinrich-Aktie legte nach den Neuigkeiten zeitweise um zehn Prozent zu und war zuletzt mit einem Plus von gut vier Prozent Spitzenreiter im MDax . HAMBURG - Der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich wird trotz der sich eintrübenden Konjunktur optimistischer für das laufende Jahr. (Boerse, 23.09.2022 - 16:29) weiterlesen...

Jungheinrich AG / Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022 Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022 (Boerse, 23.09.2022 - 16:13) weiterlesen...

Jungheinrich AG: Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022. Jungheinrich AG: Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022 Jungheinrich AG: Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022 (Boerse, 23.09.2022 - 15:49) weiterlesen...

Batteriehersteller Varta kassiert Jahresziele - Kurs bricht ein. Die bisherigen Prognosen für den Umsatz und das Ergebnis im laufenden Jahr und dem dritten Quartal ließen sich nicht mehr erreichen, teilte das Unternehmen überraschend am Freitag in Ellwangen mit. Zu neuen Prognosen sieht sich der Vorstand derzeit nicht in der Lage. So könne Varta die hohen Energiepreise nur begrenzt und verzögert an die Kunden weitergeben. Zusätzlich verzögerten sich zwei große Aufträge. Der Kurs der Varta-Aktie brach nach den Neuigkeiten um bis zu31 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mai 2019 ein. Damit war Varta Schlusslicht im MDax . ELLWANGEN - Der weitere Anstieg der Energie- und Rohstoffpreise zwingt den Batteriehersteller Varta zur Aussetzung seiner Ziele. (Boerse, 23.09.2022 - 14:35) weiterlesen...