Sky Plc, GB0001411924

(technische Wiederholung)

13.07.2018 - 15:45:41

WDH: Wimbledon-Finale mit Angelique Kerber am Samstag auch im ZDF

derzeit an der Börse wert ist.

Besonders in die Karten spielt JPMorgan die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, durch die Unternehmen seit Jahresbeginn deutlich weniger an den Fiskus abdrücken müssen. Im abgelaufenen Quartal fiel die Steuerquote der Bank deshalb im Jahresvergleich von 28 auf 21 Prozent. Doch auch sonst lief es rund: JPMorgan wuchs sowohl im Investmentbanking als auch im Geschäft mit Privatkunden, wo der US-Konjunktur-Boom die Kreditvergabe ankurbelte. Dank steigender Zinsen verdient die Bank am Geldverleih auch wieder mehr.

Auch die Citigroup verbuchte einen überraschend starken Gewinnsprung. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 4,5 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro) - das sind 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Bank profitierte wie JPMorgan von ihrer breiten Aufstellung. Neben dem einträglichen Kapitalmarktgeschäft warf auch die Privatkundensparte mehr ab. Insgesamt stiegen die Einnahmen des Instituts - die sogenannten Erträge - um 2 Prozent auf 18,5 Milliarden Dollar.

Der Rivale Wells Fargo musste hingegen deutliche Abstriche machen. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Quartalsgewinn um fast 12 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar (4,5 Mrd Euro). Finanzchef John Shrewsberry machte insbesondere eine steuerliche Sonderlast von 481 Millionen Dollar dafür verantwortlich. Doch auch die Erträge sanken um rund 3 Prozent auf 21,6 Milliarden Dollar. Nach verschiedenen Skandalen wegen dubioser Geschäftspraktiken kämpft Wells Fargo mit Image-Problemen und hatte zuletzt viel Ärger mit den Behörden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abschaffung des Zweitliga-Montagsspiels: Sky reagiert gelassen. "Wir befinden uns gerade erst in der Mitte unseres zweiten Vertragsjahres. Von daher ist es noch viel zu früh, sich bereits zu einzelnen Konstellationen einer neuen Ausschreibung zu äußern", teilte der Sender am Mittwoch auf Anfrage mit: "Unsere gesamte Aufmerksamkeit gilt der aktuellen Berichterstattung. MÜNCHEN - Rechteinhaber Sky hat auf den Beschluss der Fußball-Zweitligisten zur Abschaffung des Montagsspiels in der nächsten Rechteperiode gelassen reagiert. (Boerse, 05.12.2018 - 13:26) weiterlesen...

'Negativ für Marketing'. BERLIN - In der 2. Fußball-Bundesliga rumort es. Viele Clubs sind verärgert über Sky. Der Pay-TV-Sender ist zwar der größte Geldgeber der Liga - er gefährdet aber durch eigene Sparmaßnahmen aus Sicht der Clubs die Einnahmen aus Marketing und Sponsoring. Sky besetzt nicht mehr alle Spiele der 2. Liga mit Reportern vor Ort. Viele Clubvertreter, vor allem von kleineren Vereinen, werten das als Geringschätzung. Problematisch sehen sie das zudem, weil es dadurch keine Interviews vor den Sponsorenwänden der Clubs gibt. 'Negativ für Marketing' (Boerse, 05.12.2018 - 12:18) weiterlesen...

Fußball-Zweitligisten sauer über Sky-Sparmaßnahmen. BERLIN - Viele Fußball-Zweitligisten sind verärgert über Sky. Der Pay-TV-Sender spart bei den Live-Übertragungen und besetzt viele Spiele der 2. Liga nicht mehr mit Reportern vor Ort. Dadurch gibt es auch keine Interviews vor den Sponsorenwänden der Clubs. "Die aktuelle Vorgehensweise schädigt das Produkt, das Sky gemeinsam mit den Vereinen auf ein Niveau gehoben hatte, um das uns ganz Europa beneidet", sagte Holstein-Kiel-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke der Deutschen Presse-Agentur. Er beklagte die "negativen Auswirkungen für unser Marketing". Fußball-Zweitligisten sauer über Sky-Sparmaßnahmen (Boerse, 05.12.2018 - 09:32) weiterlesen...